Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



A Single Man
von Tom Ford




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Liebe im Raumschiff Venus  

4. 
Predators  

5. 
Die Schlange im Regenbogen  

6. 
Black Book  

7. 
Schön bis in den Tod  

8. 
Der Verlorene  

9. 
Der Weiße Hai 2  

10. 
Mondscheintarif  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Tim Burton > Frankenweenie
Frankenweenie RSS 1.0


Frankenweenie

Frankenweenie

Ein Film von Tim Burton

Mit „Frankenweenie“ beschert uns Tim Burton eine Hommage in Kurzfilmform auf zwei Horrorklassiker, nämlich auf James Whales „Frankenstein“ sowie „Frankensteins Braut“.
Der kleine Victor Frankenstein (Barret Oliver, im selben Jahr sollte er noch durch „Die Unendliche Geschichte“ ganz groß rauskommen) liebt seinen Hund Sparky über alles. Doch will die Idylle nicht lange währen, denn das Hündchen wird von einem Auto niedergemäht und segnet das Zeitliche. Voller Verzweiflung gräbt Victor seinen Liebling wieder aus und bastelt sich mit ausrangierter Kinderschaukel, alten Karussellpferden, Drachen und anderem Spielzeug ein makaberes Labor zusammen, um bald darauf in einer stürmischen Gewitternacht den entstellten und aus verschiedenen Hundeteilen zusammengeflickten Leichnam wieder zum Leben zu erwecken.

Doch die Nachbarn und hysterischen Kleinstädter, darunter auch Sofia Coppola in einer Kinderrolle, sind von dem unheimlichen Zombiehund überhaupt nicht angetan, schließlich haben sie Angst vor dem, was sie nicht verstehen. Obwohl oder gerade weil sie selbst am meisten Unheil und Chaos anrichten, rotten sich zu einem Lynchmob zusammen, um der armen Kreatur, die eigentlich nichts anderes tut als unschuldig durch die Gegend zu rennen, endgültig den Garaus zu machen. In einer kleinen Windmühle, die als Kulisse auf einem Minigolfplatz dient, kommt es schließlich zum großen Showdown, bei dem Sparky sein junges Herrli aus der brennenden Mühle rettet, jedoch sein ei
genes Leben abermals lassen muss.
Nun hat der Mob jedoch erkannt, dass Sparky ein lieber Hund ist, und so schließen sich alle zusammen um die Kreatur mittels Autobatterien abermals ins Leben zurückzurufen. Am Ende lernt Sparky sogar noch eine Pudel Dame mit auffallender Fellzeichnung, die der Frisur von Frankensteins Braut Elsa Lanchesters nachempfunden ist, kennen, und alle können zufrieden nach Hause gehen.

Obwohl die Story sicherlich nicht durch Originalität trumpfen kann, hat Burton doch seine Hausaufgaben gut gemacht und diesen Film auf einer sehr kindlichen Ebene in vielen Szenen und Details an Look und Design, nicht zu vergessen in Farbgebung, der Originalvorlage angeglichen: so werden der vernebelte Tierfriedhof, Frankensteins Labor, die Windmühle und verschiedene andere Bildkompositionen den Liebhaber der beiden Originale erfreuen.

„Frankenweenie“ ist zwar nicht mit anderen Filmen Tim Burtons vergleichbar, jeder Fan des Regisseurs sollte ihn jedoch einmal gesehen haben, liefert er doch kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch, und überzeugt durch Burtons eindrucksvolle, expressionistische und gruselige Sets.


Eine Rezension von Florian Friedrich
    Frankenweenie bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Frankenweenie USA 1984
(Frankenweenie)
Regie Tim Burton Drehbuch Tim Burton, Leonard Ripps
Produktion Julie Hickson
Darsteller Shelley Duvall, Daniel Stern, Barret Oliver, Sofia Coppola
Länge 29 min FSK 6
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse