Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1907 Filmkritiken | 10106 Personen | 3299 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



JFK - Tatort Dallas
von Oliver Stone




Meist gelesen¹

1. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

2. 
Schulmädchen-Report - Was Eltern nicht für möglich halten  

3. 
Die zwei Gesichter des Januars  

4. 
Frauen ohne Unschuld  

5. 
Guardians of the Galaxy  

6. 
12 Years a Slave  

7. 
Dog Pound  

8. 
Inception  

9. 
The Brøken (The Broken)  

10. 
The Proposition  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Todd Robinson > Lonely Hearts Killers
Lonely Hearts Killers RSS 1.0


Lonely Hearts Killers

Lonely Hearts Killers

Ein Film von Todd Robinson

Wir befinden uns im Amerika der späten 40er Jahre. Während ein Großteil der Bevölkerung eine Familie sein Eigen nennen kann und verliebte Pärchen durch die Straßen schlendern, mag man fast vergessen, dass es auch eine andere Gruppe gibt – die einsamen Herzen. Menschen, die ihre Liebsten durch einen Schicksalsschlag verloren oder einfach noch nicht den Partner fürs Leben gefunden haben. Raymond (Jared Leto) und der rassigen Martha (Salma Hayek) liegt nur etwas an dieser letzten Gruppe. Wohlhabende, alleinstehende Frauen sind die Opfer dieses Pärchens, das über Kontaktanzeigen mit den Auserwählten in Kontakt tritt und nach einer scheinheiligen, die Situation der Frauen ausnutzenden Farce diese letztlich um ihr Geld betrügt.


Die Opfer glauben, endlich wieder den Mann ihres Lebens in Raymond gefunden zu haben und gehen sogar soweit, ihr Geld auf ein gemeinsames Konto zu überweisen – welches dann am nächsten Tag leer ist. Auf diese Weise schon an sehr viel Geld gekommen, bewegt sich das Gaunerpaar, das sich gegenüber den alleinstehenden Frauen stets als Geschwisterpärchen ausgibt, durch die Vereinigten Staaten, immer auf der Suche nach neuen Opfern. Soweit so gut, soweit so schlimm. Martha wird schließlich von einer rasenden Eifersucht gepackt, wo sie doch immer hilflos mit ansehen muss, wie die alleinstehenden Frauen ihrem Raymond verfallen. Der Versuch, dieses Gefühl zu unterdrücken, resultiert schließlich in dem Mord an einer Alleinstehenden – ironischerweise bei deren Liebesspiel mit Raymond. Fortan bestimmen Habgier, Eifersucht und Mord das Leben der vormals als Betrüger angefangenen Kriminellen. Als sich schließlich ein weiteres Opfer ob des Betruges und der Ausweglosigkeit das Leben nimmt, geraten die beiden Cops Hildebrandt (James Gandolfini) und Robinson (John Travolta) auf die Spur der Lonely Hearts Killers. Während es für Hildebrandt zunächst nach gewöhnlichem Selbstmord aussieht, sieht Robinson in der Aufklärung des Falls eine Möglichkeit, sich von den Gewissensbissen reinzuwaschen, die ihn seit dem Selbstmord seiner Frau plagen. Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt.


Todd Robinson, ein Enkel des von John Travolta verkörperten Cops, verfilmte mit „LONELY HEARTS KILLERS“ eine wahre Geschichte. Dieser persönlichen Verbindung ist es auch zu verdanken, dass der Thriller weniger nach dem typischen Schema des Cop-Krimis abläuft als vielleicht erwartet. Er zeigt nämlich zum einen schonungslos und gnadenlos realistisch ein Sittenbild des Amerikas in den 40er Jahren; zum anderen erzählt der Film aber auch eine Geschichte, und zwar diejenige eines Cops, der einen Fall nicht nur löst, um ihn ad acta zu legen, sondern um es für sich zu tun. Leider kann die schauspielerische Leistung von John Travolta hier nicht ganz überzeugen. Er gibt sich zwar redlich Mühe, den innerlich zerrütteten Cop zu spielen, was aber im Endeffekt in immer demselben müden Gesichtsausdruck endet. Jared Leto und Salma Hayek begeistern hingegen auf ganzer Linie.


Trotz des brisanten Themas besitzt der Film auch einigen trockenen Humor, der niemals fehl am Platz wirkt und genau den richtigen Mittelweg zwischen den vorherrschenden harten Bildern und den wenigen ruhigen Momenten findet, ohne aufdringlich zu sein. Wenn Martha gegenüber Raymond nach einigen Tagen ihren Kinderwunsch äußert und abschließend noch hinzufügt, dass sie beide aber woanders hinziehen sollten, da hier zu viele Verrückte wohnen, bleibt einem das Lachen aber zwangsläufig im Halse stecken.


Regisseur Todd Robinson hat diesen Film seinem Großvater gewidmet und damit die eine Hälfte dessen, was der Film soll, schon offengelegt: er soll erinnern. Dass „LONELY HEARTS KILLERS“ auch unterhält, verkommt da fast zur Nebensache.

Eine Rezension von Stefan Rackow
(12. Februar 2007)
    Lonely Hearts Killers bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Lonely Hearts Killers USA 2006
(Lonely Hearts)
Regie Todd Robinson Drehbuch Todd Robinson
Produktion 3L Kamera Mark Kohl, Peter Levy
Darsteller John Travolta, Jared Leto, Salma Hayek, James Gandolfini, Laura Dern, Scott Caan, Dagmara Domińczyk, Alice Krige
Länge 108 Minuten FSK ab 16 Jahren
http://www.lonely-hearts-killers.de/
Filmmusik Mychael Danna
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse