Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1902 Filmkritiken | 10092 Personen | 3298 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Klasse von 1984
von Mark L. Lester




Meist gelesen¹

1. 
Ong-Bak  

2. 
Zombies unter Kannibalen  

3. 
Heathers  

4. 
The Ward - Die Station  

5. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

6. 
Der Weiße Hai 3  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

9. 
SS Camp 5: Women's Hell  

10. 
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > John Landis > The Kentucky Fried Movie
The Kentucky Fried Movie RSS 1.0


The Kentucky Fried Movie

The Kentucky Fried Movie

Ein Film von John Landis

(USA, 1977)



„I´m not wearing any pants. Film at eleven.”



Philosophiestudenten kennen das aus leidlichen Zwangsseminaren im Arbeitsbereich Analytische Logik: Der Satz „Schnee ist weiß“ ist wahr genau dann wenn Schnee weiß ist. So einfach ist das. Im Grunde könnte man auch schreiben: "Wer das hier liest, ist doof". Und so ähnlich funktioniert Kentucky Fried Movie. Wenn der Fernsehansager dem Zuschauer eröffnet: "In das Popcorn, das sie gerade essen, haben wir reingepisst. Film um acht." Jim Abrahams, David und Jerry Zucker, die für diese Perle verantwortlich sind, sagen uns: „Macht nix, wir sind alle nicht ganz dicht! Genießt die Show!“

Gedreht für eine Witzsumme von 650.000 Dollar, entwarfen sie und Blues Brothers-Regisseur John Landis ein grell gezeichnetes Panorama der amerikanischen Medienkultur der Siebzigerjahre. Das Prinzip der Anarchie bestimmt die Form, man wählte die Gattung Episodenspielfilm, der zu diesem Zeitpunkt keine erfolgreichen Vorgänger hatte, danach jedoch andere große Geister mit Inspiration versorgte. Man denke an Terry Gilliams The Meaning of Life (Der Sinn des Lebens, 1983). Das einzige, was die zweiundzwanzig Episoden zusammenhält, ist der leicht infantile Irrsinn. Und den hatte nach den Pionieren der Screwball Comedy niemand mehr so gut auf die Leinwand bekommen wie Landis und sein Autorenteam. Es überrascht nicht, dass Abrahams und die Zucker-Brüder der Welt noch so anbetungswürdige Blödsinnsklassiker wie Airplane! (Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug, 1980), Top Secret (1984) und The Naked Gun (Die nackte Kanone, 1988) geschenkt haben.

The Kentucky Fried MovieThe Kentucky Fried MovieThe Kentucky Fried Movie
Kentucky Fried Movie verfährt nach dem Zufallsprinzip, die meisten Episoden dauern nur einige Minuten. Als ob man an einem beliebigen Abend durch die Kanäle zappt. Die scheinbare Systemlosigkeit, mit der die kleinen Filme zusammengeschlossen sind, sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es hier ein einendes Prinzip gibt, das über die Grenzen der Mediensatire hinausreicht. Es ist die Außerkraftsetzung der Realität in ihrer sinnvollen, gewöhnlichen Form. Situationen des Alltagslebens werden auf einmal absurd und bekloppt. Ein Mechanismus, den Landis auch rund zehn Jahre später bei Amazon Women on the Moon (Amazonen auf dem Mond, 1987) verwendete. Ein normaler Kinobesuch wird zu einem gefühlsechten Erlebnis, wenn ein Kinomitarbeiter sich hinter den zahlenden Zuschauer stellt und all das mit ihm macht, was der Hauptfigur im vorgeführten Film ebenfalls passiert, all ihre erfühlbaren Erlebnisse auf den Zuschauer überträgt. Deshalb nimmt der junge Mann auch Reißaus, als der Film außerplanmäßig abgebrochen und stattdessen ein Porno gezeigt wird. Dieses Spießumdrehen ist schon deshalb zu köstlich, weil hier Alfred Hitchcocks Theorem vom Filmzuschauer als Voyeur und Sadist auf die Probe gestellt wird. Was würden wir uns alles nicht ansehen, wenn unserem Körper das gleiche passiert wie dem Protagonisten. Man denke an Dustin Hoffmans unfreiwilliger Zahnbehandlung in Marathon Man. Aua!

In der letzten Episode, dem Glanzstück des ganzen Films, sitzt ein Pärchen vor dem Fernseher. Sie will die Nachrichten schauen, er will lieber sie. Irgendwann hat sein penetrantes Petting Erfolg und beide wenden sich vom Bildschirm ab. Dann beginnt der Nachrichtensprecher recht unkonzentriert zu werden, seine Worte stocken. Er ruft seine Aufnahmekollegen (hier Abrahams und die Zuckerbrüder) herbei und zeigt ihnen, was sich da Heißes abspielt. Als die beiden dann gemeinsam zum Orgasmus kommen, wippen die Spanner in der Glotze rhythmisch mit und scheinen selbst am Ende sehr 'satisfied' zu sein. Der Fernseher wird zu einer Art Televisor wie in Orwells ’1984’. Nur haben hier alle Beteiligten ihren Spaß.

The Kentucky Fried MovieThe Kentucky Fried MovieThe Kentucky Fried Movie
Andere Episoden lassen sich im Grunde als astreine Mediensatiren beschreiben, sofern sie die bekannten Formen der medialen Erzähl- und Darstellungsweisen aufs Korn nehmen. Und in diesen Topf haben Landis und Co. so ziemlich alles geworfen, was die Siebziger Jahre an Mainstream und Subkultur ausgespuckt haben. Karatefilmfakes im Bruce Lee-Stil. Katastrophenthriller-Persiflagen und Mosterhorror-Verarsche. Werbefilme für ein Monopolyspiel, bei dem man Kennedy ermorden und danach entkommen muss (es muss ein Spiel für Neocons sein). Bill Bixby, der unglaubliche Hulk im glaublichen Zustand, macht Werbung für ein Kopfschmerzmittel. Nachrichten, in denen sich die Kontrahenten beleidigen und ein Gorilla Amok läuft - man hat ihm eröffnet, dass er impotent ist. Stocksteife Leerfilme für die High School (’Zinc Oxide and You’). Kinotrailer für Exploitation, Sexploitatoin und Blaxsploitation. Es ist die Art von Humor, die vom Zitieren bekannter Muster und Formen lebt, die später auch Matt Groening in den Simpsons kultivierte. Nimmt man alle Episoden in Kentucky Fried Movie zusammen, der auf den ersten Blick nichts anderes zu sein scheint als zerfasertes, segmentäres Chaos, ergibt sich daraus ein ungemein reiches Zitatuniversum.

Die Presse war damals wenig begeistert. Lawrence van Gelder, sichtlich abgeturnt von so viel profaner Sinnfreiheit, kam in den New York Times auf die viel zu nahe liegende Frotzelei, den Film mit Kentucky Fried Chicken und McDonalds zu vergleichen und ihm gerade deshalb einen großen Erfolg an den Kinokassen vorauszusagen. Um dann lakonisch mit der Bemerkung zu schließen, dass Popularität nicht zum „Anbeten von Mittelmaß“ berechtige.

Filmkritiker, was wissen die denn?!

Eine Rezension von Gordon Gernand
(30. November 2007)
The Kentucky Fried Movie bei Amazon.de kaufen    The Kentucky Fried Movie bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Kentucky Fried Movie USA 1977
(The Kentucky Fried Movie)
Regie John Landis Drehbuch Jim Abrahams, David Zucker, Jerry Zucker
Produktion KFM Films Kamera Robert E. Collins, Stephen M. Katz
Darsteller Henry Gibson, Marcy Goldman, David Zucker, Saul Kahan, Donald Sutherland, George Lazenby, Bill Bixby
Länge 90 Min. FSK ab 16
Filmmusik Igo Kantor, Paul Weston
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 24.12.2007 um 03:07 Uhr

in "Kenntucky Fried Movie" sitzt tatsächlich (fast) jeder Sketsch und kann zu schwer kontrollierbarer Zwerchfellerschütterungen führen. Obwohl meines Empfindens nach "Top Secret" und "Airplane" witzige und ideenüberschwappende Persiflagen sind, verlieren sich beide öfters in dem übertriebenen Übermaß und klaustophibischer Gagdichte. "Kenntucky Fried Movie" bleibt dagen viel länger subtil (nicht nur in der Gesamtspiellänge, sondern auch zu Beginn jeder Episode) und baut die Situation gekonnt in die Groteske aus. Das kann man getrost der Regieleistung von John Landis zuschreiben. Die abgedrehten Ideen sind unverkennbar Produkte des Abrahams/Zucker Dreamteams.

meine Lieblingsepisode aus KFM ist immer noch "Für eine Handvoll Yen", die Bruce Lee's "Der Mann mit der Todeskralle" auf die Schippe nimmt und mit einem köstlich selbstironischen Bruce Lee Double - der chinesischen Kampflegende Loo - daherkommt; die Gags haben genau das perfekte Timing, die Erwartungen des Zuschauers werden gekonnt in die falsche Richtung gelenkt und dann poinitiert übern Haufen geworfen;
sehr unterhaltsam, auch wenn man nicht die Originalfilme kennt (wer kennt schon die ganzen persiflierten Sex/Blackploitationsfilme) und somit ist Kenntucky Fried Movie tatsächlich mehr als nur eine Persiflage, was die "Scary Movie"-Reihe leider nicht wirklich zu vollbringen vermag.

mein ultimativer Film-TIPP, insbesondere für größere Partyrunden.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse