Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1907 Filmkritiken | 10106 Personen | 3299 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Arielle, die Meerjungfrau
von Ron Clements, John Musker




Meist gelesen¹

1. 
Schulmädchen-Report - Was Eltern nicht für möglich halten  

2. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

3. 
Jack Ketchum's The Girl next Door - Evil  

4. 
Guardians of the Galaxy  

5. 
Tears for Sale (Director's Cut)  

6. 
Hercules  

7. 
Inception  

8. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

9. 
Die zwei Gesichter des Januars  

10. 
Harry Potter und der Orden des Phönix  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > James D. R. Hickox > Blood Surf
Blood Surf RSS 1.0


Blood Surf

Blood Surf

Ein Film von James D. R. Hickox

Wie schafft man es, Surfen zu einer Extremsportart zu machen? Nein – man wartet nicht irgendeinen hervorgesagten Jahrhundertsturm ab, um dann in der Nähe von zerklüftetem Felsgestein über haushohen Wellen zu brettern. Es gibt eine viel einfachere Variante, die noch dümmer ist und deshalb wohl umso mehr Spaß bringt. Besonders coole Typen ritzen sich blutige Striemen in die Füße und wellenreiten dann in Gewässern, in denen es vor Haien nur so wimmelt.
Zack (Matthew Borlenghi) und Bog (Dax Miller) sind jene Extremsportler, die sich über den Kick hinaus auch noch ein bisschen Geld dazuverdienen, indem sie Kamerafrau Cecily (Kate Fischer) und Produzent Jeremy (Joel West) dazuholen, die ihre kleinen Abenteuer ablichten sollen. Für eine TV-Dokumentation geht es als nächstes auf eine abgelegene Südseeinsel, auf der aber bald nicht nur unserem coolen Abenteurerteam Angst und Bange wird, sondern selbst den Haien das Fürchten gelehrt wird. Denn im Wasser lauert etwas viel größeres, das auch ohne akute Hungersnot gern einmal zuschnappt…

Blutige Abenteuerfilme um meterlange Krokodile scheinen nicht selten zu sein und stellen mittlerweile eines der häufigsten Tierhorrorsubgenres dar. Warum kleine, schleimige Frösche oder niedliche Hausratten mutieren lassen, wenn es doch in der Natur schon etwas gibt, das auch ohne viel Fantasie so ursprünglich und gefährlich ist wie die letzten Überlebenden der Saurier? So dachte sich wohl auch Regisseur James D. R. Hickox, dass er in seinem Tierhorror selbst Haie lieber zu herumplantschenden Komparsen macht und stattdessen ein fies dreinschauendes, langschnauziges Reptil ins Zentrum des Geschehens rückt.

Blood SurfBlood SurfBlood Surf
Statt düsterer Atmosphäre und eiskalter Spannung, die sich einem Szene für Szene enger um beide Lungenflügel wickelt, produziert Hickox letztlich aber eher eine konfuse Mischung aus „Eis am Stiel“ mit schlecht animierten Krokopassagen. Die Story ist so doof und die Dialoge so unterirdisch dämlich, dass mit billigen Mitteln getrickst werden musste, um oberflächlich betrachtet etwas Schwung in den Plot zu bringen. So wird alles eben mehr als übertrieben dargestellt – denn irgendwo muss die reißerische Stimmung ja herkommen. Das besagte Salzwasserkrokodil hat eine monströse Länge von 10 Metern (gewöhnlich sind wohl 6 das Maximum bei einem ausgewachsenen Männchen) und kann dabei auch noch etwa genauso hoch springen. Zusätzlich ist es natürlich nicht nur hungrig, sondern hat auch sonst seinen ungestillten Spaß am Jagen und Morden. Damit den menschlichen Hauptfiguren von „Blood Surf“ auch ein bisschen Aufmerksamkeit geschenkt wird, sind diese im Verhältnis von der Fläche ihrer Haut zur Kleidung, die sie tragen, überwiegend nackt und haben für einen 87minütigen Horrorfilm überdurchschnittlich oft Sex. Um die Story abwechslungsreich zu gestalten, gibt es ständig Wendungen, die die nackigen Gejagten von einer vertrackten Situation in die nächste scheuchen. Nachdem es schließlich nicht genug ist, dass ihr Boot zerstört wird und sie auf der Insel festsitzen, auf der sich das Monsterkrokodil herumtreibt, müssen sie auch noch in die Hände von notgeilen Möchtegernpiraten geraten, von denen sie schließlich gefangen genommen werden. Und als wäre das nicht genug, gibt es auch noch den ehemaligen Touristenführer John (Duncan Regehr), der die Nackten eigentlich retten könnte, aber viel lieber auf Rache sinnt, weil das Krokodil einst all seine Touris aufgefressen hat.

Jetzt kann den Zuschauer eigentlich nur noch die eigene Einstellung retten. Ist man dem Film böse, weil er doch so offensichtlich dämlich ist, dass er gar nicht anders kann, als dies schon auf dem Cover mit dem Subtitel „Sonne, Strand … Blut!“ anzukündigen? Viel mehr Spaß hätte man jedenfalls, wenn man dem Regisseur und seiner Crew einfach mal andichtet, sie hätten mit Absicht so einen Müll produziert, um sich selbst und das Genre auf die Schippe zu nehmen, die eigenen, nicht existenten filmerischen Fähigkeiten zur Schau zu stellen und Lacher anstelle von Gänsehaut zu kassieren. Wenn das so gewollt war, dann ist „Blood Surf“ zumindest teilweise gelungen und bietet dem anspruchslosen Genrefan recht unterhaltsame anderthalb Stunden Krokivergnügen.

Eine Rezension von Anja Strilek
(27. Dezember 2008)
    Blood Surf bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Blood Surf USA 2000
(Krocodylus)
Regie James D. R. Hickox Drehbuch Sam Bernard, Robert L. Levy
Produktion Peter Abrams, Mark Amin
Darsteller Dax Miller, Taryn Reif, Kate Fischer, Duncan Regehr, Joel West, Matthew Borlenghi
Länge 87 min FSK 16
Filmmusik Jim Manzie
Kommentare zu dieser Kritik
Tine sagte am 28.12.2008 um 10:29 Uhr

Ich beurteile Filme ja immer danach, was ich vorher erwartet habe. Da ich so viele pornografische Anspielungen nicht erwartet habe, reicht es von meiner Bewertung aus nur für ne 3. Auch das Krokodil war jetzt nicht sonderlich gut animiert und ein bisschen mehr Haie wären auch schön gewesen.
Ansonsten mag ich den unterschwelligen, trockenen Humor: als der doofe Freund gefressen wird, gabs von den anderen nur ein Schulterzucken so nach dem Motto "Endlich ist die Nervensäge weg."

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse