Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1906 Filmkritiken | 10099 Personen | 3299 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Fast Food Nation
von Richard Linklater




Meist gelesen¹

1. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

2. 
Die zwei Gesichter des Januars  

3. 
Dog Pound  

4. 
Schulmädchen-Report - Was Eltern nicht für möglich halten  

5. 
Frauen ohne Unschuld  

6. 
Inception  

7. 
The Brøken (The Broken)  

8. 
The Proposition  

9. 
12 Years a Slave  

10. 
Deep Red  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Siggi Götz > Geh, zieh dein Dirndl aus
Geh, zieh dein Dirndl aus RSS 1.0


Geh, zieh dein Dirndl aus

Geh, zieh dein Dirndl aus

Ein Film von Siggi Götz

Aufgrund positiver Reaktionen auf den jüngsten Ausflug in die Untiefen der deutschen Filmgeschichte - das Review zu AUF DER ALM DA GIBT'S KA SÜND hat dem ansonsten eher anspruchsvollen Kollegen Schwarz die Absichtserklärung entlockt, sich den Film zuzulegen! - legen wir in unbeirrter Heiterkeit noch eine Schippe drauf und sehen uns einen weiteren Jodelfilm an: GEH, ZIEH DEIN DIRNDL AUS, ruft uns der Filmtitel entgegen, und der Spaß fängt schon beim DVD-Cover an, wo neun Schauspieler gelistet werden, von denen acht nachweislich überhaupt nichts mit dem vorliegenden Film zu tun haben - darunter Peter Weck, Sydne Rome und Maria Schneider! Daß der neunte Name dann ein Treffer ist, mag reiner Zufall sein, da er schlichtweg zu "Elisabeth" verkürzt wurde.

Im Gegensatz zu AUF DER ALM ist die Handlung von GEH, ZIEH DEIN DIRNDL AUS eher lose arrangiert - da gibt es Männer, und es gibt auch Frauen, und die machen dann meistens irgendwas miteinander, wofür sie sich immer vorher ausziehen. Keine Spione, keine Superbenzinformel, kein versteckter Mikrofilm? Macht fast gar nichts, weil das DIRNDL den fehlenden Plot mit krachenden Kalauern und zünftigen Zoten ausgleicht, die nicht selten dazu animieren, den Kopf gegen die Tischplatte zu hauen. "Weißt du denn nicht, daß die Liebe durch den Magen geht?", will die Bäuerin von ihrer feschen Tochter wissen, die zur Freude der Kostümabteilung die ganze Szene lang im Waschzuber sitzt und sich einseift. "Na, bei mir geht's a bissl weiter unten nei", frohlockt das Töchterlein - wer bei jedem beknackten Witz ein Gläschen Schnaps hebt, überlebt den Film nicht, aber wer es nicht tut, kommt wahrscheinlich auch nicht bis zum Ende. Selbst für die richtig billigen Witzeleien aus dem Vorschulalter ist man sich nicht zu schade: "Ich schipp' den Mist auf die Erdbeeren", erklärt der Bauer, und die Preißin wundert sich: "Komisch, ich mach' da immer Schlagsahne drauf".

Geh, zieh dein Dirndl ausGeh, zieh dein Dirndl ausGeh, zieh dein Dirndl aus
Wenn die Menschen im Film nicht gerade mit Herumblödeln beschäftigt sind, sind sie nackt und liegen auf- und übereinander. Der erotische Gehalt der mannigfaltigen Besteigungen hält sich freilich in Grenzen, weil der Sex - wie in allen Nackedeifilmchen aus dieser Zeit - hier auch als infantiler Witz mißverstanden wird. Da mögen Kolles Streifen noch so viel Aufklärungsarbeit betrieben haben und die Frauen noch so willentlich barbusig in der Landschaft herumstehen: In der Tiefe ihrer Herzen waren diese Produktionen natürlich ebenso verklemmt und prüde wie die Generation davor. Mit hochrotem Gekicher wird hier ja schon ein gezeigter blanker Hintern zum peinlichen Moment, der von den Filmemachern daher auch stets mit dem "Boing"-Soundeffekt einer Mundharfe bedacht wird. Haha, ein nackter Popo wackelt durchs Gras, boing-boing-boing.

Im Ensemble, wie das neudeutsch ja so schön heißt, spielen übrigens Willy Harlander und Max Griesser, die dankenswerterweise ihre Kleidung anbehalten und sich damit begnügen, in tiefstem Bayrisch irgendwelchen Unsinn von sich zu geben. Alexander Grill ist auch wieder dabei, und eventuell liegt es am Bart, daß er hier nicht so viel herumhampelt wie noch in der ALM. Als Bäuerin sehen wir Elisabeth Volkmann, die später zur Synchronstimme von Marge Simpson wurde - ob sie sich dafür auch so unmotiviert ausgezogen hat, wissen wir leider nicht. Und - man lernt ja nie aus - die mannstolle Zenzi wird von Marie Ekkore gespielt, deren Nachname auf Schwedisch "Eichhörnchen" bedeutet.

Es gibt sicherlich noch etwas irrsinnig Aufregendes über diesen Film zu berichten, aber der Hund hat meine Notizen gefressen. Der nächste Film, bitte.

Geh, zieh dein Dirndl ausGeh, zieh dein Dirndl ausGeh, zieh dein Dirndl aus


Eine Rezension von Christian Genzel
(18. März 2007)
Geh, zieh dein Dirndl aus bei Amazon.de kaufen    Geh, zieh dein Dirndl aus bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Geh, zieh dein Dirndl aus Deutschland 1973
Regie Siggi Götz Drehbuch Florian Burg
Produktion Lisa Film
Darsteller Elisabeth Volkmann, Alexander Grill, Marie Ekkore, Rinaldo Talamonti, Max Griesser, Willy Harlander
Länge 84 FSK 18
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 18.03.2007 um 19:08 Uhr

schöne, witzige Kritik.
Aber, man wirds nicht glauben und ebensowenig der Rezension heraus lesen, der Film hat nen Plot:

Bauer Florian ist sauer auf Bäuerin Gisela Horn, die den Nachbarshof gekauft hat, diesen hätte er nämlich gerne erworben. Aufgrund seines Ärgers beginnt er, kleine Intrigen zu spinnen...

Auch interessant ist, dass diesen Sex-Film im Jahre 1973 tatsächlich 1 1/4 Millionen Deutsche angeschaut haben.
Also, ein für die damalige Zeit sensationaler kommerzieller Erfolg!!!!
Axel sagte am 18.03.2007 um 22:26 Uhr

Heute schafft kaum ein deutscher Film 1 1/4 Mill. Besucher ... ist also uneingeschränkt ein grosser Erfolg.
Shikantaza sagte am 05.04.2009 um 15:54 Uhr

@Axel: das liegt aber hauptsächlich an DVD, Computer und sonstigem Multimediazeug.


Die Kritik ist sehr lustig! :o)

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse