Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Them
von David Moreau, Xavier Palud




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Dark Memories  

3. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

4. 
Pulp Fiction  

5. 
Into the Wild  

6. 
Badlands - Zerschossene Träume  

7. 
Der letzte Tempelritter  

8. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

9. 
Troll Hunter  

10. 
Frauen ohne Unschuld  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Eli Roth > Cabin Fever
Cabin Fever RSS 1.0


Cabin Fever

Cabin Fever

Ein Film von Eli Roth

Der Regisseur Eli Roth wird von vielen als neuer Stern am dunklen Horrorhimmel gehandelt. Obwohl das junge Talent erst auf drei abendfüllende Spielfilme zurückblicken kann, hat er bereits Eindruck bei solch renommierten Kollegen wie Peter Jackson („Braindead“, „The Frighteners“, „Der Herr der Ringe“) oder Quentin Tarantino („Pulp Fiction“, „Kill Bill“) hinterlassen. Letzterem hat dessen Erstling „Cabin Fever“ sogar so gut gefallen, dass er sich bei dem Nachfolger, dem harten Folter-Schocker „Hostel“ (2005), sogar als Produzent verantwortlich gezeigt hat.

Auch „Cabin Fever“ sollte ursprünglich von einem bekannten Namen unterstützt werden, der sich aber bei der ersten Sichtung des Materials wieder von dem Projekt distanziert hat: Der Mystery-Meister David Lynch („Blue Velvet“, „Inland Empire“) hat zunächst Interesse an der verrückten Story, in der einige junge Leute in einem entlegenen Wald einem fürchterlichen Virus zum Opfer fallen, gezeigt, hat
aber wohl nach dem Lesen des Drehbuchs einen subtileren und ernsthafteren Film im Kopf gehabt.

Und um es gleich vorweg zu nehmen: Wer ausschließlich tiefsinnige und hochmoralische Streifen goutiert, ohne sich auch mal hirnlosem aber recht unterhaltsamem Trash hinzugeben, ist hier an der falschen Adresse und kann sich die folgenden Zeilen getrost sparen.
Cabin FeverCabin FeverCabin Fever
Die Freunde Paul (Rider Strong), Bert (James DeBello), Karen (Jordan Ladd), Marcy (Cerina Vincent) und Jeff (Joey Kern) wollen ihren College-Abschluss feiern und fahren aus diesem Grund hinaus in die Wälder um in einer abgelegenen Hütte mal ordentlich die Sau raus zu lassen. Bereits am Eingang der kleinen Ortschaft begegnet die Clique an einer Tankstelle einigen der eigenartigen Einwohner; da wären zum Beispiel der rassistische Tankwart oder dessen beißwütiger Enkel.

Als sie schließlich an ihrem Domizil angekommen sind, werden schnell die Koffer ausgepackt und der Spaß kann beginnen. Allerdings haben die Fünf bei ihrem Kurzurlaub nicht den absolut tödlichen Virus, der seinen Opfern im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht, mit eingeplant.
Schon bald wird der Zusammenhalt der Truppe unter extremen Bedingungen auf eine harte Probe gestellt…

Wie man bereits an der alles andere als epischen Länge der Inhaltsangabe erkennen kann, spielt bei Eli Roths „Cabin Fever“ die Story nicht die ganz grosse Rolle.
Diese könnte man eigentlich als ziemlich einfallslose Mischung aus Sam Raimis „Tanz der Teufel“ (1981) und John Carpenters „Das Ding aus einer anderen Welt“ (1982) abtun.
Der wichtigste Pluspunkt des Films besteht in der erfrischenden Erzählweise der Geschichte und den vielen skurrilen Charakteren, die darin auftauchen. Die Hauptpersonen selbst kommen vielleicht ziemlich Klischee-beladen herüber, aber dies sollte man eher als eine Hommage an die Horrorfilme der Achtziger verstehen, von denen Roth selbst ein grosser Fan ist.

Unter den Bewohnern des Dorfes befinden sich auf jeden Fall eine Menge schräger Gestalten, die man eher mit dem späteren Förderer des Regisseurs, Quentin Tarantino, in Verbindung bringen würde. Eli Roth selbst ist in einer Rolle als bekiffter Camper Justin inklusive dessen (Film-)Hund Dr. Mambo (!) zu sehen.

Auch von der Inszenierung her ist der kleine Ausflug zu früheren Exploitation-Klassikern gelungen, da es der Streifen trotz der vielen Humoreinlagen auch schafft eine gewisse Atmosphäre zu erzeugen, die dem Horrorfan durchaus gefallen dürfte.
Aber nicht nur die Atmosphäre dürfte bei Freunden des Genres gut ankommen, sondern auch die gut gemachten und teilweise echt fiesen Splatterszenen. So macht eine der Infizierten z.B. eine tief greifende Erfahrung beim Rasieren ihrer Beine…Aua!
Cabin FeverCabin FeverCabin Fever
Man sollte, wie bereits erwähnt, hier auf gar keinen Fall einen absolut genialen Horrorreißer erwarten, sonst wird man den Fernseher wohl spätestens nach der ersten Filmhälfte ausschalten. Viel eher handelt es sich hier um einen Streifen, der von Fans für Fans gemacht worden ist, und dem man den Spaß beim Entstehen wirklich ansehen kann.
Hier lohnt es sich übrigens, auch mal den Audiokommentar von Eli Roth auf der DVD einzuschalten – der junge Regisseur wird einem richtig sympathisch, wenn er über verkniffene Filmkollegen herzieht oder auch den einen oder anderen Schwank aus seiner bisherigen Laufbahn im Geschäft zum Besten gibt.

Mit „Hostel“ und dessen Fortsetzung (2007) hat sich Eli Roth handwerklich noch einmal gesteigert und man darf sich auf weitere Projekte des Talents freuen. Als nächstes steht übrigens mit „Cell“ die Verfilmung eines Stephen King-Romans an.

Eine Rezension von Bastian G.
(01. Juli 2007)
Cabin Fever bei Amazon.de kaufen    Cabin Fever bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Cabin Fever USA 2002
(Cabin Fever)
Regie Eli Roth Drehbuch Eli Roth, Randy Pearlstein
Produktion Black Sky Entertainment, Deer Path Films, Down Home Entertainment, Tonic Films Kamera Scott Kevan
Darsteller Giuseppe Andrews, Tim Parati, Robert Harris, Arie Verveen, James DeBello, Cerina Vincent, Joey Kern, Jordan Ladd, Rider Strong, Eli Roth
Länge 93 min. FSK ab 18 Jahren
http://www.cabinfevermovie.com/index_flash.html
Filmmusik Nathan Barr, Angelo Badalamenti
Kommentare zu dieser Kritik
Yama sagte am 11.08.2007 um 22:41 Uhr

jaja, das gehype und seine folgen. aus unnachvollziehbaren gründen hat tarantino gefallen an roths filmen und sofort rennen alle in die kinos :).
warum roth von einigen kollegen so hoch gelobt wird, ist mir ein absolutes rätsel.
hostel war die enttäuschung schlecht hin und auch cabin fever ist ziemlich mies, aber immerhin noch etwas besser als hostel, da sich dieser film wohl nicht so ernst nimmt.
so viel seltendämliches gesülze der protagonisten ist schon fast einmalig. zudem ist in dem film alles vorhersehbar und deshalb unspannend...selbst die pointe am ende, was noch das beste am film ist.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse