Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Sturzflug ins Paradies
von Noel Quiñones




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Interstellar  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Familiye  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Kenny Ortega > High School Musical
High School Musical RSS 1.0


High School Musical

High School Musical

Ein Film von Kenny Ortega

Wenn unzählige Kids und Teenies in der gesamten westlichen Hemisphäre wie unter einem Zauber stehend immer und immer wieder vor dem Fernseher zusammenfinden, die TV-Sender ein und den selben Film in endlosen Wiederholungen ausstrahlen, sich sogar an Sing-along- und Dance-along-Versionen müde senden, dann muss in der TV-Landschaft etwas passiert sein. Der Film, der 2006 dem Konzept Fernsehfilm neue Dimensionen verliehen hat, war die Disney Channel Produktion "HIGH SCHOOL MUSICAL". Und dies ist die Geschichte, die er erzählte:

Troy (Zac Efron) und Gabriella (Vanessa Anne Hudgens) kennen sich noch nicht, haben aber beide das gleiche Problem: im Urlaub werden sie von ihren Eltern gezwungen, auf eine Teen-Silvesterparty zu gehen, obwohl dies so ziemlich das Letzte ist, was sie eigentlich tun möchten. Wie es der Zufall will, landen sie auf der Party gemeinsam auf der Karaoke-Bühne und schmettern schon kurz darauf ein von den Partygästen viel bejubeltes Duett mit dem aussagekräftigen Titel „The Start of Something New“. Das Ende der Party ist auch das Ende der noch kurzen Bekanntschaft. Jedoch nur vorläufig. Denn das Schicksal hat bestimmt, dass Gabriella, mit ihren Eltern erst kürzlich in die Stadt gezogen, auf eben jene Schule wechselt, die auch Troy besucht. Hier ist er der gefeierte Star und Kapitän des Basketball-Teams, das kurz davor steht die Meisterschaft zu gewinnen; Gabriella ihrerseits schließt sich schon bald dem Wissenschafts-Club an. Doch di
e Erinnerung an das gemeinsame Duett verbindet die beiden, und so landen sie schließlich mehr oder weniger geplant beim Vorsingen für das alljährliche Winter-Musical der Schule. Sie überzeugen und werden für den Recall eingeladen.
Doch Troys Basketballkumpel und Gabriellas Wissenschaftskollegen sind von den neuen Ambitionen der beiden wenig begeistert und schmieden einen Plan, um die zwei auseinander zu bringen. Als sie jedoch bemerken müssen, dass das Troy und Gabriella ob ihres zerstörten Traumes todunglücklich sind und darunter auch ihre Leistungen für das Team bzw. den Club leiden, entschließen sie sich stattdessen, die neuen Ambitionen ihrer Freunde zu unterstützen. Dazu müssen sie sich v.a. der Intrigen von Sharpay (Ashley Tisdale) und ihrem Bruder Ryan (Lucas Grabeel) erwehren, die ihrerseits ihren Status als die Musical-Stars der Schule gefährdet sehen. Und so arbeiten schließlich alle Hand in Hand, um doch noch ein Happy End für Jeden zu ermöglichen...

Nicht zuletzt dank eines enormes Werbeaufwands war der Film ein riesiger Publikumserfolg. Die Einschaltquoten waren erstaunlich hoch, der Soundtrack und die DVD verkauften sich rasend schnell und in beachtlicher Zahl. Von vielen Kritikern wurde der Film jedoch als nur für Teenie-Schlummerparties tauglich eingestuft, obwohl "HIGH SCHOOL MUSICAL" durchaus eine Menge eindrucksvoller Elemente vorzuweisen hat und für einen TV-Film ziemlich aufwendig gestaltet ist. Regisseur Kenny Ortega ("Hocus Pocus", "Gilmore Girls") hat hier gleichsam als zugegebenermaßen sehr zeitaufwendige Zweitbeschäftigung auch den Posten des Choreographen eingenommen. Ortega hatte schon 1987 Patrick Swayze und Jennifer Grey in "Dirty Dancing" das gewisse Etwas in die Tanzschritte gezaubert, und so sind auch die tänzerischen Einlagen in "HIGH SCHOOL MUSICAL" recht innovativ und sehr unterhaltsam inszeniert. Das Ensemble der Schauspieler ist mit einigen bekannten TV-Gesichtern bestückt, die sich sowohl in darstellerischer als auch musikalischer Hinsicht redlich bemühen, den Erwartungen der Filmemacher gerecht zu werden. Spaß am Zuschauen bringt vor allem die lockerleichte Erzählweise, die Musik hat definitiv Ohrwurmpotenzial (obwohl das nicht unbedingt etwas Gutes sein muss) und die Botschaft der Geschichte ist durchaus unterstützenswert.

Andererseits jedoch fallen selbst bei oberflächlicher Betrachtung einige Ungereimtheiten ins Auge, die aus dem mitunter extrem erzwungen wirkenden Storykonstrukt resultieren. Zu dieser sorgfältigen Konstruktion gehört auch, dass die Gesangsparts von Troy teilweise nicht von Schauspieler Zac Efron ausgeführt wurden. Seine Stimme war den Verantwortlichen insgesamt zu tief, und so übernahm Komponist Andrew Seeley, der ihnen akustisch offenbar besser ins Gesamtkonzept zu passen schien, das Singen für diese Figur. Ein weiterer Punkt sind die Entwicklungen in der Geschichte, welche man in den meisten Fällen bereits einige Zeit vorher vorausahnen kann. So gibt es kaum Überraschungen oder unerwartete Wendungen, die das Ganze etwas interessanter gestalten würden. Vor allem aber sind die Charaktere derart typisiert und überspitzt gezeichnet, dass es schon fast weh tut, und die Forcierung der Geschichte hin zum obligatorischen und ebenfalls allzu vorhersehbaren Happy End ist geradezu unerträglich zuckersüß. Typisch Disney eben.

Mein Rat lautet daher: keine überraschungsgeladene Geschichte oder Höchstleistungen der Schauspielkunst erwarten, sondern einfach unbeschwert mal reinschauen – umschalten bzw. die DVD stoppen kann man ja Gott sei Dank jederzeit.

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(19. März 2007)
    High School Musical bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
High School Musical USA 2006
(High School Musical)
Regie Kenny Ortega Drehbuch Peter Barsocchini
Produktion Don Schein, Barry Rosenbush, Bill Borden u.a. (Disney Channel) Kamera Gordon Lonsdale
Darsteller Zac Efron, Vanessa Anne Hudgens, Ashley Tisdale, Lucas Grabeel, Alyson Reed, Corbin Bleu, Monique Coleman, Bart Johnson
Länge ca. 98 Min. FSK Ohne Altersbeschränkung
http://psc.disney.go.com/disneychannel/originalmovies/highschoolmusical/index.html
Filmmusik David Lawrence
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 19.03.2007 um 14:33 Uhr

Dieser Film ist meiner Meinung nach ganz schlecht, also richtig schlecht. Weiß eigentlich gar nicht mehr welcher Teufel mich da geritten hat, dass ich mir diesen Film tatsächlich überhaupt angesehen habe und zwar ganz.
Für kleine Grundschulmädchen ist der Film vielleicht gerade noch halbwegs auszuhalten.
Die Musik ist ganz schlimm, genau wie die Tanzeinlage beim Basketballtraining. Ist zwar schon ein bißchen Ohrwurm mäßig, aber definitiv einer der schlimmen Ohrwürmer...
Renee TEAM sagte am 20.03.2007 um 10:00 Uhr

Gerade die Tanzeinlage beim Basketballtraining fand ich sehr unterhaltsam, war mal etwas anderes.

TV-Termin: Mi, 21.3., 20.15 Uhr, Super RTL
Tine sagte am 29.03.2007 um 15:13 Uhr

Habe es nun endlich auch geschafft mir diesen Film anzuschauen. Ich glaube man muss Musicals schon mögen um diesen Film nicht ganz schlecht zu finden. Ich mag Musicals vom Grunde her schon und so fand ich auch diesen Film gut. Die Choreographie ist spitze. Ich finde es immer wieder toll, wie man es schafft, dass so viele Menschen so synchron tanzen.
Natürlich gibt es aber auch von meiner Seite aus Kritikpunkte: erstmal finde ich die synchronisierte Fassung ja schlimm. Die Stimmen sind eklig, gesprochen wird tierisch künstlich und in den Gesang wird einfach auf deutsch reingequatscht. Außerdem ist die Story natürlich langweilig, vorhersehbar, unrealistisch und zu übertrieben. Ist aber nunmal bei Musical-Filmen so. Bei Grease steckt auch keine großartige Story dahinter, ist aber trotzdem einer meiner Lieblingsfilme. Es war merkwürdig, dass diese blonde Tante mit dem komischen Namen (ihr wisst, wenn ich meine) am Ende plötzlich so nett war und alles war harmonisch. Wie im echten Leben halt! Außerdem hab ich die eine Stelle nicht verstanden: beim recall konnte Gabriella erst nicht singen wegen der vielen Menschen, also stockte sie und es ging nicht los. Dann hat ihr Troy gut zugeredet und der Song konnte starten. Und plötzlich fängt er aber mit dem ersten Part an. Schon merkwürdig.
Von mir bekommt der Film noch eine 3, weil ich die Tanzszenen toll fand.
Renee TEAM sagte am 29.03.2007 um 15:51 Uhr

Ja, genau diese beiden Punkte - die Unstimmigkeit darüber, wer anfängt zu singen, und Sharpays plötzlicher Sinneswandel - sind mir auch negativ aufgefallen. Das muss man übersehen, wenn man sich dadurch nicht den ganzen Film verderben lassen will.
Tine sagte am 04.04.2007 um 19:47 Uhr

Hatte nach den Film noch einen ganz fiesen Ohrwurm. Gemeine Musik! Ist jetzt glücklicherweise weg.
Anj TEAM sagte am 14.10.2007 um 10:48 Uhr

Was? Der Hauptdarsteller singt nicht mal selbst? Ganz ehrlich: Ich finde, das schlägt dem Fass den Boden aus. Das ist ja nun mal ein Musical und in Musical gibt es Musicaldarsteller und keine synchronisierten Schauspieler. Eigentlich total schade, denn mir hätte eine tiefere männliche Stimme viel besser gefallen als dieses ständige Rumgequietsche. Aber naja, gefällt vielleicht kleinen Mädchen besser. Schade!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse