Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1907 Filmkritiken | 10106 Personen | 3299 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Party Animals - ... wilder geht's nicht!
von Walt Becker




Meist gelesen¹

1. 
Schulmädchen-Report - Was Eltern nicht für möglich halten  

2. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

3. 
Jack Ketchum's The Girl next Door - Evil  

4. 
Guardians of the Galaxy  

5. 
Hercules  

6. 
Tears for Sale (Director's Cut)  

7. 
Inception  

8. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

9. 
Die zwei Gesichter des Januars  

10. 
Harry Potter und der Orden des Phönix  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Vincenzo Natali > Splice - Das Genexperiment
Splice - Das Genexperiment RSS 1.0


Splice - Das Genexperiment

Splice - Das Genexperiment

Ein Film von Vincenzo Natali

In seinem neuen Film „Splice“ beackert der Regisseur Vincenzo Natali („Cube“) im Prinzip dasselbe Thema, dem sich 1993 bereits Steven Spielberg mit seinem Blockbuster „Jurassic Park“ (und davor selbstverständlich schon Mary Shelley mit ihrem Roman Frankenstein) gewidmet hat:

Dem Menschen als gottähnlichen Schöpfer, dem sein Streben nach Macht letztendlich zum Verhängnis wird.

Was bei dem Hollywood-Giganten allerdings in einem effektvollen Kinospektakel mit kritischem Anstrich gemündet ist, entwickelt sich unter den Fittichen des kanadischen Independent-Filmers zu einem reichlich schrägen Mix aus Science-Fiction-Thriller und Monstermovie, der vor allem Anhängern der früheren Werke von Natalis Landsmann David Cronenberg zusagen dürfte.
Splice - Das GenexperimentSplice - Das GenexperimentSplice - Das Genexperiment
Produziert von Guillermo del Toro („Pans Labyrinth“) und vermarktet über Joel Silvers Dark Castle-Genreschmiede („Ghost Ship“, „Orphan - Das Waisenkind“), könnte „Splice“ dank größerem Release vielen Kinogängern, die einen schweißtreibenden Schocker erwarten, ziemlich sauer aufstoßen. Denn auch wenn der Kultregisseur sein eigenwilliges Künstlertemperament nach dem unverdaulichen Klamauk „Nothing“ (2003) zugunsten einer (nahezu) klassischen Geschichtenerzählung zurückgeschraubt hat, geht er mit seinem aktuellen Output doch einen ganzen Schritt weiter, den sich wohl im heutigen Kino die Wenigsten noch trauen würden.

An dieser Stelle sei kurz angemerkt, dass Natali bekanntgegeben hat, dass er wohlmöglich vor dem Release noch Änderungen an „Splice“ vornehmen werde. Diese Rezension basiert auf der Filmversion, welche im Rahmen der diesjährigen Fantasy-Filmfest Nights vorgeführt worden ist – ob nun also im Anschluss noch einige Szenen der Schere zum Opfer gefallen oder umgestellt worden sind, ist momentan nicht bekannt.

Das Wissenschaftler-Paar Elsa (Sarah Polley, „Dawn of the Dead“) und Clive (Oscar-Preisträger Adrien Brody, „Der Pianist“) arbeitet in der Forschungseinrichtung N.E.R.D. (ja, der Name ist natürlich auch als Scherz gemeint) an genetisch gekreuzten Tiermodellen.

Als der gewünschte Durchbruch auf sich warten lässt und ihr Brötchengeber, ein Pharmakonzern, droht, dem gesamten Projekt den Stecker rauszuziehen, trifft Elsa eine folgenschwere Entscheidung: Sie kreuzt tierisches und menschliches Erbgut und erschafft so eine Kreatur, die zunächst durch ihr relativ putziges Erscheinen Sympathiepunkte erntet, aber sich im Verlauf als schwer einzuschätzendes Zwitter-Wesen entpuppt.

Clive, der von vornherein gegen das Experiment war und den Dren getauften Hybriden zunächst sogar töten wollte, hilft seiner Arbeits- und Lebensgefährtin widerwillig dabei, ihrem „Baby“ ein eigenes Reich in einer abgelegenen Scheune einzurichten - bis etwas wahrlich Ungeheuerliches geschieht, mit dem wohl keiner der Beiden zu Beginn gerechnet hätte…
Splice - Das GenexperimentSplice - Das GenexperimentSplice - Das Genexperiment
Ohne nun zu viel spoilern zu wollen, wird bei „Splice“ der Mensch letztlich mit derselben Konsequenz wie bereits in „Jurassic Park“ konfrontiert: Das Leben findet seinen Weg. Irgendwie.
Wer sich nun aber auf eine trockene, philosophische Plauderstunde mit viel fachlichem Blablabla eingestellt hat, sieht sich getäuscht. Ebenso solche Zuschauer, die von Vincenzo Natali einen typischen Mindfuck-Streifen oder gar Actionszenarien erwartet haben.
Keine Frage, „Splice“ ist weder reines Popcorn-Kino noch Studentenfutter für Intellektuelle…und doch ist er auf eigensinnige Art beides.
Dafür eine optimale Zielgruppe zu finden, dürfte sich als schwierig herausstellen – auch wenn man der interessanten und gut umgesetzten Story den Erfolg an den Kinokassen gönnen würde.

Zumindest in den Augen des Rezensenten hat Natali nach seinem überschätzten „Cube“ (1997), dem halbgaren „Cypher“ (2002) und dem angesprochenen „Nothing“ nun sein bisher bestes, weil griffigstes, Werk vorgelegt, das zudem mit sympathischen Figuren sowie unpeinlichen Computertricks aufwarten kann.
Dass Adrien Brody offensichtlich Gefallen bei der Arbeit im fantastischen Genre gefunden hat, lässt sich neben „Splice“ auch an seiner Darstellung in Dario Argentos Horrorparodie „Giallo“ (2009) und seinem Mitwirken im neuesten „Predators“-Projekt (2010) festmachen. Hier verkörpert der renomierte Mime einen zunächst völlig rationalen Mann, der ebenso wie seine von Sarah Polley gespielte Filmpartnerin im Verlauf einige charakterliche Veränderungen durchmacht.
Komplex an dem Werk ist dann auch weniger die Story an sich, sondern eher die zwei Hauptprotagonisten und wie sie sich entwickeln, welche Entscheidungen sie treffen.
Auch wenn „Splice“ zuweilen groteske Züge annimmt und man sich dann in ein Cronenberg´sches Paralleluniversum versetzt fühlt, sind es wieder die Charaktere, die einen menschlichen Bezug zu dem monströsen Treiben auf der Leinwand schaffen.

Wenn man jetzt eine Vorab-Prognose wagen darf, dann wird die Mehrzahl der Besucher, die durch den neuesten Trailer angelockt worden sind, den Film spätestens ab der zweiten Hälfte als völlig krank oder durchgeknallt abtun.
Und recht haben sie: „Splice“ ist entfesseltes, individuelles Fantasykino mit provakanter Pointe, das trotzdem angenehm zugänglich umgesetzt ist.
Splice - Das GenexperimentSplice - Das GenexperimentSplice - Das Genexperiment
Wer lieber aufgewärmte Kost mag, kann sich ja gerne alternativ durch das „A Nightmare On Elmstreet“-Remake quälen…

Eine Rezension von Bastian G.
(28. Mai 2010)
Splice - Das Genexperiment bei Amazon.de kaufen    Splice - Das Genexperiment bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Splice - Das Genexperiment Kanada, Frankreich, USA 2009
(Splice)
Regie Vincenzo Natali Drehbuch Vincenzo Natali, Antoinette Terry Bryant & Doug Taylor
Produktion Gaumont, Copperheart Entertainment, Dark Castle Entertainment Kamera Tetsuo Nagata
Darsteller Adrien Brody, Sarah Polley, David Hewlett, Delphine Chanéac, Abigail Chu, Brandon McGibbon, Stephanie Baird, Amanda Brugel
Länge 107 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.splice.senator.de/
Filmmusik Cyrille Aufort
Der Film wurde im Rahmen der "Fantasy-Filmfest-Nights 2010" in der englischen OV vorgeführt. Deutscher Kinostart: 03.06.2010
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 06.06.2010 um 22:47 Uhr

"Groteskt" - ja, irgendwie schon. Ich weiß bis jetzt nicht so richtig, wie ich den Film einordnen soll und noch viel weniger, wie ich ihn finden soll. Einige Momente sind mir zu absurd und leider auch manchmal etwas zu... naiv. Natürlich ist es gerade die Naivität der beiden Protagonisten, an der Kritik geübt werden soll, jedoch fand ich die zwei aufgrund dieses doch sehr ernsthaft inszenierten Films ein bisschen zu blauäugig.
Nichtsdestotrotz ist "Splice" aber sehr erfrischend. Kein herkömmlicher, dämlicher Monsterhorror, der seine Handlung nur auf kompletten Vollpfosten als Protagonisten und möglichst bestialischen Szenen aufbaut.
Wie auch in der Rezension schon gesagt, wird der Film eigentlich von seinen Charakteren getragen, die wiederum von ganz großartigen Darstellern verkörpert werden. Adrien Brody - klar, den kennt man. Sarah Polley kam mir irgendwie bekannt vor und nach einigem recherchieren habe ich sie als Hauptdarstellerin von "Das geheime Leben der Worte" wiedererkannt - unbedingt empfehlenswert. Und von David Hewlett bin ich eh schon seit Stargate ganz großer Fan.
Wegen der Personen und dem etwas anderen, grotesken Touch also in jedem Fall sehenswert.
morematrix sagte am 30.06.2010 um 09:14 Uhr

Warnung vor diesem Streifen! Selten einen so grotten schlechten Film gesehen. Mussten uns (mit Filmfreunden) beim FFF-Nights durch diesen Film quälen. Schön geschriebene Rezension (wie immer, bei MANNBEISSTFILM :-)) aber dann doch lieber NIGHTMARE ON ELM STREET - gern auch als Doppelpack Original & Remake. Soviel zu SPLICE: Kitsch & Klischee bis der Arzt kommt! (Ich denke da z.B. an die Szene mit der Puppe und dem Spiegel)

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse