Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1902 Filmkritiken | 10092 Personen | 3298 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The White Darkness
von Richard Stanley




Meist gelesen¹

1. 
Ong-Bak  

2. 
Zombies unter Kannibalen  

3. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

4. 
Heathers  

5. 
Der Weiße Hai 3  

6. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
SS Camp 5: Women's Hell  

9. 
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro  

10. 
Die Tribute von Panem - Catching Fire  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Todd Field > Little Children
Little Children RSS 1.0


Little Children

Little Children

Ein Film von Todd Field

Wohl die wenigsten Kinogänger dürften bisher mit dem Namen Todd Field vertraut sein. Angefangen hat er seine Karriere als Schauspieler in diversen TV-Serien. Auch in dem Stanley Kubrick-Vermächtnis „Eyes Wide Shut“ (1999) ist Field als Tom Cruises Ex-Studienkommilitone und Klavierspieler Nick Nightingale zu sehen.
Erste wirkliche Aufmerksamkeit hat er erst 2001 mit dem hervorragenden und mehrfach Oscar-nominierten Drama „In The Bedroom“ erregt.
Danach sollte es fünf Jahre dauern bis sich der frischgebackene Regisseur an seinem zweiten Kinofilm zu schaffen macht. Doch das Warten hat sich gelohnt, übertrifft doch „Little Children“ den schon mehr als gelungenen „In The Bedroom“ um Längen! Im Gegensatz zu dem todernsten Vorgänger schleicht sich nämlich immer wieder ein beißend-sarkastischer Humor in das tiefgründige Werk ein.

Alles beginnt auf dem Kinderspielplatz eines verschlafenen amerikanischen Vorortes.
Die junge Mutter Sarah Pierce (Kate Winslet, „Titanic“, „Wenn Träume fliegen lernen“) vertreibt sich ihre Zeit allein auf einer Bank während ihre Tochter Lucy mit den anderen Kindern herumtollt und deren Mütter sich Kleinstadt-üblich gehässig über Gott und die Welt auslassen. Sarah verabscheut ihre obligatorischen „Freundinnen“ und enthält sich nach Möglichkeit jeder Konversation.
Das zwar zermürbende aber dennoch vorhandene Gleichgewicht auf dem Spielplatz zerbricht völlig, als der von den Frauen „Ballkönig“ getaufte Brad Adamson (Patrick Wilson, „Hard Candy“) nach längerer Abstinenz mit seinem kleinen Sohn Aaron den Hof betritt. Schon beginnen die Hormone der hysterischen Mütter beim Anblick des jungen und attraktiven Vaters außer Kontrolle zu geraten. Sarah wird von den Anderen zu einer kleinen Wette eingeladen: Sie soll versuchen, die Telefonnummer des ahnungslosen Sexobjekts in Erfahrung zu bringen. Da sie selbst dem sympathischen Schönling nicht abgeneigt ist, schlägt sie ein…und bekommt letztendlich nicht nur die Nummer sondern auch einen Märchen-tauglichen Kuss vor den Augen der eifersüchtigen Hyänen.
Little ChildrenLittle ChildrenLittle Children
Obwohl Sarah ein oberflächlich komfortables Leben führt, fühlt sie sich innerlich nicht erfüllt. So hat sie jüngst erst ihren Ehemann Richard dabei ertappt wie er mit einem vor dem Mund festgebundenen Tanga während einiger Fetisch-Clips im Internet ejakuliert hat. Auch ihr Spielplatz-Romeo Brad kann sich nicht vollkommen glücklich schätzen: Seine wunderschöne und erfolgreiche Frau Kathy (Jennifer Connelly, „A Beautiful Mind“, „Requiem For A Dream“, „Blood Diamond“) ist diejenige, die in der Beziehung „die Hosen anhat“. Während Kathy den Lebensunterhalt für ihre kleine Familie verdient, lernt Brad für sein ständig nach hinten verschobenes Jura-Examen und kümmert sich rührend um seinen Sohn, der allerdings immer in dessen Anwesenheit eine Narrenkappe trägt…ist das Zufall, oder will er damit seinem Vater dessen Sinnlosigkeit symbolisieren??
Nach der kurzen Bekanntschaft auf dem Spielplatz treffen sich Brad und Sarah häufig im örtlichen Freibad, natürlich ohne das Wissen der jeweiligen Ehepartner. Dabei scheint die Situation zunächst für beide klar zu sein: Das Leben in ihren Familien bleibt für sie die Realität während die wenigen Stunden im Schwimmbad eine Art von unerfüllbarem Wunschtraum darstellen. Bis die beiden sich an einem verregneten Nachmittag nicht mehr widerstehen können und in Sarahs Haus den „verbotenen“ nächsten Schritt wagen…

Die idyllische Fassade der Kleinstadt beginnt aber nun nicht nur innerlich zu bröckeln, denn inzwischen ist der verurteilte Pädophile Ronnie McGorvey (Jackie Earle Haley) aus der Haft entlassen worden und der Ex-Polizist Larry Hedges (Noah Emmerich, „Cop Land“) hat bereits eine Initiative gegen dessen Wiederkehr ins Leben gerufen, welcher sich auch Brad angeschlossen hat. Die Frage ist nur, ob dies nicht ein paar zu viele Ereignisse für solch eine kleine Gemeinde sind, in der jeder jeden kennt?!
Und so beginnen die Dinge nach und nach außer Kontrolle zu geraten…
Little ChildrenLittle ChildrenLittle Children
Mit „Little Children“ hat Todd Field ein kleines Meisterwerk geschaffen, das aber leider trotz seiner 3 Nominierungen (Kate Winslet für die „Beste weibliche Hauptrolle“, Jackie Earle Haley für die „Beste männliche Nebenrolle“ und für das „Beste adaptierte Drehbuch“) bei der letzten Oscar-Nacht leer ausgegangen ist. Das spricht allerdings überhaupt nicht gegen die Qualität des Films sondern viel eher gegen den Geschmack der Academy…
Teilweise erinnert das Werk an Sam Mendes „American Beauty“ (1999), in dem ebenfalls hinter die Fassaden einer eigentlich so perfekten Kleinstadt und deren Familien geblickt worden ist. Während Mendes Film allerdings fast durchgehend Ironie und Sarkasmus ausstrahlt, verlässt sich Field doch eher auf die Dramatik der Geschichte. Es gibt einige Momente, in denen der Zuschauer schmunzeln oder sogar lachen muss, aber etwa zur zweiten Filmhälfte ziehen mehr und mehr dunkle Wolken auf und die Atmosphäre verfinstert sich bis man sich nicht mehr sicher sein kann ob überhaupt noch ein versöhnliches Ende in Sicht sein kann.
Ein weiterer Verknüpfungspunkt mit „American Beauty“ ist die Musik von Thomas Newman, die erneut perfekt zur Atmosphäre des Films passt.
Todd Field hat sich nach „In The Bedroom“ als Regisseur enorm weiterentwickelt und überzeugt mit einer extrem gut ausbalancierten Inszenierung. Der Spagat zwischen Kleinstadt-Satire und Familien-Drama funktioniert vortrefflich und auch das Tempo der Geschichte ist richtig gewählt: Der Film nimmt sich einerseits Zeit, seine Charaktere ausführlich vorzustellen und sie liebevoll mit Leben zu füllen und ist andererseits so straff erzählt dass der Zuschauer keinen Blick auf seine Uhr wagen wird.
Ganz besonders sind bei „Little Children“ auch die großartigen Darsteller hervorzuheben, die allesamt über sich hinauswachsen und teilweise die Darstellung ihres Lebens abliefern. So fiel Brad-Darsteller Patrick Wilson bereits in dem bösen Kammerspiel „Hard Candy“ (2005) positiv auf, aber dass er mal eine solch fantastische Leistung abliefern würde, war nach dem Vorgänger nicht in diesem Maße abzusehen. Er ist auf jeden Fall neben Jackie Earle Haley, der den pädophilen Ronnie spielt, die größte Überraschung auf der schauspielerischen Ebene. Eigentlich braucht man nämlich über die anderen Hauptdarsteller, Kate Winslet und Jennifer Connelly, nicht besonders viele Worte verlieren, denn die beiden Hochkaräter können scheinbar gar keine schlechte Leistung vollbringen. Allerdings könnte selbst der beste Schauspieler einen Film nicht retten, wenn das Zusammenspiel zugunsten des Storyverlaufs nicht harmonieren würde, doch dieser Umstand ist hier keineswegs gegeben. Im Zentrum des Films steht definitiv die Geschichte, welche allerdings erst durch die Leistungen des Ensembles mit dieser Wucht ausgestattet werden konnte.

Fazit: Für viele Zuschauer trägt der große Oscar-Abräumer „Departed“ den Titel „Film des Jahres“, doch für den Verfasser dieser Zeilen bleibt dieses kleine Juwel der heimliche Gewinner!

Eine Rezension von Bastian G.
(15. Mai 2007)
Little Children bei Amazon.de kaufen    Little Children bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Little Children USA 2006
(Little Children)
Regie Todd Field Drehbuch Todd Field, Tom Perrotta (basierend auf seinem Roman)
Produktion New Line Cinema, Bona Fide Productions, Standard Film Company Inc. Kamera Antonio Calvache
Darsteller Kate Winslet, Patrick Wilson, Jennifer Connelly, Noah Emmerich, Jackie Earle Haley, Phyllis Somerville, Ty Simpkins
Länge 130 min. FSK ab 16 Jahren
http://wwws.warnerbros.de/littlechildren/
Filmmusik Thomas Newman
Deutscher Kinostart: 26.04.2007
Kommentare zu dieser Kritik
Christina TEAM sagte am 16.05.2007 um 16:04 Uhr

Bis jetzt ist Little Children definitiv auch mein Film des Jahres. Ich war schon lange nicht mehr so sprachlos, fasziniertund begeistert von einem Film. Vor allen Dingen die Schauspieler sind einfach nur super!!!
Deine Kritik finde ich aber ebenso super ;)
Bastian TEAM sagte am 17.05.2007 um 15:16 Uhr

Vielen Dank für die Blumen;-)
Lia sagte am 11.06.2007 um 23:27 Uhr

Mir hat dieser Film auch sehr gut gefallen aber es bleiben mindestetns zwei Fragen offen: Die Nachbarin, die auf Kate Winslets Tochter aufgepasst hat, war ziemlich kurz angebunden, nach dem Kate von ihrer "Studienfreundin" zurück war. Warum?
Und die zweite: warum hat sich (ich habs nicht so mit den Namen)der "Ballkönig" sich gegen das Durchbrennen entschieden, obwohl es sein Idee war? Zu letzterem hätte ich eine Theorie, aber nicht mehr.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse