Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1906 Filmkritiken | 10099 Personen | 3299 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Divide
von Xavier Gens




Meist gelesen¹

1. 
Schulmädchen-Report - Was Eltern nicht für möglich halten  

2. 
Heathers  

3. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

4. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

5. 
Zombies unter Kannibalen  

6. 
Freejack - Geisel der Zukunft  

7. 
Jack Ketchum's The Girl next Door - Evil  

8. 
Die wilden Hühner  

9. 
Frauengefängnis  

10. 
Der König von Bastøy  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jon Favreau > Buddy der Weihnachtself
Buddy der Weihnachtself RSS 1.0


Buddy der Weihnachtself

Buddy der Weihnachtself

Ein Film von Jon Favreau

Wieder einmal ist Weihnachten, und, obwohl wir uns das ganze Jahr lang nicht riechen und ausstehen können, müssen wir nun so tun, als ob alles in Ordnung sei und sich die gesamte Menschheit als eine große Familie furchtbar lieb habe. Obwohl sie es nicht ist soll die Welt heil sein, und wir dürfen nur eines nicht: uns zu Weihnachten unseren Problemen stellen und diese ansprechen.
Diese idealisierte und sich wohl gut vermarktende Wunschvorstellung (schließlich lassen sich jene hochgesteckten Ziele in der Realität nicht leben, gibt es doch gerade unterm Weihnachtsbaum so viele Familiendramen und Tragödien wie sonst nie) hatten wohl auch die Macher und Produzenten von „Buddy der Weihnachtself“ als sie diesen unnützen Film in Angriff nahmen. Was dabei herauskam ist ein weiterer überflüssiger Weihnachtsfilm, deren es bereits so viele gibt.

Obwohl die Grundidee des großen Menschen, der durch ein Missgeschick am Nordpol bei Santa Claus und seinen Elfen landet, gut ist, leidet das Drehbuch offensichtlich sehr an Kreativität und Ideenreichtum. Lassen die Szenen in der Weihnachtsstadt mit den Anspielungen auf andere Märchen, netten Stop-Motion-Animationen und einem eigenwilligen Design noch auf einen interessanten Fortgang der Story hoffen, so wird spätestens ab dem Zeitpunk zu dem Buddy in New York landet klar, dass alles in einem kitschigen und vorhersehbaren Fiasko enden wird.

Buddy macht sich auf die Suche nach seinem leiblichen Vater, der – wie könnte es anders sein? – ein reicher Schnösel ist und nur an Karriere und Geld denkt, wobei er seine Familie ganz vergisst. Aber keine Sorge, Buddy richtet schon wieder alles zum Guten und führt die unglückliche Familie zusammen. Ganz nebenbei verliebt er sich zudem noch in die junge, notdürftige Jovie, und stellt sich natürlich wahnsinnig tollpatschig dabei an.

Zum Lachen ist das Ganze allerdings nicht: wenn beim „Finale“ Santas Schlitten nicht abheben kann, weil die Menschen nicht mehr an ihn glauben und Weihnachten nicht mehr hochhalten, bis schließlich Buddys Halbbruder Michael per Fernsehansprache zum Glauben an den Weihnachtsmann aufruft, und alle Menschen vor der Kamera oder dem Fernsehgerät voller Eintracht zu einem Weihnachtslied anstimmen, dann möchte man den Film am liebsten in hohem Bogen aus dem DVD Player in die Toilette katapultieren.

Nichts ist bei Buddy neu! Nichts, was nicht schon in irgendeiner Form in einer anderen Geschichte zu sehen war!
Letztlich steht doch hinter dieser geistlosen Schnulze jenes verstockte, reaktionäre Familienbild einer George Bush Regierung, welches Probleme lieber unter den Tisch kehrt, anstatt sie aufzugreifen und uns vorgaukelt wir leben – zumindest für einen Tag im Jahr - in der besten aller Welten. Denn schließlich ist ja Weihnachten, und da haben wir uns alle furchtbar lieb!

Eine Rezension von Florian Friedrich
Buddy der Weihnachtself bei Amazon.de kaufen    Buddy der Weihnachtself bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Buddy der Weihnachtself USA 2003
(Elf)
Regie Jon Favreau Drehbuch David Berenbaum
Produktion Jon Berg , Todd Komarnicki, Shauna Robertson
Darsteller Will Ferrell, James Caan, Bob Newhart, Mary Steenburgen, Zooey Deschanel, Daniel Tay
Länge 95 min FSK 6
http://www.warnerbros.de/movies/elf/
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse