Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1898 Filmkritiken | 10064 Personen | 3297 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Das Leben der Anderen
von Florian Henckel von Donnersmarck




Meist gelesen¹

1. 
Ong-Bak  

2. 
Mary Poppins  

3. 
Die Tribute von Panem - Catching Fire  

4. 
A Serbian Film  

5. 
Captain America 2: The Return of the First Avenger  

6. 
Verblendung  

7. 
Frauengefängnis  

8. 
47 Ronin  

9. 
Die wilden Hühner  

10. 
The Place Beyond the Pines  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Greg Mottola > Superbad
Superbad RSS 1.0


Superbad

Superbad

Ein Film von Greg Mottola

US-amerikanische Teenie-Komödien, die sich um die Suche nach dem “ersten Mal” und die Irrungen und Wirrungen der Pubertät drehen, gibt es wie Sand am Meer. Abgesehen von einigen Ausnahmen wie z.B. “American Pie” bieten die meisten von ihnen allerdings nicht viel mehr als zotigen Körpersäfte-Klamauk und taugen bei allem Flachwitz bestenfalls zum gehobenen Fremdschämen. Ganz anders “Superbad”: Greg Mottolas mit derbem Anarcho-Witz gepfefferte Highschool-Buddy-Komödie macht ihrem Namen zwar alle Ehre und feuert aus allen Rohren mit respektlosen Gags, glänzt darüber hinaus jedoch auch mit einer entwaffnenden Seriosität im Kern der Geschichte und Figuren mit Profil, denen man ihre Sehnsüchte, Hemmungen und Spleens im Schlaf abkauft. Unbegreiflich, dass nur etwa eine halbe Million Menschen den Weg in deutsche Kinos fanden.

Der schüchterne Evan (Michael Cera) und der moppelige Seth (Jonah Hill) sind 17, beste Freunde - und immer noch männliche Jungfrauen. Das soll sich schnellstens ändern. Als die überaus hübsche Jules (Emma Stone) Seth zu einer Hausparty einlädt, auf der auch Evans Traumfrau Becca (Martha McIsaac) zu Gast ist, wittern er und sein Kumpel die große Chance auf einen heißen One-Night-Stand. Mithilfe ihres Schulkameraden, dem Nerd Fogell (Christopher Mintz-Plasse), der sich einen gefälschten Personalausweis zugelegt hat, der dokumentiert, dass er 25 Jahre alt, Organhändler ist und “McLovin” heißt, wollen die beiden noch fix ein paar Flaschen Hochprozentigen besorgen. Doch leider geht beim Gang in den Kiosk alles schief: Fogell wird in einen Raubüberfall verstrickt und findet sich plötzlich im Streifenwagen zweier gesetzloser Polizisten (Seth Rogen, Bill Hader) wieder, die ihn kurzerhand auf ihre eigene Party mitnehmen. Seth und Evan müssen nun ohne Alkohol zu Jules` Party aufbrechen - es sei denn, es gibt noch eine Notlösung…

SuperbadSuperbadSuperbad
Greg Mottolas Film ist nicht nur eines der genialsten Buddy-Movies der letzten Jahre, sondern auch die rührende Geschichte zweier Outsider, bei denen der eine alles über den jeweils anderen zu wissen scheint. Doch Seth ist kein Outsider wegen seines Übergewichts und Evan nicht, weil er schüchtern ist - beide können schlicht nicht aus ihrer Haut heraus. Die beiden reden ausgiebig über Sex, hatten aber noch nie welchen. Als sie beschließen, dies zu ändern, stolpern sie in eine Serie von Peinlichkeiten, brenzlichen Situationen und Verwechslungen, die sie im Endeffekt zwar nicht an ihr selbsternanntes Ziel führt, dafür aber um ein paar wichtige Erkenntnisse reicher macht. Etwa die, dass das Gesetz dem Otto Normalbürger gedanklich stets einen Schritt voraus ist (eine kleine Anspielung auf die mit Abstand überraschendste Pointe des Films).

Immer wenn man denkt, dass der Schlamassel um das Loser-Trio nicht mehr steigerungsfähig ist, setzt Mottola noch einen drauf. Fogells Verlegenheits-Identitätswechsel sowie Seths und Evans Deal mit einem Unfallverursacher an anderer Front sorgen für einen fatalen Domino-Effekt, der einen Chaostrip mit zuletzt selten erlebter Gagdichte nach sich zieht. Während Evan sich bei einer Alkoholbeschaffungsaktion auf einer fremden Party mit ablenkenden Gesangseinlagen zum Horst macht, füllt Seth das kostbare Nass gleich in ganzen Waschmittelkanistern ab. Dabei kommen sie einigermaßen glimpflich davon, obwohl ein Menstruationsfleck auf Seths Hose noch einmal für Aufruhr unter dem prügellaunigen Feiervölkchen führt. Der Plot glänzt gerade durch seine Simplizität und fließt ohne Störungen und Unterbrechungen dem Wesentlichen entgegen. “Superbad” gelingt wie kaum einem zweiten mir bekannten Teen-Movie die glaubhafte Auslotung der menschlichen Komponente: Wenn Seth und Evan am Ende auf dem Bett nebeneinander liegen und bemerken, wie sie in all den Jahren auf der Schule zusammengewachsen und dicke Freunde geworden sind, trifft er mitten ins Herz. Angeblich sollen Seth Rogen und Evan Goldberg beim ersten Entwurf ihres autobiografisch geprägten Drehbuchs erst 13 Jahre alt gewesen sein.

SuperbadSuperbadSuperbad
Jonah Hill, Michael Cera und Christopher Mintz-Plasse sind sich für keinen noch so schlüpfrigen Scherz zu schade, geben aber dennoch nicht die hormongesteuerten 08/15-Teenies aus vergleichbaren US-Genreproduktionen á la “Road Trip” ab. Als unzertrennliches Dreiergespann haben sie alle Sympathien auf ihrer Seite. Hill hat beinahe etwas Altkluges als Seth, der in seiner Freizeit am liebsten Penisse in allen Variationen zeichnet und in dessen feuchten Träumen wohl vor allem die Mutter seines Kumpels auftauchen dürfte. Seth unterliegt trotz seines Einzelgängerstatus einem Gruppenzwang; er glaubt, sich sinnlos betrinken zu müssen, um bei seiner Flamme landen zu können. Michael Cera spielt Evan mit derselben gutmütigen Verlässlichkeit und Tolpatschigkeit, die seinen Paulie Bleeker im Indie-Hit “Juno” begleitete. Christopher Mintz-Plasse`s Vorstellung als Vollpfosten Fogell, dessen Metamorphose zu seinem obercoolen alter ego “McLovin” zunächst nur langsam vonstatten geht, läuft außer Konkurrenz und wird wenn überhaupt nur noch von den beiden verkindschten, feierwütigen Polizisten übertroffen, die den (falschen) Anschein erwecken, als könnten sie nicht bis Drei zählen, und das Trio damit stellenweise zur Weißglut bringen. Bei den Damen ist Emma Stone als unschuldige, aber doch oft unerreichbar wirkende Schulschönheit Jules am Auffälligsten.

“Superbad” sei, so James Berardinelli in seiner Review des Films, “eine Annäherung an das, was Quentin Tarantino und John Hughes gemeinsam schaffen würden, wenn sie eine Teenagerkomödie drehen würden.” Greg Mottola erlaubt sich darüber hinaus vieles, was man von einem herkömmlichen Genrefilm nicht erwartet hätte. Die Schlussszene in der Shopping Mall ist etwa deshalb so großartig, weil sie beides beinhaltet: die Wehmut darüber, für die Förderung der persönlichen Ziele innerhalb seiner Möglichkeiten getrennte Wege einschlagen zu müssen, wie auch die Vorfreude auf neue Erfahrungen in einem neuen Lebensabschnitt.

Eine Rezension von Christopher Michels
(27. November 2010)
    Superbad bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Superbad USA 2007
(Superbad)
Regie Greg Mottola Drehbuch Seth Rogen, Evan Goldberg
Produktion Sony Pictures Kamera Russ T. Alsobrook
Darsteller Jonah Hill, Michael Cera, Christopher Mintz-Plasse, Emma Stone, Martha MacIsaac, Seth Rogen, Bill Hader
Länge 114 Minuten FSK ab 16
Kommentare zu dieser Kritik
travisbickle TEAM sagte am 02.06.2011 um 20:24 Uhr

An dieser Stelle möchte ich jedem Emma Stone-Fan die jüngst auf DVD erschienene Highschool-Komödie "Einfach zu haben" (Originaltitel: "Easy A") ans Herz legen. Wieder ein Film, der schnell mal in einem Atemzug mit "American Pie" genannt wird, was aber nur aus qualitätstechnischem Blickwinkel haltbar ist. Lagen die Trümpfe von "Superbad" im rasenden Tempo, der unfassbaren Gagdichte der Chaos-Kettenreaktion, und nicht zuletzt der Nähe zu und dem Verständnis für seine Figuren, besticht "Einfach zu haben" durch ein mit grandios-süffisantem Dialogwitz gespicktes, scharfsinnig beobachtendes Drehbuch und einen bis in die kleinste Nebenrolle exzellenten Darstellercast (für eine Teenie-Komödie schon außergewöhnlich) mit eben der großen Ausnahme Emma Stone, deren erste Hauptrolle auch dem letzten an ihrem Starappeal und Talent Zweifelnden den Wind aus den Segeln nehmen dürfte.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse