Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Cannibals - Welcome to the Jungle
von Jonathan Hensleigh




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Into the Wild  

3. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

6. 
Pulp Fiction  

7. 
Der Pate  

8. 
Metropolis 2000  

9. 
Badlands - Zerschossene Träume  

10. 
Der Club der toten Dichter  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Kenny Ortega > High School Musical 2
High School Musical 2 RSS 1.0


High School Musical 2

High School Musical 2

Ein Film von Kenny Ortega

Ungeduldig sitzen die Schüler der East High im Klassenzimmer, starren gebannt auf den sich so quälend langsam fortbewegenden Sekundenzeiger der Wanduhr, die von ihrem Platz über der Tafel aus die Klasse seit einer kleinen Ewigkeit zu verhöhnen scheint. Aber nun sind es nur noch 10 Sekunden, noch 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 – und endlich ertönt er, der erlösende Klang der Pausenklingel, welcher das Ende des Schuljahres und den so lang ersehnten Beginn einer wundervollen Erfindung genannt Sommerferien verkündet. Schluss mit frühem Aufstehen und lästigen Hausaufgaben, der Spaß kann beginnen!

Na ja, zumindest stückweise. Denn Troy (Zac Efron), Gabriella (Vanessa Anne Hudgens) und Co planen eigentlich, einen Teil ihrer Zeit mit einem Ferienjob zu füllen, um Geld für diverse Zukunftspläne und persönliche Träume zusammenzubringen. Was für ein Glück, dass Sharpay (Ashley Tisdale), selbsternannte Herrscherin der Schule, ihren Sommer mit Eltern und Bruder Ryan (Lucas Grabeel) in einem exklusiven Country Club verbringen wird. Da sie immer noch nach Zweisamkeit mit Troy strebt, überzeugt sie den Manager des Country Clubs, ihren Angebeteten in einem Job in diesem Resort unterzubringen, koste es, was es wolle. Troy nimmt das Angebot dankbar und blind gegen jegliche Hintergedanken an, bringt jedoch zu Sharpays Schrecken gleich noch den Rest der Clique mit. Und so beginnt der Sommer zwischen Teller waschen, Golftaschen tragen und Proben für die alljährliche, hauseigene Talentsho
w. Letztere plant Sharpay unter allen Umständen zu gewinnen und damit ihre Siegesserie aus den vergangenen Jahren fortzusetzen. Dabei scheut sie keine Mühen, um sicher zu stellen, dass Troy dieses Mal – freiwillig oder gezwungenermaßen – singend an ihrer Seite steht. Mit Hilfe ihres Vaters (Robert Curtis Brown), der Troy ein College-Stipendium in Aussicht stellt, zieht sie ihn immer weiter in ihre Fänge, während Gabriella, Chad (Corbin Bleu) und der Rest der Clique hilflos und frustriert dabei zusehen müssen, wie ihr Freund sich immer weiter von ihnen entfernt. So ist also auch dieses Mal bei allem fröhlichen Singen und Tanzen wieder jede Menge Ärger vorprogrammiert...

Nach dem in Teenie-Kreisen erstaunlich groß ausgefallenem Erfolg des Disney Channel Movies "High School Musical" im Jahre 2006 und des folgenden Live-Konzert-Events war die Produktion einer Fortsetzung nur eine Frage der Zeit. Und so finden sich nun alle Darsteller und ihre inzwischen so populären Figuren ein zweites Mal in einer kunterbunten Welt voller Tanz und Gesang, Romantik und Sportsgeist, Intrigen und Eifersucht wieder. Ebenso überdreht in der Figurenzeichnung wie ihr Vorgänger greift die Fortsetzung viele der Elemente, die Teil 1 ausgezeichnet haben, wieder auf (inklusive Sharpays selbstgefälliger Jagd auf Troy, die eigentlich nur der Festigung ihres eigenen Status als Herrscherin der Schule dient, und den ständigen Störungen, die den ersten Kuss von Troy und Gabriella fröhlich weiter hinauszögern). Auch David Lawrences Musik ist ebenso eingängig, die Tanzeinlagen unter der choreographischen Oberaufsicht von Kenny Ortega ("Dirty Dancing") und Charles Klapow ("Cheetah Girls 2 - Auf nach Spanien!") erneut mit sportlichen Elementen versehen und somit gleichermaßen abwechslungsreich inszeniert.

Ein paar Neuerungen gibt es aber trotzdem zu verzeichnen. So ist die Story diesmal zugegebenermaßen etwas ausgefeilter und ein wenig wendungsreicher. Sie ist zwar immer noch recht simpel gestrickt, aber nicht mehr ganz so vorhersehbar wie es in Teil 1 der Fall war. Eine Neuheit ist dabei auch das Wagnis, zumindest einige der Figuren aus ihrem bis dato eindeutig festgelegtem Charakterbild herauszureißen. So zeigt sich Troy zwischendurch auch mal von seiner egoistischen Seite und vergisst während einiger recht selbstbezogener Aktionen seine Freunde und den so oft gepredigten Teamgeist. Auch Ryan, dessen Rolle bisher auf kaum mehr als die des schmückenden Beiwerks reduziert war, darf sich weiterentwickeln und endlich aus dem Schatten seiner Schwester heraustreten, sich ihr sogar entschlossen und schließlich mehr als erfolgreich entgegenstellen. Dabei macht er jedoch so große und sprunghafte Fortschritte, dass der Unterschied zwischen seiner Metamorphose und den zahlreichen Figuren, welche still und ohne sichtbare Ambitionen in ihrem angestammten Charakterbild ausharren, extrem ins Auge springt. Diese auffallend ungleichmäßige Weiterentwicklung innerhalb der Truppe erscheint somit nicht wirklich natürlich aus dem Innenleben der Charaktere heraus gewachsen, sondern sehr künstlich und forciert aus der Feder eines verzweifelt nach Konfliktpotenzial suchenden Drehbuchautoren entsprungen. Damit schließt sich der Kreis also zu der angesprochenen Orientierung am Original, denn auch "HIGH SCHOOL MUSICAL 2" bewirft den Zuschauer mit reichlich Ungereimtheiten und allzu erzwungen wirkenden Situationen.

Fazit: eine nur mit kleinen Änderungen nach dem ursprünglichen Rezept zusammengebraute Fortsetzung kann kaum über ihren Vorgänger triumphieren. Zwar ist wie erwähnt diesmal nicht gleich jede Entwicklung vorhersehbar, aber da man sich hier zu sehr an die Konventionen des Originals hält und so wenig Innovation zeigt, fehlt dafür ein wenig der drive, der gewöhnlich durch das Eintauchen in eine noch unbekannte Filmwelt entsteht. Wer "High School Musical" mochte, wird sich sicherlich auch am zweiten Teil erfreuen können. Für alle anderen bietet der Film nur kurzweilige und vor allem nicht mehr als durchschnittliche Unterhaltung.

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(11. Oktober 2007)
    High School Musical 2 bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
High School Musical 2 USA 2007
(High School Musical 2)
Regie Kenny Ortega Drehbuch Peter Barsocchini
Produktion Barry Rosenbush, Bill Borden u.a. (Disney Channel) Kamera Daniel Aranyó
Darsteller Mark L. Taylor, Monique Coleman, Corbin Bleu, Lucas Grabeel, Ashley Tisdale, Vanessa Anne Hudgens, Zac Efron, Robert Curtis Brown, Bart Johnson
Länge ca. 104 Min. FSK ohne Altersbeschränkung
http://tv.disney.go.com/disneychannel/originalmovies/highschoolmusical2/
Filmmusik David Lawrence
Kommentare zu dieser Kritik
Renee TEAM sagte am 11.10.2007 um 19:52 Uhr

Free-TV-Premiere am Samstag, 13.10., 20:15 Uhr, Pro7.
Tine sagte am 14.10.2007 um 09:34 Uhr

Da gestern der erste Film noch gleich vor diesem lief, hatte ich die Möglichkeit beide Filme gut zu vergleichen. Und ich konnte keinen großen Unterschied entdecken. Die Story ist genauso lahm (natürlich, das ist bei Musicals immer so) und die Musik hat wieder Ohrwurmcharakter.
Bei den hinausgezögertem Kuss habe ich erst überlegt, ob der Film übertrieben unschuldig sein soll (was auch anhand der Oma-Badeanzüge deutlich wird), aber das sollte wohl bloß eine Art Running-Gag sein, denn am Ende haben sie es ja geschafft. Ein bisschen merkwürdig war natürlich auch der Beginn des Films. Wenn die Sommerferien bei uns losgingen, sind wir immer so schnell wie möglich von der Schule weggerannt und haben dort nicht noch Stunden singend und tanzend verbracht. Ein Musical eben!
Alles in allem fand ich den Film genauso gut wie den ersten und da der erste von mir - so weit ich weiß - eine 2 bekommen hat, kriegt dieser auch eine.
Tine sagte am 14.10.2007 um 15:47 Uhr

Mist, der andere Film hat von mir nur ne 3 gekriegt. Dann muss ich mir jetzt ne Begründung überlegen, warum dieser Film besser war: ich würde sagen, weil der Ausstrahlungstermin viel besser war. Ich konnte ihn gleich bei der Free-TV-Premiere gucken. Den ersten Film habe ich bestimmt achtmal verpasst, weil der immer dann lief, wenn ich nicht da war. Und dass obwohl ich kein geselliger Mensch bin, sondern immer nur einsam und allein vor meinem Fernseher hocke und warte, dass High School Musical läuft.
Noch ne Frage: Ich nehme an, dass der liebe Zac wieder nicht selber singt oder?
Anj TEAM sagte am 14.10.2007 um 16:43 Uhr

Obwohl er diesmal nicht so quietschig klang...
Ich fand diesen Teil seeeeeehr langweilig. Aber das Ende war schön. Da haben mir dann sogar mal die Lieder ganz gut gefallen. Besonders mochte ich das von Gabriella, wenn sie weggeht... Weiß nicht mehr, wei das hieß, na egal.
Schade sit natürlich, dass nicht rauskommt, ob die blonde Zicke nun mit dem Bäckertypen zusammenkommt.
Renee TEAM sagte am 14.10.2007 um 19:37 Uhr

Ich habe auch ueberlegt, ob Zac Efron diesmal selbst singt oder in den Vocalparts wieder ersetzt wurde. Laut imdb hat er tatsaechlich alle Gesangseinlagen in HSM 2 selbst uebernommen. Wenn dem so ist, kann ich die Entscheidung, ihn im ersten Teil nicht selber singen zu lassen, nicht wirklich nachvollziehen. Denn so einen grossen Unterschied gibt es in den Stimmen nicht und man kann auch nicht behaupten, dass er gar nicht singen kann. Mir gefiel sogar sein Solo "Bet On It" von allen Songs des zweiten Teils am besten.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse