Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1902 Filmkritiken | 10092 Personen | 3298 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Chez Gino
von Samuel Benchetrit




Meist gelesen¹

1. 
Ong-Bak  

2. 
Zombies unter Kannibalen  

3. 
Heathers  

4. 
The Ward - Die Station  

5. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

6. 
Der Weiße Hai 3  

7. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

8. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

9. 
SS Camp 5: Women's Hell  

10. 
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > William Friedkin > Der Exorzist
Der Exorzist RSS 1.0


Der Exorzist

Der Exorzist

Ein Film von William Friedkin

Zwischen Ende der 60er und Mitte der 70er Jahre entstand eine ganze Reihe von okkultistisch angehauchten Horrorfilmen, die den uralten Kampf des Menschen gegen die bösen Mächte des Teufels thematisierten. Neben Roman Polanskis “Rosemary`s Baby” (1968), in dem eine junge Mutter der festen Überzeugung ist, vom Beelzebub persönlich geschwängert worden zu sein, und Richard Donner`s “Das Omen” (1976), wo Satan in Gestalt eines unschuldig wirkenden kleinen Jungen die Herrschaft über die Menschheit an sich reißen will, war die wohl populärste und aufsehenerregendste Auseinandersetzung mit diesem Stoff sicherlich William Friedkin`s Genre- Klassiker “Der Exorzist” von 1973. Ein Film, der sich nahtlos in die Phalanx der oben genannten Schocker einreiht- und doch mehr war als “nur” ein gewöhnlicher Horrorfilm…

Der Film beginnt mit einem mysteriösen Fund: Archäologen entdecken bei Ausgrabungen im Nord- Irak die Statue eines Dämons. Der ebenfalls anwesende Pater Merrin (Max von Sydow) zeigt sich erschüttert über diesen Fund und beginnt mit seinen Kollegen eine angeregte Diskussion über die böse Natur in uns Menschen. Schnitt. In Washington lebt die allein erziehende Mutter Chris MacNeil (Ellen Burstyn), eine Filmschauspielerin, gemeinsam mit ihrer zwölfjährigen Tochter Regan (Linda Blair) in einem Haus im Universitätsviertel Georgetown. Der Alltag der beiden erscheint völlig normal und ohne großartige Höhepunkte, doch plötzlich mehren sich merkwürdige, ominöse Vorzeichen, die Chris immer misstrauischer werden lassen: Vom Dachboden ihrer Wohnung sind seltsame Geräusche zu vernehmen- und auch Regan selbst erscheint mit einem Mal vollkommen verändert. Das sonst so schüchterne Mädchen verhält sich zunehmend aggressiv und beschimpft Personen in ihrem Umfeld auf obszöne Weise. Chris vermutet dahinter zunächst noch seelische Probleme, für die die Trennung zwischen ihr und ihrem Mann die Ursache sein könnten, und konsultiert einen Psychiater, der Regans Verfassung genauer unter die Lupe nehmen soll. Doch auch der ist der Mutter keine besondere Stütze, zumal die Symptome, die ihre Tochter zeigt, immer schlimmer und heftiger werden. Regan wird auf einmal wie von Geisterhand in ihrem Bett herumgeschleudert, spricht mit verstellter Stimme und wird jetzt sogar handgreiflich den Ärzten gegenüber. Diese sind sich inzwischen sicher: Regan ist von einem unbekannten Dämon besessen, dem mit einer herkömmlichen psychiatrischen Behandlung nicht beizukommen ist. Also wird der innerlich zerrissene Jesuitenpater Damien Karras (Jason Miller), dessen ältliche Mutter im Sterben liegt, zur Hilfe herangezogen- er soll einen Exorzismus durchführen…

Der ExorzistDer ExorzistDer Exorzist
Der Rest ist Filmgeschichte. “Der Exorzist” entwickelte sich 1973 nicht nur zum bis dato erfolgreichsten Film nach “Der Pate”, sondern beschwor gleichzeitig einen Aufruhr herauf, der noch heute seinesgleichen sucht. So überschlugen sich erklärte Gegner des Werks zur damaligen Zeit mit unrühmlichen Kommentaren wie “blasphemisches Machwerk”, “skandalöse Verletzung moralischer und spiritueller Werte” und ähnlichem Schwachsinn, während etliche neutrale Kinobesucher die Vorstellungen reihenweise fluchtartig in Richtung Toilette verließen oder gar in Ohnmacht gefallen sein sollen, entsetzt über die radikale Darstellung des Bösen im Film. Was auch immer man von solchen Überlieferungen halten mag, sicher ist: “Der Exorzist” kratzte seinerzeit an tiefsten menschlichen Urängsten, die die vom kollektiven Fortschrittsdenken erfüllte Gesellschaft damals geglaubt hatte schon sicher in die hintersten Ecken ihres Bewusstseins verdrängt zu haben. Die jeglichem Rationalismus widersprechende Ausrichtung und Aussage des Films wollte einigen so ganz und gar nicht behagen. Zwar hat Friedkins Film auch über 35 Jahre nach seiner Entstehung seine schockierende Wirkung noch nicht eingebüßt, allerdings dürfte der Blick darauf nun, wo sich das unablässige Grollen der erzkonservativen Sittenprediger gelegt hat und die Welt insgesamt deutlich aufgeklärter geworden ist, weitaus geschärfter ausfallen. Das heißt im Umkehrschluss nicht, dass “Der Exorzist” heutzutage antiquiert wirken würde, sondern lediglich, dass man in der heutigen postmodernen Zeit wesentlich besser mit dem im Film Gezeigten umzugehen weiß als noch vor dreißig Jahren.

Drehbuchautor William Peter Blatty, der betonte, dass sich die Botschaft des Films in der simplen Kernaussage konzentriert: “Es gibt einen Gott”- nahm schon sehr klar vorweg, was “Der Exorzist” eigentlich- unabhängig von seiner okkultistischen Tendenz- dem Zuschauer nahe bringen wollte. Der Film spielt zwar auf dramatische Weise mit der Frage nach dem Gleichgewicht, welches auf der Erde zwischen Gut und Böse besteht und zelebriert den Horror mithilfe seines religiösen Ansatzes geradezu als eine Achterbahnfahrt des Grauens, dies aber ohne die kirchlichen Werte in irgendeiner Weise an den Pranger zu stellen oder diskreditieren zu wollen. Wenn “Der Exorzist” eines tut, dann entzaubert er die Religion insofern, als dass er aufzeigt, wie hilflos wir Normal Sterblichen im Angesicht des puren Bösen doch sind (Personifizierung dieser Annahme ist übrigens die Figur des zweifelnden Pater Karras). Am Schluss ist Regan vom Dämon befreit, der Teufel ausgetrieben, doch einen wirklichen Sieg der Mächte des Guten kann man das nicht nennen. Das Böse wurde nicht vollkommen aus der Welt geschafft, sondern lediglich auf unbestimmte Zeit verbannt. Es bleibt weiter allgegenwärtig unter uns Menschen, während auf Erden alles so weiter geht, wie es bisher war. Wir stellen also fest: Mit Blasphemie hat das, was Friedkin und Blatty 1973 auf die Leinwand brachten, nun rein gar nichts zu tun.

Darüber hinaus steht “Der Exorzist” in einer über Jahrzehnte hinweg andauernden Tradition von Horrorfilmen, die das Böse in Form eines nicht greifbaren Schreckens über die Protagonisten hereinbrechen lassen. Eine logische, unserem menschlichen Verstand folgende Erklärung für den Ursprung der Bedrohung ist nicht vorhanden. Warum sucht sich Luzifer ausgerechnet den Körper eines unschuldigen kleinen Mädchens aus, um sich mitzuteilen? Möglicherweise möchte er damit beweisen, wie groß seine Macht ist und dass er auch vor der Reinheit der Jugend nicht Halt macht. Mit der Streuung solcher subtiler Anhaltspunkte wissen Blatty und Friedkin ihr Publikum perfekt zu manipulieren. Sowieso ist es mehr die psychologische Intensität, die Stimulierung des Unterbewussten, Verdrängten, die für den eindringlichen Effekt des Films verantwortlich zeichnet, weniger die Maske oder irgend welche Special Effects. Auch wenn “Der Exorzist” diesbezüglich zweifellos nach wie vor beeindruckt, ist es doch erst der im Kopf des Betrachters entstehende Horror, der dem Schrecken sein Gesicht gibt.

An dieser Stelle sei noch kurz auf die beiden Versionen des Films eingegangen, die sich in ihrem Gesamtbild doch erheblich voneinander unterscheiden. Zwar ist die 2001 erschienene “Director`s Cut”- Variante der ursprünglichen Kinofassung gegenüber um etwa 10 Filmminuten im Vorteil, wodurch der Spannungsaufbau noch bedächtiger und abgerundeter wirkt (außerdem wurden einige Schockeffekte wie der “Spinnengang” oder die Sekundenbruchteile zu sehende Dämonenfratze zusätzlich eingefügt), allerdings hat dieser digital aufgemotzte Neuschnitt auch einen entscheidenden Wermutstropfen, der sich in der reichlich missratenen- um nicht zu sagen “unfreiwillig komischen“- neuen Synchronisation äußert. Hier hat die Urversion mit ihren rund 117 Minuten ausnahmsweise die Nase vorn.

Fazit: “Der Exorzist” mag anno 2009 nicht mehr den Mutproben- Charakter von einst besitzen, ist und bleibt aber dennoch einer der gruseligsten und spannendsten Horrorfilme, die jemals gedreht wurden. Das Grauen in dieser zutiefst erschreckenden und eindrucksvollen Parabel über den Kampf zwischen Gut und Böse kommt langsam, aber gewaltig, so dass Friedkins Film auch über drei Jahrzehnte nach seiner Erstaufführung noch in seinen Bann zu ziehen weiß. Über die drei verunglückten Sequels, die wahrlich frevelhaft mit dem Kultstatus des Originals umgingen, sei dagegen der Mantel des Schweigens gehüllt…

Eine Rezension von Christopher Michels
(10. April 2009)
    Der Exorzist bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Der Exorzist USA 1973
(The Exorcist)
Regie William Friedkin Drehbuch William Peter Blatty
Produktion Warner
Darsteller Ellen Burstyn, Linda Blair, Max von Sydow, Jason Miller
Länge 127 Minuten FSK ab 16
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse