Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1907 Filmkritiken | 10106 Personen | 3299 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Keiler - Der Menschenfresser
von Jeong-won Shin




Meist gelesen¹

1. 
Schulmädchen-Report - Was Eltern nicht für möglich halten  

2. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

3. 
Die zwei Gesichter des Januars  

4. 
Frauen ohne Unschuld  

5. 
Guardians of the Galaxy  

6. 
Inception  

7. 
12 Years a Slave  

8. 
The Brøken (The Broken)  

9. 
Dog Pound  

10. 
The Proposition  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jeff Burr > Leatherface - Die neue Dimension des Grauens
Leatherface - Die neue Dimension des Grauens RSS 1.0


Leatherface - Die neue Dimension des Grauens

Leatherface - Die neue Dimension des Grauens

Ein Film von Jeff Burr

Mit „Leatherface – Die neue Dimension des Grauens“ wollte New Line Cinema den Kettensäge-schwingenden Killer Leatherface (R.A. Mihailoff) (er trägt diesen Namen wegen seiner Maske, welche aus der Haut seiner Opfer besteht und sein deformiertes Gesicht verbergen soll), zu einer ähnlichen Kultfigur machen, wie dies bereits Michael Myers und Freddy Krueger in den 80ern waren. Darum wurde das zweite Sequel von „Blutgericht in Texas“ kurzerhand nach dem Schurken benannt.
Diese Rechnung geht in „Leatherface“ allerdings nicht auf. Leatherface ist eben nur ein Killer in einer ganzen Familie von Psychopathen und Mördern, weswegen ihm auch keine herausragende Rolle zufällt.

Das Sequel hat einiges an Humor, zuviel Action und teilweise recht gelungene Goreeffekte von KNB zu bieten, was auf das höhere Budget der Fortsetzung zurückzuführen ist.
Vor allem die auf Hochglanz polierte Kettensäge, die mit dem eingravierten Schriftzug The Saw is Family (ein Zitat aus dem zweiten Teil „Texas Chainsaw Massacre 2“) veredelt wurde, und die Szene in welcher Leatherface auf einem Computer, der einen Narren abbildet, statt „Fool“ immer wieder „Food“ (Dt. „Essen“) buchstabiert, haben den Rezensenten sehr erheitert.
Auch Grampa ist als Running Gag wieder mit von der Partie, obwohl er mittlerweile tatsächlich tot sein dürfte (zumindest zerfallen seine von Kugeln getroffenen mumifizierten Augen zu Staub), aber wer vermag das bei Grampa schon zu sagen.
Das waren dann allerdings auch schon die Stärken des Films. Eine gruselige und unheimliche Atmosphäre will während des ganzen Films ohnehin nicht aufkommen, da die Story viel zu überladen an Action, FX und pseudocoolen Sprüchen ist.

Die Charaktere verhalten sich wieder einmal eindimensional dumm, und wie man das von einem billigen Horrorfilm erwartet. Auch die Familie von Leatherface konnte mich bis auf das kleine sadistische Mädchen (Jennifer Banko) und einem sehr schmuddeligen Viggo Mortensen nicht überzeugen, und die Behausung der Kannibalen reicht bei weitem nicht an die morbide und ekelig-faszinierende Innenausstattung des Originals heran.
Fazit: „Nicht Fisch, nicht Fleisch“: „Leatherface“ ist eine Mischung aus Blut, ungewollter und gewollter Komik und Horror.
Der Film hat dabei nur noch wenig mit dem schockierenden Original, das dem Zuseher so richtig an die Substanz ging, gemein und kann auch mit dem ersten Sequel, das voll von böser Ironie und schwarzem Humor durchzogen war, nicht mithalten. So bleibt dieser Teil ein mittelmäßiger und ideenloser wenn auch unterhaltsamer Vertreter des Horrorgenre, der als Lückenbüßer für einen verregneten Nachmittag allemal gut genug ist und dann und wann auch gute Schreckensmomente aufweist.

Diese Kritik bezieht sich auf die unzensierte X-Rated Fassung der britischen DVD, die gegenüber der geschnittenen Version etwas blutiger ausgefallen ist. Die wirklich heftigen Splatter Einlagen finden sich aber nur unter den Deleted Scenes und wurden bedauerlicherweise nicht in den Film integriert.


Eine Rezension von Florian Friedrich
    Leatherface - Die neue Dimension des Grauens bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Leatherface - Die neue Dimension des Grauens USA 1990
(Leatherface - Texas Chainsaw Massacre 3)
Regie Jeff Burr Drehbuch David J. Schow
Produktion Robert Engelman
Darsteller Jennifer Banko, William Butler, David Cloud, Beth DePatie, Tom Everett, Toni Hudson, R. A. Mihailoff, Viggo Mortensen
Länge 85 min (unrated) FSK ungeprüft
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 06.09.2007 um 12:10 Uhr

Lustigerweise find ich diesen Film das beste Sequel des Originals. Teil 2 ist imho ein unsäglicher versuch eines filmischen Comics ohne jedes Drehbuch, Teil 4 ist bis auf den ersten Auftritt von Leatherface auch fast komplett Scheisse.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse