Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Arachnophobia
von Frank Marshall




Meist gelesen¹

1. 
Metropolis 2000  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

4. 
Martyrs  

5. 
7 Days  

6. 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers  

7. 
Oase der Zombies  

8. 
Nackt unter Kannibalen  

9. 
Die Brücke  

10. 
Cocaine Cowboys  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Wes Craven > Nightmare - Mörderische Träume
Nightmare - Mörderische Träume RSS 1.0


Nightmare - Mörderische Träume

Nightmare - Mörderische Träume

Ein Film von Wes Craven

Eins, zwei, Freddy kommt vorbei... ...

Zunächst drängt sich der Eindruck eines dieser billigen B-Horrormovies auf, die im Jahrzehnt der VHS-Kassette Hochkonjunktur hatten: Auf dem verkleinerten Schirm ist kaum mehr als der Unterkörper eines Mannes sichtbar, der sich in einem nasskalten Kellergewölbe einen Lederhandschuh anfertigt - mit scharfen Messern als Fingerprothesen. Dann vergrößert sich die Bildfläche und eine junge Frau läuft vor die Kamera. Schweißgebadet, angsterfüllt; und wie sich schnell herausstellt, wird sie von der Gestalt mit dem Klingenhandschuh durch das Kellerlabyrinth getrieben. Ein in dieser Szenerie völlig deplatziertes Schaf nährt auch unsere Hoffnung auf eine Chimäre. Doch das ohrenbetäubende Schaben der Klingen an den Heizungsrohren kommt immer näher. Dann Schreie, Blut... und plötzlich wacht Tina (Amanda Wyss) in trauter Umgebung in ihrem Bett auf. Ihre Mutter steht an der Zimmertür, fragt, was los sei - sie habe Tina laut aufschreien gehört. Es sei nur wieder dieser Alptraum gewesen, entgegnet Tina. Nur ein Traum! Tatsächlich?

Auch Tinas beste Freundin Nancy (Heather Langenkamp) hat regelmäßig Alpträume von der Kreatur mit dem Klingenhandschuh, die stets einen gammeligen Hut und einen rot-grün gestreiften Pullover trägt. Tina bittet ihren Freund Rod (Nick Corri), Nancy und deren Freund Glen (Johnny Depp als 20-jähriger Jungspund), bei ihr zu übernachten. Die Vier machen untereinander aus, dass sie abwechse
lnd nachts Wache halten, um die Rückkehr der Traumgestalt zu unterbinden. Als Tina jedoch einschläft und die anderen kurz darauf nach ihr sehen, ist es schon zu spät: Sie wird von einer unsichtbaren Kraft durch den Raum geschleudert und dabei aufgeschlitzt.

Nightmare - Mörderische TräumeNightmare - Mörderische TräumeNightmare - Mörderische Träume
Als Tatverdächtigen verhaftet die Polizei Rod, der seine Unschuld wieder und wieder beteuert. Doch niemand will ihm glauben. Selbst als Rod am nächsten Morgen tot in seiner Zelle aufgefunden wird - erdrosselt mit seinem eigenen Bettlaken - glauben seine Bewacher an Selbstmord anstatt an irgend eine über-natürliche Einwirkung. Nancy dagegen ist sich sicher, dass die Gestalt aus ihren Träumen hinter den heimtückischen Morden stecken muss. Sie stellt Recherchen an - und stößt auf die Legende des Kindermörders Freddy Krueger, der viele Jahre zuvor vom Mob der Stadt in einem Anfall von Selbstjustiz gelyncht und in einem Hochofen verbrannt wurde...

Wes Cravens Horrorschocker "A Nightmare on Elm Street", der sieben Fortsetzungen nach sich zog plus ein Reboot (mit Jackie Earle Haley in der Rolle des pädophilen Pizzagesichts), das soeben noch in den deutschen Kinos lief, war die Geburtsstunde des Kultkillers mit dem Schlapphut und dem Ringelpulli, dessen Namen wir alle kennen dürften. Neben Michael Myers ("Halloween"), Jason Voorhees ("Freitag der 13."), Leatherface ("Texas Chainsaw Massacre") und Pinhead ("Hellraiser") ist Freddy Krueger das Aushängeschild eines oftmals belächelten Genres. Einen Topos des Slasherfilms auf augenzwinkernde Weise erweiternd, ist die denkbar schlimmste Regelwidrigkeit vor dem "Schwarzen Mann" hier aber nicht, miteinander zu schlafen, sondern das Schlafen an sich.

Darüber hinaus steht Freddy als "reales Hirngespinst" für die posthume Tilgung nicht vergessener Schuld. Das Träumen fungiert hier als Zwischenstätte; als Schlupfwinkel für das Tote in das Reich der Lebendigen, der Traum selbst als subliminale Mahnung an die Verbrechen der Vor-Generation. Doch wo ein David Lynch Traum und Realität als Einheit begreift, lebt "Nightmare on Elm Street" von der Gegensätzlichkeit bzw. dem Wechselspiel des Wahren und des Fantasierten: Im Schlaf werden die Teenager verwundbar, während Freddy nur durch seine Rückkehr ins Diesseits der Schlafenden vernichtet werden kann. Die Narben, die Freddy den Kids im Schlaf zufügt, behalten sie auch im wachen Zustand. Tötet Freddy einen der Teenager im Schlaf, so stirbt er tatsächlich. Freddy ist wie der aus den germanischen Sagen bekannte Alp, der vielerlei Gestalt annehmen kann. Als Nancy z. B. auf der Schulbank einnickt, fantasiert sie vor dem Klassenzimmer ihre bereits tote Freundin Tina. Als sie ihr durch den Schulkorridor bis in den Heizungskeller folgt, wartet dort Freddy auf sie. Doch Nancy schafft es aufzuwachen - und somit zu entkommen.

Nightmare - Mörderische TräumeNightmare - Mörderische TräumeNightmare - Mörderische Träume
Heather Langenkamp spielt diese Nancy als selbstbewusstes, forsches Mädchen an der Schwelle zur Frau, die darüber erwachsen wird, dass sie die Vorfälle in ihrer Durchschnitts-Kleinstadt - in der jeder jeden kennt, keiner aber wirklich etwas über den anderen weiß - hinterfragt, während die "Erwachsenen" die Vergangenheit totschweigen wollen - so auch ihre beiden Eltern; der Vater ein misstrauischer Gesetzeshüter ohne richtiges Verantwortungsbewusstsein, die Mutter eine zwar fürsorgliche Hausfrau, die aber ihr schlechtes Gewissen im Alkohol zu reinigen versucht. Neben Langenkamp und natürlich Robert Englund als Freddy überzeugen vor allem Ronee Blakley und John Saxon als besagte Eltern Nancys, die das Heranreifen ihrer Tochter nicht akzeptieren können - was abermals zeigt, dass sie mit der Vergangenheit bisher nicht abschließen konnten. Für Kinodebütant Johnny Depp hat sich Craven indes den spektakulärsten Filmtod ausgedacht.

Im Jahr 2007 wurde die ungeschnittene Fassung des Films vom Index genommen und nach Neuprüfung mit einer Ab-16-Freigabe durchgewunken. Warum nicht gleich so? Vermutlich ließen sich die Herren von der Prüfstelle wieder mal von ein paar Litern Kunstblut zu viel abschrecken und übersahen dabei den wunderbar schwarzen, selbstironischen Humor, den Wes Craven zwölf Jahre später mit "Scream" in anderem Zusammenhang zur Perfektion trieb. Craven jongliert in "Nightmare on Elm Street" mit Traum und Realität, Normalem und Paranormalem; er arbeitet mit der Panik vor dem Kontrollverlust im Zustand des Schlafs, mit der Verschiebung von Wahrnehmung – etwa wenn die Badewanne, in der Nancy sitzt, plötzlich zum reißenden Ozean wird – und markiert einen Adoleszenzprozess im Angesicht einer unausweichlichen Bedrohung mit der Erkenntnis der Notwendigkeit des Hinwegsetzens über autoritäre Strukturen innerhalb der Familie. Ob der übermotivierte Cliffhanger am Schluss die Wirkung des vorangegangenen Showdowns nicht doch etwas schmälert, sollte jeder selbst entscheiden. Charles Bernsteins im besten Sinne alptraumhafter Score jedenfalls lässt es einem nach wie vor schön mulmig zumute werden und Freddy Krueger ist ohnehin ein Original des Stammbaums der Film-Serienkiller, das auf keiner Halloween-Kostümparty fehlen darf.

Eine Rezension von Christopher Michels
(14. Juli 2010)
    Nightmare - Mörderische Träume bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Nightmare - Mörderische Träume USA 1984
(A Nightmare on Elm Street)
Regie Wes Craven Drehbuch Wes Craven
Produktion New Line Cinema/Warner Kamera Jacques Haitkin
Darsteller Heather Langenkamp, John Saxon, Ronee Blakley, Robert Englund, Johnny Depp, Amanda Wyss
Länge 87 Minuten FSK ab 16
Filmmusik Charles Bernstein
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse