Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Das Vermächtnis der Tempelritter
von Jon Turteltaub




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

4. 
Martyrs  

5. 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers  

6. 
7 Days  

7. 
Oase der Zombies  

8. 
Nackt unter Kannibalen  

9. 
Cocaine Cowboys  

10. 
Die Brücke  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Konrad Petzold > Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada
Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada RSS 1.0


Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada

Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada

Ein Film von Konrad Petzold

Wehe Windchen, wehe gut,
nimm dem Kürtchen seinen Hut
und lass ihn danach jagen,
bis ich mein Haar geflochten,
wie es Frauen tragen!


Es waren einmal…

…zwei Könige, die Seite an Seite gegen die Heerscharen eines mächtigen Fürsten kämpften. Als dieser unterlag, erschlug er im Zorn seine Frau und erhob auch seine Hand gegen sein Baby. Bevor ihm aber das gleiche Schicksal ereilen konnte, nahm einer der Könige das Kleine an sich. Von einem Pfeil getroffen ward es ihm nun nicht mehr möglich, das Kind aufwachsen zu sehen. In einem letzten Atemzug aber versprach er dem befreundeten König Ewald, dass seine leibliche Tochter, Aurinia, Ewalds Sohn Ivo heiraten würde, wenn beide herangewachsen wären. Liesa, wie das Baby des fremden Fürsten genannt wurde, wuchs fortan wie Aurinias Schwester bei der verwitweten Königin auf. Jahre später machten sich beide auf in das Land des Prinzen Ivo, wo Aurinia mit ihm vermählt werden sollte. Doch Liesa, von Eifersucht und Gier getrieben, gelang es durch eine List, Aurinia zu erpressen und in ihre Rolle zu schlüpfen, die wiederum fortan als Gänsemagd leben sollte…

Das Märchen der Gebrüder Grimm ist so fantasievoll und komplex in Szene gesetzt, dass sich der Inhalt kaum in zwei Sätzen wiedergeben lässt. Die Verstrickungen und Intrigen nicht zu simpel, als dass sie langweilig und durchschaubar würden, und dennoch auch nicht zu kompliziert, um schwer verständlich für Kinder zu
sein. Die in der literarischen Vorlage gegebenen Grausamkeiten, durch die Gewalt als Lösung propagiert wird, wird in der filmischen Variante umgangen und anders geregelt. Der Film bleibt kindgerecht und dürfte aufgrund seiner für ein Märchen komplexen Story und der guten Umsetzung auch für Erwachsene unterhaltsam sein.

Angenehm fortschrittlich erscheinen hier auch die Gedanken über Liebe, die im Film geäußert werden. Zwar weicht die Handlung nicht vom genreüblichen Happy End ab, bei dem sich Prinz und Prinzessin das Ja-Wort geben, jedoch gibt es weitaus mehr Zeichen dafür, das beide füreinander bestimmt sind, als das bloße Versprechen, dass sich ihre Väter einst gaben. Prinz Ivo stellt sich zudem berechtigterweise die Frage, wie er sich denn auf die Vermählung mit Aurinia freuen könne, wenn er sie doch gar nicht kennt und somit noch gar nicht lieben kann. Dass er sich schlussendlich für das Mädchen entschiedet, obwohl er noch gar nicht weiß, dass sie die wahre Prinzessin ist, erhöht noch einmal den Grad an Romantik.

Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd FaladaDie Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd FaladaDie Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada
Problematisch kann allerdings die Figur der Liesa betrachtet werden. Dass sie als Abkömmling eines kriegerischen Fürsten, der seine eigene Frau erschlug, selbst die „böse Rolle“ spielt, ist geradezu anstößig und reduziert die Dramaturgie zu sehr auf ein simples Gut und Böse. Zugute halten kann man der Handlung aber, dass es zu Beginn einzelne Andeutungen gibt, warum gerade Liesa zu so einer Rotzgöre verkommen ist. In einer Familie aufgewachsen, die nicht ihre leibliche war, und schon als Kind neben der Prinzessin fortan benachteiligt gewesen zu sein, ließ sie vielleicht in ihrer Jugend rebellieren. Allerdings bleibt die Figur zu eindimensional „böse“, als dass man Sympathie für sie hegen könnte. Schön wäre es gewesen, wenn gerade in einer Märchenverfilmung der späten achtziger Jahre etwas mehr Vielschichtigkeit für die Figuren erarbeitet worden wäre. Nettes Plus für die Handlung ist die Einflechtung der „Magie“ in die Handlung, die nur zeitweise und ganz leicht eingestreut wird, nicht aber zu aufdringlich wirkt und zu sehr ins Fantastische abrutscht. Fantasievoll ist so zum Beispiel die Fähigkeit der Prinzessin Aurinia, mit ihrem langen, goldenen Haar den Wind zu rufen.

Das überzeugende Spiel der beiden Hauptdarstellerinnen aber und die an sich ausgefeilte, romantische Story ergeben zusammen mit kleinen Tricks der heranwachsenden Filmkunst (ein Becher füllt sich durch Zauberhand von selbst langsam mit Wein…) ein schönes Märchenerlebnis, wie man es aus früheren Werken der DEFA-Produktionen wie „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und „König Drosselbart“ vielleicht schon kennt.


~Weihnachtsskala~ (1 = niedrig / 10 = hoch)

Nostalgie: 7 (erinnert als eine der letzten DEFA-Märchenverfilmungen an die früheren herausragende Werke)
Familientauglichkeit: 7 (nichts für die ganz, ganz Kleinen; ansonsten aber für alle Generationen unterhaltsam)
Sprüche-Bonus: 8 (Zauberformeln hier und da zum Mitsprechen)
Besinnlichkeitsfaktor: 8 (romantisch, harmonisch und zum Schluss ein zuckriges Happy End)

Eine Rezension von Anja Strilek
(17. Dezember 2009)
    Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada DDR 1988
Regie Konrad Petzold Drehbuch Konrad Petzold, Angelika Mihan, Marion Wallroth
Produktion DEFA Kamera Hans Heinrich
Darsteller Dana Moravková, Michaela Kuklová, Alexander Höchst, Regina Beyer, Eberhard Mellies, Gerry Wolff, Peter Zimmermann, Karsten Janzon, Marylou Poolman, Angelika Böttiger
Länge 79 min FSK ab 6
Filmmusik Zdenek John
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse