Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1902 Filmkritiken | 10092 Personen | 3298 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Muse
von Christian Genzel




Meist gelesen¹

1. 
Ong-Bak  

2. 
Zombies unter Kannibalen  

3. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

4. 
Heathers  

5. 
Der Weiße Hai 3  

6. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

7. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

8. 
SS Camp 5: Women's Hell  

9. 
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro  

10. 
Die Tribute von Panem - Catching Fire  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Nicky Ranieri > Die Tochter vom Weihnachtsmann
Die Tochter vom Weihnachtsmann RSS 1.0


Die Tochter vom Weihnachtsmann

Die Tochter vom Weihnachtsmann

Ein Film von Nicky Ranieri

Weihnachten, wie Alfred Dorfer einmal so schön erklärt hat, ist die Zeit, in der völlig normale und intelligente Menschen urplötzlich in den Irrsinn abdriften. Aufgebrachte Menschenmassen schieben sich durch die mit Abermillionen Lämpchen behangenen und mit George Michael dauerbeschallten Einkaufszentren, um unnützen Schwachsinn für Menschen zu kaufen, denen sie zu anderen Jahreszeiten die Haustür nur von außen zeigen. Sämtliche Medien der Welt verfallen in den Irrglauben, daß es ab Anfang November kein dringlicheres Thema mehr gibt als Geschenktips für Mann, Frau, Kind und Hamster, und selbst auf sparsam frequentierten Webseiten versuchen gebremst intellektuelle Zyniker mit ihrem schönsten Doktor-Best-Lächeln, Feststimmung unter das gestreßte Volk zu streuen. Auch dieses Jahr fällt Weihnachten wieder auf den 24. Dezember - was praktisch ist, weil die Tage zum Fest somit akkurat auf die Anzahl von Türchen in einem Adventskalender passen - und wenn dann endlich der Geburtstag des Weihnachtsmannes gefeiert werden konnte, ist die hernach eintretende Entspannung bis zum nächsten Septemberanfang und der damit verbundenen Mahnmalaufstellung per Supermarktlebkuchen wahrhaftig verdient.

Nach diesen schönen einleitenden Worten wollen wir nun - denn damit beschäftigen wir uns ja primär auf dieser Website: An erster Stelle stehen die Filmkritiken und erst an zweiter Stelle die Beschwörung des Weihnachtsgeistes! - auf einen Weihnachtsfilm hinleiten, der Titel und Verpackung nach zu urteilen hervorragend zum Fest der Liebe paßt: DIE TOCHTER VOM WEIHNACHTSMANN. Sind Weihnachtspornos eigentlich schon ein von den Videotheken anerkanntes Subgenre? Stehen in der "Nur ab 18 und mit im Mantel verstecktem Gesicht zu betreten"-Abteilung vielleicht mit Lametta behangene, ähem, Ständer mit einschlägigem Material? Eine schöne Vorstellung eigentlich, wie der Manager der Videothek den jungen Praktikanten mit den Worten "Wir brauchen noch einen Weihnachtsständer" in die Pornoecke schickt. Aber wir schweifen ab.

Fassen wir doch die Handlung kurz zusammen: Die schöne Freundin von Maurizio stirbt bei einem Autounfall, er wird zum Alkoholiker und landet in der Gosse. Dann erscheint ihm ein Engel im Weihnachtskostüm, der exakt so aussieht wie seine Freundin, und zeigt ihm irgendwelche festlichen Besteigungen von wildfremden Menschen, um in ihm wieder die Lust auf das Leben zu wecken (beziehungsweise auf sexuelle Aktivitäten, die ja aber freilich eng mit dem Leben verknüpft sind und in Genrefilmen unbesorgt mit dem Leben gleichgesetzt werden können). Meine Rekapitulation in diesem Absatz fällt übrigens geringfügig detaillierter aus als die tatsächliche Handlung im Film, die mit der erzählerischen Ausführlichkeit einer Kleinanzeige abgehakt wird.

Es drängt sich schon zu Beginn der Verdacht auf, daß das Weihnachtsthema eine eher untergeordnete Rolle spielt: Maurizio liegt an seinem Pool und erfreut sich im Voice-Over des Lebens, während seine Freundin durch den Pool paddelt und auf Kommando mit ihm im Schlafzimmer verschwindet, wo sie - zu unweihnachtlicher Musik irgendwo zwischen Chill-Out-Club und Super-Mario-Bonusrunde - immerhin einen Teilaspekt des Festes der Liebe beleuchten. Ich persönlich liege ja zu Weihnachten eher selten am Pool, aber eventuell spielt der Film ja in einer dieser Gegenden, wo es auch im Dezember warm ist: Los Angeles zum Beispiel, oder im Kongo.

Na gut. Direkt nach dem Abtröpfeln informiert uns Maurizio im Voice-Over über den oben erläuterten Fortlauf der Geschichte, und dann liegt er alkoholisiert in irgendeiner Gosse und der Weihnachtsengel erscheint ihm. "Du darfst dich nicht so gehen lassen, du brauchst wieder andere Frauen", ermuntert ihn der Engel und führt ihn von Tür zu Tür, wo Maurizio dann verschiedene Sexszenen mitansehen darf. Daß sich die erste dieser Sequenzen in Schwarzweiß abspielt, ist höchstwahrscheinlich als künstlerische Entscheidung seitens der Filmemacher zu werten: Die Begegnung zweier Frauen unter Zuhilfenahme von Früchten, Joghurt und einem Schuh offenbart hier Details, die in den anderen großen Schwarzweiß-Filmen der vergangenen Jahrzehnte (MANHATTAN, GOOD NIGHT AND GOOD LUCK und natürlich SCHINDLERS LISTE) unbehandelt blieben.

Sehr schön ist auch die Sequenz, in der sich ein zerknittert aussehender älterer Herr mit drei jungen Damen vergnügt - hier werden nämlich die Schwierigkeiten der Reizüberflutung thematisiert. Der Mann zeigt sich hierbei höflich: Er reiht die drei Damen nebeneinander auf, springt von einer zur anderen und erspart ihnen allen somit den Streß, sich beständig aktiv dem darwinistischen Kampf um eine Stellung an der Pole Position (je später der Abend, desto komplexer die Kalauer) zu unterwerfen. Weil die thematische Tiefe des Vorgangs in dieser Sequenz noch nicht hinreichend ausgelotet wurde, folgt sogleich ein weiterer Part mit demselben Herren und zwei weiteren seiner Lieblingsfreundinnen. Es folgt ein Twist zum Schluß, den ich in meiner Rezensentenehre natürlich nie verraten könnte - wie da ein Happy End mit ominöser Vorahnung kombiniert eingesetzt wird! Raffiniert!

Mehrfach wurde ich bereits von einem Kollegen darauf angesprochen, daß in meinen Kritiken zu einschlägigen Naturfilmen eher selten auf die zu begutachtenden Stellungen eingegangen wird (zur Verteidigung darf ich meine auch in dieser Hinsicht ausführliche Auseinandersetzung mit PORNO HOLOCAUST anführen). Daß ich auch hier auf eine detailliertere Beschreibung der Vorgänge verzichte, liegt natürlich daran, daß hier auch anständige Damen anwesend sind und zulesen: Denen gegenüber sollte man die entsprechenden Aktivitäten nur dann anschaulich nachskizzieren, wenn sie selber schon an einer gemeinsamen Ausführung interessiert sind. Begnügen wir uns mit der Feststellung, daß der Film minimal weniger akrobatisch-sportlich orientiert ausfällt wie vergleichbare Produkte.

Aber vergessen wir doch über die ganzen nüchternen Betrachtung nicht das Wesentliche: Den Weihnachtsgehalt des Films. Schon oben wurde erläutert, daß das Festthema eine eher sekundäre Rolle spielt - genaugenommen weist außer dem roten Weihnachtskostüm des erscheinenden Engels rein gar nichts auf eine Verbindung mit dem Fest der Liebe hin. Nicht einmal der Weihnachtsmann selber tritt auf! Trotz bislang fehlender Vergleichsmöglichkeiten ist DIE TOCHTER VOM WEIHNACHTSMANN (man beachte übrigens die Umschiffung des ohnehin aussterbenden Genitivs) ein sehr enttäuschendes Exemplar der Kategorie "Weihnachtsporno". Was wäre da nicht alles möglich gewesen! Lauter lustige Elfen, die sich frohlockend mit Geschenkbändern einschnüren! Und mitten drin die Tochter von Santa Claus, die sich guten Herzens der unartigen Jungs annimmt, während im Hintergrund friedlich die Rentiere äsen! Unterm Weihnachtsbaum packen neugierige Menschen interessantes Spielzeug aus! Und der olle Weihnachtsmann selber könnte vor dem Kaminfeuer freche Mädchen über 18 auf seinem Schoß sitzen lassen. Die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt und werden doch nicht ausgelotet! Thesenansätze zur Erörterung der Frage "Warum haben Pornoautoren so wenig Phantasie?" bitte an die Redaktion der Brigitte senden.

Wir sehen: Auch Pornoproduzenten feiern Weihnachten. Fast so wie wir, nur nicht so schön. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

Eine Rezension von Christian Genzel
(17. Dezember 2007)
    Die Tochter vom Weihnachtsmann bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Die Tochter vom Weihnachtsmann Frankreich 2003
(Une pute pour Noël)
Regie Nicky Ranieri Drehbuch Nicky Ranieri
Produktion Marc Dorcel Production
Darsteller Bambola, Katsumi
Länge FSK
Kommentare zu dieser Kritik
crumblecake TEAM sagte am 17.12.2007 um 22:32 Uhr

WOOHOO! Frohe Weihnachten!
Damocles TEAM sagte am 18.12.2007 um 07:30 Uhr

Großartig, vor allem die Super-Mario-Bonusrunden-Musik.

Aber wenn ich mir das Cover so anschau, bin ich doch ganz froh, dass des Weihnachtsmannes Tochter da noch was an hat. Ne Schönheit ist was anderes.

Am 20. kommt dann noch sein sehr weihnachtlicher Film von mir, um die Kurve dann wieder zu kriegen :)
Zombie-mower TEAM sagte am 19.12.2007 um 17:54 Uhr

eine aufschlussreiche Rezension, werter Kollege, aber der Rezensentenkodex (wenn schon die Rezensentenehre angesprochen wurde) beinhaltet bekanntlich auch eine Veranschaulichung der Kritik mittels Detailsbeschreibungen (quasi die Würze einer jeden Kritik), warum also in diesem Fall darauf verzichten, auch möchte ich an dieser Stelle um einschlägiges Bildmaterial (was ja beim erwähnten "Porno Holocaust" auch nicht zu missen war) und eine angemessene Bewertung bitten
schwarzygesetzlos sagte am 26.12.2007 um 13:29 Uhr

Schmock.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse