Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Das Relikt - Museum der Angst
von Peter Hyams




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Predators  

4. 
Die Schlange im Regenbogen  

5. 
Schön bis in den Tod  

6. 
Black Book  

7. 
Der Verlorene  

8. 
Der Weiße Hai 2  

9. 
Mondscheintarif  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Wu Jiaxiang > Bruce Lee gegen die Supermänner
Bruce Lee gegen die Supermänner RSS 1.0


Bruce Lee gegen die Supermänner

Bruce Lee gegen die Supermänner

Ein Film von Wu Jiaxiang

Lai, Le, Lee, Lo, Lu.


Mal von vorne. Bruce Lee tat in den Siebzigern genau das, was 2Pac heute macht: Er veröffentlicht nach seinem Tod mehr als vorher. Wer denn die tausend Tapes von 6Pac hortet oder neu einspielt, wissen wir nicht so genau, aber im Falle von Bruce Lee waren die armen Produzenten ob seines plötzlichen Todes gezwungen, olles Archivmaterial neu zu schneiden, Handlungen drumherum zu spinnen und Pseudo-Fortsetzungen seiner großen Erfolge auf den Markt zu werfen. Das tat Lees posthumer Popularität aber keinen Abbruch, und als dann das Archivmaterial aufgebraucht war, trat eine Gruppe Kampfsportkünstler auf den Plan, die dem Original zum Täuschen ähnlich sahen und flugs mit irreführenden Namen wie "Bruce Li", "Bruce Le" oder "Bruce Lai" versehen wurden. The Show must go on.

Ein Flugchinese namens Bruce Li kämpft sich hier also durch einen schwer dramatischen Film, in dem ein Wissenschaftler namens Dr. Ting eine Formel entdeckt hat, mit der man Erdöl in Nahrung verwandeln kann. Prompt sind viele böse Menschen auf der Suche nach Ting und seiner (natürlich schon begattungsreifen) Tochter Alice. Letztere ist übrigens gerade beim Nacktbaden, als Papa Ting mit asiatischen Ölscheichs verhandelt. Schwupps, schon hat ein Haufen Henchmen beide entführt, und ebenso schwupps, schon sind Weltenretter Bruce (Li, of course, gesprochen von Thomas Dan
neberg) und sein Sidekick Schuh (oder wie man den schreibt) hinter den Schurken her.

Natürlich hat Bruce einen Plan: Er und Schuh legen sich irgendwo in der Wildnis auf eine Straße, um die bösen Buben zum Anhalten und Aussteigen zu bewegen. Eigentlich zeugt es ja von geradezu rührendem Glauben an das Gute im Menschen, wenn man annimmt, dass eine Gruppe bezahlter Kidnapper mitten in der chinesischen Wildnis einen Wagen mit Entführungsopfern auf dem Rücksitz tatsächlich anhalten, um nachzusehen, ob es den am Boden liegenden Herren auch gut geht, anstelle einfach darüberzubrettern. Natürlich zahlt sich Bruces Idealismus aus, die Unhole werden verprügelt und die Ting-Family gerettet. Bruce geht mit Alice auch gleich zum romantischen Spaziergang durch den Park, wo sie sich zu einer fetzigen Mischung aus Surf-Rock und Kanto-Pop Buddha-Statuen ansehen und Bratspieße genehmigen. Der Song wird übrigens voll ausgespielt.

Bei dieser Gelegenheit können wir doch eigentlich kurz über die Musik reden. Während einer Liebesszene ist das Proto-Electronica-Segment von Kraftwerks "Autobahn" zu hören (übrigens mein Lieblingsteil des Songs), anderswo proggen sich Amazon, nein, Emerson, Lake & Palmer durch den Soundtrack. Es bleibt offen, ob die Songs "lizensiert" oder doch einfach nur "geklaut" wurden. Freilich wird also auch alles andere, was zu hören ist, irgendwoher zusammengestückelt worden sein, aber unglaublich ist die Mischung aus jazzigen Rhodes-Klängen, funkigen Bässen, Wah-Wah-Gitarren und einem orgiastischen Organisten so oder so. Ebenfalls zu hören: Fiepende Synthesizer, die sicherlich mit dem Zimmermannschen Weltrauminterferenzen-Plug-In ausgestattet wurden.

Zurück zur Handlung - ich will euch ja nicht länger auf die Folter spannen. Ting wird wieder entführt, während Bruce irgendeine Schnalle in irgendeiner Bar abschleppt. Als Bruce und Eva also zu den Klängen deutscher Elektronik kuscheln, steht Alice auf einmal vor der Tür und ist sehr beleidigt. Es folgt ein heftiger Catfight zwischen den beiden Furien, die sich (in ihrer Unterwäsche) kreischend Ohrfeigen geben und durch die Wohnung werfen.

Also schön, retten wir nochmal den Prof! Bruce kriegt heraus, mit welchem Wagen er abtransportiert wird und rennt als Rikscha-Fahrer getarnt hinter dem Wagen her. Das macht er nicht nur zu Fuß, sondern sogar mit einer leeren Rikscha im Schlepptau! Letztere haut er dann auch irgendeinem bösen Glatzmann um die Ohren, der daraufhin beleidigt in den Wald geht, um die Hilfe von Superman zu beantragen.

Wir sehen es sofort beim Training: Superman ist gut drauf. Wie ein Brummkreisel hüpft er durch den Raum, haut irgendwas klein und malt einstweilen noch mit einem Pinsel Schriftzeichen auf eine Rolle. Dabei lacht er dann sinister. Dann guckt er seinen Schülern zu, wie sie beim Üben heiter von Baum zu Baum hüpfen und einer Holzfigur den Kopf abtreten. Glatzmann verspricht Superman (der übrigens wirklich so heißt) ein Honorar von hunderttausend Dollar, zehn Frauen und viel Whiskey. Prost.

Der Rest war dann eher konfus. Bruce schmeißt einen Henchman beim Verhör vom Hochhaus, aber das kratzt niemanden. Alice & Papa werden zum dritten Mal entführt, und plötzlich hüpfen viele Supermänner durch den Wald und lachen sich von Ast zu Ast. Als Bruce im Endkampf gegen Superman himself dann schon zu bluten anfängt, taucht sein bislang wegen Krankheit verhinderter Partner Roter Drache auf und unterstützt ihn. Da gibt's natürlich ordentlich was auf die Zwölf.

Naja, Hauptsache, das Welthungerproblem ist dann zum Schluß gelöst.

Eine Rezension von Christian Genzel
    Bruce Lee gegen die Supermänner bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Bruce Lee gegen die Supermänner Hongkong 1975
(Maang Lung Ching Dung)
Regie Wu Jiaxiang Drehbuch
Produktion
Darsteller Bruce Li, Lung Fei, Lu Wen Lu
Länge FSK
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse