Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Augen des Satans
von Nathan Juran




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Martyrs  

4. 
Siegburg  

5. 
Nackt unter Kannibalen  

6. 
Spezialeinheit Werwolf  

7. 
Django Unchained  

8. 
Inglourious Basterds  

9. 
Antikörper  

10. 
The Hills Have Eyes II  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > David Moreau, Xavier Palud > The Eye (Remake)
The Eye (Remake) RSS 1.0


The Eye (Remake)

The Eye (Remake)

Ein Film von David Moreau, Xavier Palud

Hollywood befindet sich nun schon seit längerer Zeit in einem großen kreativen Loch.

Zumindest wird dieser Anschein erweckt, wenn einem als Kinogänger fast wöchentlich unnötige Fortsetzungen von Klassikern, Verfilmungen von Superhelden-Comic-Heften bzw. Videospielen oder eben Remakes von bevorzugt Horrorschockern präsentiert werden.
Nun müssen Aufarbeitungen altbewährter Konzepte ja nicht zwangsläufig zu einem katastrophalen Ergebnis führen, doch darf der Zuschauer nach Gurken wie „Stirb langsam 4.0“ oder „Transformers“ der Traumfabrik auch gerne mal kritisch und skeptisch gegenüber stehen.

Besonders westliche Interpretationen von aus Asien stammenden Geister-und Gruselgeschichten liegen seit einigen Jahren im Trend vieler Profit-schnüffelnder Produzenten von großen Filmstudios. Dabei sind sowohl einige gelungene Resultate wie „Ring“ (2002) oder „Dark Water – Dunkle Wasser“ (2005) als auch völliger Schmumpf à la „Tödlicher Anruf“ und „Shutter“ (beide 2008) herausgekommen – zumindest aus qualitativer Sicht zeigt sich bei dem Erneuerungs-Wahn mit fortlaufender Zeit eine stetige Bergab-Richtung.

Weshalb man dennoch das Lichtspielhaus aufgesuch
t hat um die neueste Asia-Adaption zu begutachten, ist zwei Gründen geschuldet:

Zunächst ist die Sexbombe Jessica Alba („Sin City“, „Honey“) in der Hauptrolle zu sehen und außerdem stellt das Werk das erste US-Projekt des französischen Regie-Duos David Moreau und Xavier Palud dar, die zuvor mit ihrem atmosphärischen Horrorfilm „Them“ (2006) sehr angenehm aufgefallen sind.
Doch leider – das darf schonmal vorweggenommen werden – ist „The Eye“, der auf dem chinesischen Schocker von Oxide und Danny Pang basiert, nicht so sehr geglückt, wie man es sich mit Hinblick auf die beiden besetzten Regiestühle gewünscht hätte…
The Eye (Remake)The Eye (Remake)The Eye (Remake)
Die attraktive Violinistin Sydney Wells (Alba) ist seit einem Unfall in ihrer Kindheit erblindet und möchte nach einer bitteren Enttäuschung vor einigen Jahren einen erneuten Versuch wagen, durch eine Hornhaut-Transplantation das Augenlicht zurückzugewinnen.
Der Eingriff verlief eigentlich einwandfrei, doch beginnt die junge Frau, nachdem sie wieder die volle Sehstärke erreicht hat, eigenartige und unheimliche Dinge zu sehen. Daraufhin wird sie an den distanzierten Arzt Paul Faulkner (Alessandro Nivola, „Im Körper des Feindes - Face/Off“) überwiesen, der ihr beim Umgang mit den neuen optischen Reizen helfen soll – nur tut dieser Sydneys quälendes Problem als psychische Störung ab und lässt seine verstörte Patientin zunächst im Stich.
Als die bildlichen Eindrücke immer schlimmer werden, erhofft Sydney in der Geschichte der Hornhaut-Spenderin Antworten zu finden. Mit grosser Mühe kann sie Faulkner überreden, vertrauliche Daten in Erfahrung zu bringen und sie trotz massiver Zweifel auf ihrer Reise nach Mexiko zu begleiten…

Tja, wie bereits erwähnt kann „The Eye“ die doch etwas höheren Erwartungen nicht so recht erfüllen. Zwar ist der Film keineswegs grottenschlecht geraten, nur scheint es fast so, als ob das Studio und/oder die Produzenten ihre Finger doch zu sehr im Spiel gehabt haben, und die Regisseure ihre größten Trümpfe nicht richtig haben ausspielen lassen.

Denn im Prinzip wäre der Stoff geradezu perfekt für die Fähigkeiten der beiden Franzosen geeignet gewesen – schließlich spielt bei Blindheit ein anderer Sinn, das Hören, eine entscheidende Rolle. Und mit Geräuschen haben Moreau und Palud ja bereits bei ihrem Erstling, in welchem ein Pärchen in ihrem Haus von unbekannten Eindringlingen terrorisiert wird, ihr Publikum in Angst und Schrecken versetzt, da oft die Gefahr in der Dunkelheit zwar nicht zu sehen, aber durch den Einsatz fieser Audio-Effekte wahrzunehmen gewesen ist.

Leider wird dieses Mittel bei „The Eye“ – trotz vieler Möglichkeiten – nur sehr schwach eingesetzt, und nach dem wiederhergestellten Sehvermögen der Protagonistin mit ziemlich missglückten CGI-Tricks gekoppelt.
Eigentlich kann die erste Hälfte des Streifens mit langsamem Tempo und einer soliden Inszenierung überzeugen, doch reißt spätestens mit den klischeehaften und inflationären Spukbildern der Spannungsbogen abrupt ab und es folgt ein weiterer Geister-Horror von der Stange – nicht richtig schlecht, aber eben auch nicht gut!
The Eye (Remake)The Eye (Remake)The Eye (Remake)
Im Gegensatz zu ihrem Landsmann Alexandre Aja, dessen Karriere in Hollywood ebenfalls mit einem Remake gestartet ist, haben die eigentlich sehr talentierten Regisseure ihre grosse Chance nicht wirklich ausschöpfen können, was wohlmöglich auch zum Teil an dem Druck der Geldgeber gelegen haben könnte, die den Zuschauern nur ein weiteres schick gestyltes Produkt vorwerfen wollten.

Zusätzlich wird recht schnell klar, dass der verantwortliche Drehbuchautor Sebastian Gutierrez („Snakes On A Plane!!) beim Niederschreiben der Geschichte 1.) eine fast vollständige Kopie des chinesischen Originals angefertigt und er 2.) auch für die wenigen Neuerungen die beliebte und bequeme 08/15-Autoren-Schablone zur Hand genommen hat. Zumindest ist auch der handwerklich und schauspielerisch gute „Gothika“ von Mathieu Kassovitz durch die langweilige Story des genannten Herrn zum gruseligen Einheitsbrei verkommen…

Doch man muss „The Eye“ nach all der Kritik fairerweise auch ein paar positive Punkte anrechnen.

Zunächst wäre da eine faustdicke Überraschung zu nennen, denn der Film lebt zumindest die ersten 45 Minuten von dem Zusammenspiel seiner überzeugenden Hauptdarsteller - mit Namen: Jessica Alba, Alessandro Nivola und die kaum wiederzuerkennende „Scream 3“-Nervensäge Parker Posey.
Zwar sind deren Leistungen weit hinter jeglicher Award-Nominierungs-Performance, aber die Beziehung zwischen der verletzlichen Sydney und dem arroganten Faulkner funktioniert zunächst ganz gut, um bis zum wirklich erbärmlichen Ende über so manch verpassten Spannungsschub hinwegzuhelfen.
Außerdem ist eben der Beginn mit seinem ruhigen Fluss und dem Fokus auf den dramatischen Aspekt der Geschichte nicht gerade nägelzerkauend-spannend, aber wenigstens so mitreißend geraten, dass man gerne über die zunächst fehlenden Schock-Momente hinwegsieht.

Alles in allem reicht das Resultat nicht gerade aus, um eine echte Empfehlung für den Kinobesuch auszusprechen. Es gibt mit Sicherheit zurzeit wesentlich schlechtere Werke, die auf den hiesigen Leinwänden rumflackern - allerdings verhindert dieser Umstand nicht unbedingt, auch bei diesem Film unterm Strich eine Enttäuschung zu erleben.
The Eye (Remake)The Eye (Remake)The Eye (Remake)
Schade…vor allem wegen dem vorhandenen Potential der Mitwirkenden!

Eine Rezension von Bastian G.
(31. Mai 2008)
The Eye (Remake) bei Amazon.de kaufen    The Eye (Remake) bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Eye (Remake) USA 2008
(The Eye)
Regie David Moreau, Xavier Palud Drehbuch Sebastian Gutierrez, basierend auf dem Drehbuch "Jian gui" von Jo Jo Yuet-chun Hui, Oxide Pang Chun & Danny Pang
Produktion Lionsgate, Paramount Vantage, C/W Productions, Vertigo Entertainment Kamera Jeff Jur
Darsteller Jessica Alba, Alessandro Nivola, Parker Posey, Rade Serbedzija, Fernanda Romero, Rachel Ticotin, Obba Babatundé, Chloe Moretz, Danny Mora, Kevin K.
Länge 98 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.the-eye-film.de/
Filmmusik Marco Beltrami
Deutscher Kinostart: 29.05.2008
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 31.05.2008 um 16:28 Uhr

als Kenner und Kritiker des Erstlings von Moreau und Palud reichte mir schon dein Statement "Doch leider – das darf schonmal vorweggenommen werden – ist „The Eye“, der auf dem chinesischen Schocker von Oxide und Danny Pang basiert, nicht so sehr geglückt, wie man es sich mit Hinblick auf die beiden besetzten Regiestühle gewünscht hätte…" um nicht weiter zu lesen (hab's natürlich trotzdem gemacht :-).
Meine Ergänzung dazu: "The Eye" wird wohl DESHALB nicht geglückt sein, WEIL es ein Remake eines originellen chinesischen Films ist und WEIL die Regiestühle für diese beiden Stümper Moreau und Palud freigemacht wurden.

Bastian, was du auch positiv am Film hervorhebst beschränkt sich auf die Leistung der Schauspieler und dem Fokus auf den dramatischen Aspekt der Geschichte.
Was mir beim Lesen parallel zu "Them" (würde hier auch gerne wissen, was du an dem Film außer den Soundeffekten eigentlich gut fandest...) aufgefallen ist, ist dass die Regisseure offenbar ihrem Markenzeichen treu geblieben sind und die Geschichte wiedermal ausgedehnt und unnötig gestreckt haben, statt sie mit Handlungsdichte und Spannung zu füllen.

Möchte an dieser Stelle auch anmerken, dass mir aus den (amerikanischen) Produktionen der letzten Jahre kein gutes Remake bis auf Gore Verbinski's "The Ring" einfällt (auch Aja's "The hills have eyes" war nicht so recht spannend, sondern eher blutig). Dann doch lieber die asiatischen Originale anschauen - kann Miikes "One Missed Call" sehr empfehlen (der ist zwar ein B-Movie, dafür aber voller Einfälle und Atmosphäre).
Bastian TEAM sagte am 31.05.2008 um 17:09 Uhr

Die Kritk an dem hochspannenden (das sollte für einen gelungenen Horrorfilm ausreichen) "Them" der Regisseure kann ich halt überhaupt nicht nachvollziehen - bleibt aber wie immer Geschmackssache. Wie du selbst sagst muss ein Remake, wie im Fall von "Ring", nicht zwangsläufig schlecht sein und ich halte "Hills Have Eyes" von Aja sogar für besser als den von Craven.
Wie bereits geschrieben: Mit besserem Drehbuch & ohne CGIs hätte "The Eye" ein ordentlicher Film werden können.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse