Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Ist das Leben nicht schön?
von Frank Capra




Meist gelesen¹

1. 
Metropolis 2000  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

4. 
Martyrs  

5. 
7 Days  

6. 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers  

7. 
Oase der Zombies  

8. 
Nackt unter Kannibalen  

9. 
Die Brücke  

10. 
Cocaine Cowboys  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Takashi Shimizu > Schock Labyrinth 3D
Schock Labyrinth 3D RSS 1.0


Schock Labyrinth 3D

Schock Labyrinth 3D

Ein Film von Takashi Shimizu

„Schock Labyrinth 3D“ heisst das neue Werk des japanischen Genre-Regisseurs Takashi Shimizu. Und dieses ist nicht wirklich gut.

Im Prinzip könnte man mit diesen zwei Sätzen die Rezension fast abschließen: Der Titel des zu rezensierenden Films impliziert schonmal, dass die Geschichte a) schocken soll, b) in einem Labyrinth angesiedelt ist und c) im aktuell wieder angesagten 3D-Verfahren präsentiert wird.

Die drei wichtigsten Informationen zu Intention, Inhalt und Form sind damit gegeben – wenn der Rezensent es in den folgenden Zeilen noch schafft, seine negative Meinung zu dem Schauerstück vernünftig in Worte zu fassen, können wir doch diesmal theoretisch auf die Zusammenfassung der „Story“ verzichten, oder?

Na gut, na gut – fangen wir ganz leger von vorne an und dezimieren unsere grauen Zellen mit einer Inhaltsangabe. Vorsicht, Spoiler sind in Anbetracht des kruden Werks unbeabsichtigt möglich.
Schock Labyrinth 3Ddth='33%' align='center'>Schock Labyrinth 3DSchock Labyrinth 3D
In „Shock Labyrinth“ geht es also um eine Gruppe Jugendlicher, die von dem Geist einer seit der Kindheit verschollen geglaubten Freundin heimgesucht werden. Diese Freundin heisst Yuki - und der Autor dieser Zeilen kann ihren Namen auch nur mit Sicherheit nennen, weil er sich während der Vorführung ständig eingeredet hat, dass er sich zumindest diesen für die Rezension dringend merken muss. Damit wäre schon einmal unterschwellig angedeutet, dass die Charaktere – Achtung, Euphemismus – keineswegs so gut gezeichnet sind, als dass man sich im Rückblick an mehr als die Farbe ihrer Kleidung erinnern kann...

Zumindest lockt Yuki ihre alten Gefährten mit einem geschickten Schachzug in ein verlassenes Krankenhaus. Dass dieses eben verlassen – oder zumindest offensichtlich nicht in Betrieb – ist, wäre wohlmöglich sogar Homer Simpson nach einem Blick in die Küche aufgefallen.
Da es sich hier aber um einen Vertreter des J-Horrors handelt, warten wir mit unseren jungen Helden an einer menschenleeren und heruntergekommenen Rezeption entweder auf einen Angestellten oder einen böse grummelnden Geist mit langen, schwarzen Haaren, der endlich mal etwas dem Titel entsprechendes tut.
Aber Pustekuchen – stattdessen fliegt ein weisser Plüschhase gelegentlich geisterhaft durch Wände und jagt den Protagonisten eine Heidenangst ein. Dem Rezensenten leider weniger.

Irgendwann wird dann die Gruppe sehr unvorteilhaft in den dunklen Gemäuern voneinander getrennt und es werden jede Menge milchige Rückblenden aus der Kindheit gezeigt, die – man wäre ja fast selbst darauf gekommen – tatsächlich den Schlüssel zu dem ganzen Spuk bereit halten.
Schock Labyrinth 3DSchock Labyrinth 3DSchock Labyrinth 3D
Wenn wir jetzt mal ganz fair sind, gibt es doch ein oder zwei Einstellungen in „Schock Labyrinth“, die so etwas wie Grusel verbreiten: Kleine Mädchen, die lachend schwindelerregende Wendeltreppen hochlaufen gehören ja zum Beispiel in diese Kategorie. Zumindest ab dem dritten Mal hintereinander.
Sehr schön anzusehen ist außerdem eine Szene gewesen, in der eine Frau in Rückenansicht einen dunklen Korridor hinunterläuft, während sich ihr Kopf und die Extremitäten nacheinander umdrehen, und sie wieder auf die Zuschauer zukommt. In 3D macht so etwas schon Spass.

Leider verpasst Regisseur Shimizu, der sich mit seinen „Ju-On“-Filmen sowie dem erfrischend andersartigen „Marebito“ (2004) für einige gelungene J-Horror-Einträge verantwortlich gezeigt hat, bei seinem aktuellen Output nahezu jede Chance, das zu tun, was er eigentlich am besten kann: schocken.
Anstatt seinen Fans wenigstens die bekannten, fiesen Dämonen-Fratzen in 3D um die Ohren zu hauen, setzt er diesmal auf eine absolut verworren zusammengebastelte Geisterhaus-Story, die im Prinzip nur eine abgestandene Idee fünfmal erzählt.

Unfreiwillige Komik kommt in „Schock Labyrinth“ zur Aufheiterung des düsteren Trashs leider etwas kurz, ein paar Lichtblicke gibt es trotzdem.
Köstlich ist beispielsweise ein Moment, in dem sich einige zugedeckte Leichen auf Tragen befinden und von der einen eine Hand nach dem Sanitäter greift. Da lebt offensichtlich noch jemand. Der Sanitäter ist natürlich völlig aus dem Häuschen und berichtet dies seinem Kollegen, der daraufhin einen Blick unter die Decke wirft und Anweisungen gibt, den/die Überlebende/n schnell ins Krankenhaus zu transportieren – und dann die Decke wieder über den Kopf legt! Andere Länder, andere Sitten – oder wie?!
Lachen musste der Rezensent auch, als eine Protagonisten ganz gemein eine Treppe hinuntergepurzelt ist und ein unten stehender Freund die offensichtlich Bewusstlose fragt, ob alles ok sei.
Dass sich die Schauspieler hier nicht für das kommende Jahr der Academy empfohlen haben, muss an dieser Stelle wohl auch nicht extra erwähnt werden...
Schock Labyrinth 3DSchock Labyrinth 3DSchock Labyrinth 3D
Wir bleiben also einfach dabei: „Schock Labyrinth 3D“ ist kein toller Film und dürfte auch Anhängern des asiatischen Genre-Kinos nicht so recht behagen.

Der Vollständigkeit halber muss noch angemerkt werden, dass das Werk auf einer Geisterhaus-Attraktion des japanischen Fuji-Q High Lands basiert. Und irgendwie wird man das komische Gefühl nicht los, dass bei dem Resultat eher die Vermarktung eines Vergnügungsparks und nicht die Inszenierung eines Horrorfilms im Vordergrund gestanden hat…

Eine Rezension von Bastian G.
(30. März 2010)
Schock Labyrinth 3D bei Amazon.de kaufen    Schock Labyrinth 3D bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Schock Labyrinth 3D Japan 2009
(Senritsu meikyû 3D [戦慄迷宮3D])
Regie Takashi Shimizu Drehbuch Daisuke Hosaka
Produktion Asmik Ace Entertainment, Ogura Jimusyo Co.
Darsteller Yûya Yagira, Ai Maeda, Ryo Katsuji, Shôichirô Masumoto, Suzuki Matsuo, Misako Renbutsu, Erina Mizuno
Länge 89 min. FSK ab 16 Jahren
http://3d-shock.asmik-ace.co.jp/
Der Film wurde im Rahmen der "Fantasy-Filmfest-Nights 2010" in der japanischen OV mit englischen Untertiteln vorgeführt. Deutscher Kinostart: 22.04.2010
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse