Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1902 Filmkritiken | 10092 Personen | 3298 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



This Is England
von Shane Meadows




Meist gelesen¹

1. 
Ong-Bak  

2. 
Zombies unter Kannibalen  

3. 
The Ward - Die Station  

4. 
Heathers  

5. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

6. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

7. 
Der Weiße Hai 3  

8. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

9. 
SS Camp 5: Women's Hell  

10. 
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Will Canon > Brotherhood
Brotherhood RSS 1.0


Brotherhood

Brotherhood

Ein Film von Will Canon

Der Thriller „Brotherhood“ handelt, platt ausgedrückt, von einer Gruppe junger Menschen und einer blöden Idee.

Im vorliegenden Fall sind es die College-Verbindungs-Anwärter Adam (Trevor Morgan, „Mean Creek“) und Kevin (Lou Taylor Pucci, „Carriers“), die vom Sigma Zeta Chi-Oberhaupt Frank (Jon Foster, „Tenderness“) für das Aufnahmeritual mit der riskanten Aufgabe betraut werden, aus jeweils einer Tankstelle exakt 19 Dollar und 10 Cent zu stibitzen.

Kurze Zeit und einen Pistolenschuss später liegt Kevin schwer verletzt gegen ein Snack-Regal gelehnt auf dem Boden der Tankstelle, während Frank und Adam dem aufgebrachten Schützen und Angestellten Mike (Arlen Escarpeta, bekannt aus dem „Freitag der 13.-Reboot“) verzweifelt versuchen zu erklären, dass die Aktion nie wirklich in einem echten Überfall enden sollte – das Verbindungs-Mitglied, das die Frischlinge eigentlich kurz vor ihrem Eintreffen abfangen sollte, hat in diesem Fall schlicht die falsche Filiale erwischt. Dumm gelaufen.

Gefährliche Spielchen wie solche führen die Beteiligten dann stets auch in ein gehöriges Schlamassel, was hier eine gehörige Portion Aufregung mit weiteren Personen, Ärger mit dem Gesetz, hoher Blutverlust oder vielleicht sogar das Ende in einer Holzkiste bedeutet…
BrotherhoodBrotherhoodBrotherhood
Nun kann man dem Spielfilm-Debüt von Will Canon, der sich zugleich als Co-Autor verantwortlich gezeichnet hat, mit Sicherheit so einige negative Punkte vorwerfen – vor allem eben, dass die wenig mitreißende Ausgangssituation ungefähr so erfrischend neu ist, wie Oma Edeltrauts Gehstock -, jedoch aber nicht, dass die Zutaten nicht wenigstens für einen gerade mal knapp 80-minütigen, filmischen Schnellimbiss ausreichen würden…zumindest wenn man denn zuvor die vergangenen halbstarke- Kids-hauen-sich-nach-blöder-Idee-selbst-die-Birne-ein-Streifen schon alle gesehen hat.

Sollte der geneigte Leser die letzte Ausführung jedoch verneinen und mit der genannten Thematik keineswegs vertraut sein, so seien diesem als bessere Referenzen vielleicht eher der ungleich packendere „Alpha Dog“ (2006) sowie der sexy Brit-Thriller „Donkey Punch“ (2008) von Oliver Blackburn empfohlen.

Regisseur Canons größte Stärke besteht darin, dass er ohne unnütze Exposition direkt in das Geschehen einsteigt und seinen Film unter einem flotten aber nicht unübersichtlichen Tempo hält.
Das muss er allerdings auch, denn die Story selbst gibt (wie bereits erwähnt) insgesamt recht wenig an Substanz her und auch die Figuren pendeln vehement zwischen den Adjektiven unsympathisch, unglaubwürdig oder passiv.
„Brotherhood“ ist somit ein relativ gutes Beispiel für einen cineastischen low brainer – wer bei sich als Zuschauer zentralnervöse Risiken und Nebenwirkungen vermeiden möchte, sollte besser erst gar nicht versuchen, alle Handlungen und Entschlüsse der Protagonisten vernünftig zu hinterfragen.

Da es sich bei den Figuren um US-amerikanische College-Kids handelt, die offensichtlich bereits bei ihren feucht-fröhlichen Feiereien stets gehörig über die Stränge schlagen (wie man ebenfalls zu Beginn des Streifens erfährt) und das Wort Studium wohlmöglich nicht mal buchstabieren können, scheint das Vernunft-Argument für die folgenden 80 Minuten eh vollkommen ausgeblendet worden zu sein. So etwas hier zu erwarten…also ehrlich!
BrotherhoodBrotherhoodBrotherhood
Dass die Rezension nun per se eher negativ anmutet, liegt also daran, dass das vorliegende Werk für einen wirklich guten Film inhaltlich zu arg gekünstelt wirkt. Will Canon geht ein wenig wie ein Kind mit einem Kasten voller Bausteine vor – es werden verschiedene Ideen (oder Situationen) wild aneinandergesteckt, die allerdings zum Gesamtbild herzlich wenig beitragen und den Trubel lediglich hübsch bunt darstellen. Das kann man sich ohne Zweifel durchaus mal ansehen – eine uneingeschränkte Empfehlung kann der Rezensent aber definitiv nicht mit ruhigem Gewissen aussprechen.

Natürlich ist die Lage der Verbindungs-Brüder irgendwo brisant (und für einen sogar todernst), nur erschließt sich die unnötig komplexe Handhabung des Problems nie so recht. Wenn man schon nicht die Vernunft heraufbeschwören darf, wäre ein Quentchen mehr Glaubhaftigkeit in dem inszenatorisch und darstellerisch soliden Thriller wünschenswert gewesen.

Die beste Szene kommt übrigens gegen Ende in Form einer sich relativ unbemerkt anbahnenden Pointe (welche freilich mit der engeren Geschichte gar nichts zu tun hat) – jaja, die US-College-Studenten und ihre Partys…

Völlig über ist dagegen wieder der nervtötende Moralapostel-Schluss der ganzen Räuberpistole.
Da hätte man mit etwas mehr Mut zur Konsequenz ein Stück blitzblankem Konfektions-Bodens wieder gutmachen können.

Unterm Strich füllt das hier nur den hohlen Zahn, leider.

Eine Rezension von Bastian G.
(23. Februar 2011)
Brotherhood bei Amazon.de kaufen    Brotherhood bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Brotherhood USA 2010
(Brotherhood)
Regie Will Canon Drehbuch Will Canon & Doug Simon
Produktion Hunting Lane Films, Instinctive Film, Roslyn Productions, Three Folks Pictures Kamera Michael Fimognari
Darsteller Jon Foster, Trevor Morgan, Lou Taylor Pucci, Arlen Escarpeta, Jesse Steccato, Jennifer Sipes, Luke Sexton, Chad Halbrook, Preston Vanderslice, Tyler Corie, Evan Gamble, Katherine VanderLinden, Jeff Gibbs, Jack O'Donnell, Meyer DeLeeuw
Länge 80 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.brotherhoodthemovie.com/
Filmmusik Dan Marocco
Der Film wurde im Rahmen des "Fantasy-Filmfests 2010" in der englischen OV vorgeführt! Die deutsche DVD aus dem Hause "Ascot" ist seit dem 19.11.2010 erhältlich.
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse