Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Carlito`s Way
von Brian De Palma




Meist gelesen¹

1. 
Metropolis 2000  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

4. 
Martyrs  

5. 
7 Days  

6. 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers  

7. 
Oase der Zombies  

8. 
Nackt unter Kannibalen  

9. 
Die Brücke  

10. 
Cocaine Cowboys  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > James Wong > Final Destination
Final Destination RSS 1.0


Final Destination

Final Destination

Ein Film von James Wong

Was passiert, wenn man sich für eine Erfolgsserie eine Geschichte ausgedacht hat, die dann letztlich doch unverfilmt bleibt? Ganz klar, man beschließt, das ganze als Erstlingswerk ins Kino zu bringen. Klingt abwegig? Glen Morgan und James Wong, einstiges Autorenduo bei der Kultserie „Akte X“, ereilte dieses Schicksal, und für sie war es überhaupt nicht abwegig, aus dem unverfilmten Stoff einen Kinofilm zu machen. Zusammen mit Jeffrey Rednick entstand das Drehbuch zu einem Film, der unverkennbar die Handschrift der Top-Story-Lieferanten trägt, allerdings nicht etwa Ausgelutschtes, aus der Serie Aufgewärmtes präsentiert, sondern sowohl überraschend einfalls- als auch spannungsreich daher kommt und den Zuschauer durchaus unterhält.


„FINAL DESTINATION“ fängt schon im Vorspann wunderbar die düstere Atmosphäre von „Akte X“ ein und beginnt danach standesgemäß, wie es sich für einen guten Horrorfilm gehört, ganz harmlos. Alex Chance Browning (Devon Sawa) soll mit seiner Schulklasse eine Klassenfahrt nach Paris machen. So findet sich die komplette Klasse am Flughafen ein und nimmt, nachdem das Flugzeug nach Paris gelandet ist, allmählich die Plätze im vollbesetzten Flieger ein. Doch kurz vor dem Start der Maschine hat Alex plötzlich eine Vision, die ihm gar Schreckliches zeigt: das Flugzeug soll explo
dieren, und alle sich in ihm Befindenden sterben einen qualvollen Tod! Diese kurze Vision reicht aus, um den Schüler vollends zu verängstigen, und er versucht panisch, die Passagiere zum Aussteigen zu bewegen. Doch sein Bemühen missfällt dem Flugpersonal, welches ihn des Flugzeuges verweist, um mit dem nächsten Flieger nachzukommen. Begleitet wird der immer noch aufgebrachte Alex von einigen Schülern und seiner Lehrerin Ms. Valerie Lewton (Kristen Cloke), die natürlich versuchen, Licht ins Dunkel respektive Alex’ absonderliches Verhalten zu bringen.
Während die Zurückgelassenen also zu ergründen versuchen, weshalb Alex derart ausgerastet ist, wird die Szenerie plötzlich erfüllt vom Klirren der Panaromascheibe des Flughafens, die einer gewaltigen Druckwelle nicht mehr standhalten konnte – das Flugzeug mit Alex’ Schulklasse ist unmittelbar nach dem Start wirklich in der Luft explodiert! Woher konnte Alex nur davon wissen? Hatte er gar seine Hände mit im Spiel in diesem Unglücksfall? Sicher ist nur eines: plötzlich sterben nach und nach all jene, welche sich nicht im Unglücksflieger befanden, auf grausame (und überaus einfallsreiche) Weise, so dass in Alex ein schrecklicher Verdacht keimt. Gevatter Tod scheint geradebiegen zu wollen, was der Schüler durch seine Vision verhindert hat – den Tod aller Passagiere des Flugzeugs. So beginnt der Junge, seine Mitschüler zu warnen, denn augenscheinlich klappert der Sensenmann seine „Patienten“ in der Reihenfolge ab, wie sie eigentlich hätten sterben sollen. Doch lässt sich Gevatter Tod wirklich austricksen, Vorbestimmtes verändern oder vielleicht sogar verhindern?


Derart Morbides kann auch wirklich nur aus der Feder des „Akte X“-Erfolgsduos Glen Morgan und James Wong stammen. Angefangen bei der düsteren Grundstimmung, die den ganzen Film vereinnahmt, über die für ein Erstlingswerk überraschend souveräne und gradlinige Inszenierung, bis hin zum serienerprobten Kameramann Robert McLachlan, der für die toll eingefangenen Bilder verantwortlich zeichnet, lassen die beiden Kino-Neulinge dem Zuschauer kaum Luft bei der adrenalinhaltigen Action-Hatz. Das Schlimme ist hier: man weiß zwar schon relativ früh, welchem Grundmuster die durchaus durchdachte Geschichte folgt, doch gerade diese Erwartung, dass gleich mit an Sicherheit – todsicher?! – grenzender Wahrscheinlichkeit etwas Schlimmes passiert, sorgt allen Horrorgesetzen zum Trotz für ein gehöriges Maß an Suspense und „wohlige“ Schauer. Seltsam, wo doch die Protagonisten im Grunde nur wie in einem berühmten Kinderlied nach und nach auf überaus makabre Art und Weise dezimiert werden.


Und hier spaltet der Film verständlicherweise auch die Massen. Die morbide Geschichte ist sicherlich nicht nach jedermanns Geschmack, und vor allem die unzähligen, einfallsreichen Todesarten sind, da man sich hier „dank“ fieser Großaufnahme wie ein ganz übler Voyeur fühlt, noch um einiges intensiver und erschreckender als etwa bei anderen Genre-Produktionen. So ist der Film gerade nicht ein weiterer, seelenloser Vertreter der Marke „08/15-Teenie-Horror“, den man vergisst, sobald man ihn gesehen hat, denn hier wird man die Bilder so schnell nicht los. Erträglich und aufgelockert wird das tödliche Treiben zum einen durch geschickt eingestreuten Humor, der jedoch bei genauerer Betrachtung genauso schwarz ist wie die alles verschluckende Nacht, durch die sich unsere jungen Helden todesmutig bewegen. Zum anderen hinterlässt das Spiel der Jungstars (unter anderem Seann William Scott, der hier zunächst viel ernster als in den „American Pie“-Klamotten wirkt und anschließend wahrlich kopflos durch die Gegend torkelt) einen nachhaltigen Eindruck.


Alles in allem ist „FINAL DESTINATION“ in Anbetracht der Tatsache, dass es sich hier um das Kinodebüt von zwei Personen handelt, welche zuvor das Gesicht einer Serie (drei, wenn man zu „Akte X“ zum einen noch die kurzlebige Serie „Space: Above and Beyond“, zum anderen die „Akte-X“-ähnliche Mystery-Serie „MillenniuM“ addiert) maßgeblich beeinflussten, eine durchaus beachtliche Leistung. Originell, durchweg schwarz und spannend inszeniert, zelebrieren Wong und Morgan ein blutiges, gleichwohl unterhaltsames Horror-Fest für Augen und Ohren, das Altbekanntem („Erst waren’s 10, dann 9, dann 8...“) noch die ein oder andere Facette entlocken kann. Vor allem das Knalleffekt-Ende trifft den Zuschauer so überraschend wie schnell und gibt dem ganzen Film eine zu ihm passende, wahnsinnig makabre Schlussnote. Das alternative Ende, welches sich zusätzlich auf der DVD befindet, ist im übrigen mindestens ebenso überraschend. So ist dieses Debüt zwar nicht als Meisterwerk oder gar Meilenstein, aber immer noch als ausnahmslos grundsolide und atmosphärisch dicht zu bezeichnen. Eine Bezeichnung, die bei den Nachfolgern langsam, aber sicher den Adjektiven „ausgelutscht“ und „durchgekaut“ weichen sollte. Es ist fast wie bei den Kinderliedern, nur andersherum. Erst waren’s 1, dann 2, dann 3, und so weiter, und so fort. Aber das kennt man ja bereits.

Auch interessant:

Final Destination 3“ [2006]
Final Destination 4“ [2009]

Eine Rezension von Stefan Rackow
(30. Oktober 2007)
    Final Destination bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Final Destination USA 2000
(Final Destination)
Regie James Wong Drehbuch Glen Morgan, James Wong Story Jeffrey Rednick
Produktion Glen Morgan, Craig Perry Kamera Robert McLachlan
Darsteller Devon Sawa, Ali Larter, Kerr Smith, Tony Todd, Kristen Cloke, Seann William Scott, Brendan Fehr, Chad E. Donella
Länge 94 Minuten FSK ab 16 Jahren
Filmmusik Shirley Walker
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse