Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Black Water
von David Nerlich, Andrew Traucki




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Troll Hunter  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Das Zeiträtsel  

6. 
Avengers: Infinity War  

7. 
Der Pate  

8. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

9. 
Spider-Man 3  

10. 
Das verschwundene Zimmer - The Lost Room  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Olivier Assayas > Carlos - Der Schakal
Carlos - Der Schakal RSS 1.0


Carlos - Der Schakal

Carlos - Der Schakal

Ein Film von Olivier Assayas

von Asokan Nirmalarajah

Bei den Filmfestspielen von Cannes, die dieses Jahr bereits zum 64. Mal stattfanden, handelt es sich um eine nicht wenig elitäre Veranstaltung des internationalen Kunstkinos, die sich alljährlich ganz und gar einer leidenschaftlichen Huldigung der Hybris besonders ambitionierter und unkonventioneller Autorenfilmer verschreibt. Im Mittelpunkt des Interesses unzähliger Kritiker und auserwählter Jury-Mitglieder steht dabei selten die Frage, ob der (manchmal nicht einmal) fertig gestellte Film als Kino-Unterhaltung und/oder Kunstwerk mehr oder weniger gelungen ist. Viel mehr Aufmerksamkeit kommt dem narrativen oder ästhetischen Wagemut der Filmemacher zu, von denen kaum einer beim Vornamen genannt wird, weil man doch als kundiger Filmliebhaber sie und ihre jeweilige unverwechselbare Handschrift als Auteure an ihren berühmten, vielsagenden Autorennamen erkennt. Als Olivier Assayas, ein französischer Filmemacher, der früher für das Magazin Cahiers du cinéma, der Brutstätte der Auteur-Theorie, schrieb und sich spätestens mit dem eleganten Kunstfilm Irma Vep (1996) selbst als Auteur etablieren konnte, 2010 in Cannes sein fünfeinhalbstündiges Biopic Carlos (dt. Titel: Carlos – Der Schakal) vorstellte, war man wieder sehr begeistert.
Carlos - Der SchakalCarlos - Der SchakalCarlos - Der Schakal
Bot die 330minütige, multilinguale, sich über viele Länder und Jahrzehnte erstreckende cineastische Tour de force doch für die nimmermüden Berichterstatter auf der Suche nach dem neuesten Meisterwerk des Kinos, die sich an einem Tag in Cannes gleich in mehrere Filmvorführungen zu drängeln pflegen, ein filmisches Novum. Die französisch-deutsche Großproduktion Carlos, die zeitgleich als dreiteiliges Fernsehdrama auf dem französischen Fernsehsender Canal+ lief, überzeugte die Kritiker als episches, ambitioniertes Porträt des berühmt-berüchtigten Terroristen Ilich Ramírez Sánchez, der in den 1970er Jahren als "Carlos der Schakal" durch die internationale Presse geisterte. Dabei war es weniger die realitätsgetreue Rekonstruktion historischer Ereignisse, mit denen die erste Fernseharbeit des Regisseurs den Zuschauern imponierte. Beifall fand eher die audiovisuelle Wucht, inszenatorische Dynamik und der erzählerische Elan, die die episodenhafte Geschichte vom aufregenden, spektakulären Werdegang eines international gesuchten Revolutionärs antreiben. Dafür gab es Anfang des Jahres den Golden Globe für die beste TV-Produktion und eine Schauspieler-Nominierung für den hochgelobten Hauptdarsteller Èdgar Ramírez.
Carlos - Der SchakalCarlos - Der SchakalCarlos - Der Schakal
Erzählt wird vom Aufstieg und Fall der berühmtesten Terroristenpersönlichkeit der 1970er und 80er Jahre, dem selbsterklärten venezuelanischen Idealisten und Freiheitskämpfer Ilich Ramírez Sánchez, der heute in dem bekannten französischen Gefängnis La Santé eine lebenslange Freiheitsstrafe absitzt. Über die Darstellung seiner Person und geschichtlicher Ereignisse in Assayas’ Film hat er sich sehr entrüstet und bis zuletzt eine Veröffentlichung des Films durch seine Anwälte zu verhindern versucht. Dabei geht Assayas in seinem langen, aber seltsam substanzlosen Werk nicht mal so hart gegen ihn ins Gericht. Der Film-Carlos wird als narzisstischer Playboy und Lebemann mit Allmachtsphantasien präsentiert, für den die Berufung zum Terroristen das einzige Ventil für seine enorme Lebensenergie und Potenz darstellt. Ob er nun nach einem erfolgreichen Bombenattentat nackt und nass von einem Bad vor seinem Spiegel stolziert oder eine Handgranate und eine Pistole als Sexspielzeug zwischen die Beine einer seiner unzähligen Geliebten reibt, der Schakal (mit vollem Körpereinsatz vom charismatischen Newcomer Èdgar Ramirez gegeben) wirkt hier häufig wie ein arroganter Rockstar, der nur zufällig zur Waffe findet.
Carlos - Der SchakalCarlos - Der SchakalCarlos - Der Schakal
Der Mehrteiler, der international auch als 140minütige Kinofassung ausgewertet wurde, findet leider nur zu wenig mehr Einsichten in die Psyche des ambivalenten, nicht besonders sympathischen Protagonisten. Statt eine klare Stellung zu der Hauptfigur und ihren vielen Kollaborateuren und Antagonisten zu beziehen, werden bekannte Geschehnisse dicht aneinandergereiht und die Handlung springt von einem (manchmal unfreiwillig komisch missglückten) Attentat zum nächsten ohne sonderlich viel Einblick in die Motivation und Planung derselben zu geben. Besonders wichtige Figuren im Leben des Schakals tauchen kurz auf, bekommen eine Infotafel über ihre Rolle im großen Terrornetzwerk und verschwinden dann auch schon wieder. Das sorgt für eine kritische Distanz zu den Figuren des Films, aber auch zu der Handlung, die man ohne historisches Vorwissen nicht immer nachvollziehen kann. Die formalen Qualitäten des Mammutwerks, das im letzten Drittel viel von seiner anfänglichen Energie einbüßt, machen ihn über seine gesamte Laufzeit zwar ansprechend, aber eine Legitimation seiner ausschweifenden Laufzeit bleibt das inhaltlich nicht sonderlich tiefgründige oder facettenreiche Zeitkolorit einem letztlich doch schuldig.

Die DVD und Blu-Ray zum Film (sowohl als Director's Cut und als Kinofassung) aus dem Hause Warner bieten als Extras neben Trailern einige interessante Interviews mit dem Regisseur Assayas und seinen Darstellern.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(15. Juni 2011)
    Carlos - Der Schakal bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Carlos - Der Schakal F, D 2010
(Carlos)
Regie Olivier Assayas Drehbuch Olivier Assayas, Olivier Assayas, Dan Franck, Daniel Leconte
Produktion Films en Stock, u.a. Kamera Yorick Le Saux, Denis Lenoir
Darsteller Édgar Ramírez
Länge 330 FSK 16
http://carlos.canalplus.fr/
DVD- und Blu-ray-Start: 27.05.2011
Kommentare zu dieser Kritik
Shikantaza sagte am 19.08.2011 um 01:18 Uhr

Ich wollte heute mal eine Dreiviertelstunde "reinschauen" und habe dann bis eben um ein Uhr nachts die ganzen fünfeinhalb Stunden geschaut. Demnach ist wohl schon davon auszugehen das "Carlos the Jackal" (ich habe die UK-DVD) mit sehr gut gefallen hat.

Die DarstellerInnen finde ich fast alle sehr, sehr gut. Der Film ist durch die vielen Länder, Sprachen und politischen Verhältnisse die dargestellt werden sehr kurzweilig. Ich glaube nicht das der Film ganz unbedingt eine "Wahrheit" abbildet und ich kann mir auch nicht vorstellen (auch nach den Bemerkungen des Regisseurs welche ich in diversen Interviews las) das dies eine Absicht von Olivier Assayas war.

Was der Film schafft ist ein Gefühl für die vergangene Zeit und den Kampf der Terroristen gegen die Staatssysteme und den Kampf der Politik/der Staatsmacht/der Polizei gegen die Terroristen hervorzurufen. Was der Film ebenfalls wach kitzelt ist der Wunsch so einiges zu googeln und sich Informationen zu holen - jedenfalls habe ich nicht alles verstanden da ich die politischen Zusammenhänge nicht immer parat hatte.

Da der Film in den Siebzigern spielt ist es interessant zu sehen wie antiquiert ca. 30 Jahre später zum Beispiel die Strategien der Terroristen und die (Nutzung von) Waffen - auf "beiden" Seiten - und vor allem der Sicherheitsvorkehrungen (wie zum Beispiel auf Flughäfen oder bei der OPEC-Konferenz in Wien) wirken.

Ich kann mir gut vorstellen das der "echte" Carlos von dem Werk nicht begeistert ist, denn auch wenn er ein bisschen wie ein Popstar dargestellt wird - er wird als das dargestellt was er ist:ein Terrorist - und er bleibt in dem Film von Anfang bis Ende unsympathisch.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse