Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2008 Filmkritiken | 10468 Personen | 3323 Kommentare  
   
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden

Auch interessant



RosemaryÂŽs Baby
von Roman Polanski




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Auf der Alm da gibt's koa SĂŒnd  

3. 
Troll Hunter  

4. 
Martyrs  

5. 
Supernatural  

6. 
Antikörper  

7. 
Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers  

8. 
Midnighters  

9. 
Das ZeitrĂ€tsel  

10. 
Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All  
¹ gilt für den aktuellen Monat

  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > David Charhon > Ein MordsTeam
Ein MordsTeam RSS 1.0


Ein MordsTeam

Ein MordsTeam

Ein Film von David Charhon

Als Driss in der französischen Erfolgs-Tragikomödie „Ziemlich beste Freunde“ wurde Omar Sy im Jahr 2011 auch außerhalb Frankreichs bekannt. Sein unglaublich ansteckendes Lachen und seine schlicht sympathische Ausstrahlung ließen ihn quasi ĂŒber Nacht zu dem neuen Shooting-Star aufsteigen, der nun ĂŒbrigens auch in Hollywood-Blockbustern Fuß zu fassen gedenkt (2014 wird er etwa in der X-Men-Fortsetzung „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ zu sehen sein). Davor jedoch versuchen noch einige französische Filmemacher verstĂ€rkt mit seinem Namen zu werben und aus den Nachwehen der „Ziemlich beste Freunde“-Ära Profit zu schlagen. Auch der im letzten Jahr produzierte Streifen „EIN MORDSTEAM“ („De l`autre cĂŽtĂ© du pĂ©riph“) nimmt sich hiervon selbstverstĂ€ndlich nicht aus und geriert sich als eine perfekt auf Omar Sy zugeschnittene Komödie, die jedoch abseits ihres charismatischen Hauptdarstellers wenig Neues zu prĂ€sentieren weiß.


Sein Revier ist die berĂŒchtigte Pariser Vorstadt Bobigny: Mit recht unkonventionellen Arbeitsmethoden, dem FeingefĂŒhl eines Presslufthammers und einer mehr als großen Klappe verfolgt Polizist Ousmane (Omar Sy) ein ehrgeiziges Ziel: Er gedenkt, einen kriminellen Ring der Pariser Unterwelt auffliegen zu lassen, der bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft reicht. Als eines Tages die Leiche
der Frau von Frankreichs wichtigstem Industriellen in seinem Viertel entdeckt wird, steht plötzlich der versnobte François (Laurent Lafitte) von der Pariser Mordkommission auf der Vorstadt-Matte. Da Ousmanes Recherchen und François` Fall irgendwie in Verbindung zu stehen scheinen, mĂŒssen sich die beiden ungleichen Ermittler gezwungermaßen zusammenraufen, um zu reĂŒssieren. Da sind Anlaufschwierigkeiten quasi vorprogrammiert...


Man muss keine großartige Detektivarbeit leisten, um zu erkennen, welchem amerikanischen Film-Vorbild „EIN MORDSTEAM“ nacheifert. Im Gegenteil, winkt doch der Film beinahe unaufhörlich mit einem ganzen Zaun, wenn zum wiederholten Male Axel F, die von Harold Faltermeyer komponierte, eingĂ€ngige Titelmelodie aus „Beverly Hills Cop“ [1984], als Ousmanes Handyklingelton ertönt. Ein anfangs noch netter Gag, der jedoch im unmittelbaren Zusammenspiel mit Ousmanes mehrmaligem Bekunden, Axel Foley (Eddie Murphy) sei doch ziemlich cool in besagtem Film, recht schnell zur leicht penetranten Holzhammer-Taktik verkommt. Das sehr lose Mundwerk des vorlauten Vorstadtpolizisten erinnert daher auch nicht von ungefĂ€hr an das von Dauerquasseler Eddie Murphy in seiner Höchstzeit, sondern eifert dessen Eigenarten beinahe sklavisch nach, ohne aber eigene Akzente zu setzen. Omar Sys Talent ist jederzeit offenkundig, wird aber allzu leichtfertig in einer bemĂŒhten Kopie eines nur schwer zu kopierenden Originals verheizt, weshalb es fast nicht mehr verwundert, dass sich der charismatische Mime in einer kurzen, abgewandelten Version von Driss` Tanzsequenz aus „Ziemlich beste Freunde“ sogar selbst zitieren darf.

Ein MordsTeamEin MordsTeamEin MordsTeam

Das wohl Ärgerlichste hierbei: So leidenschafts- und einfallslos sich die Kriminalkomödie zuweilen prĂ€sentiert, so leidenschaftlich-impulsiv spielt Omar Sy, der das vermeintliche Ermittler-Duo (agiert immerhin solide: Laurent Lafitte, „Der Schaum der Tage“ [2013]) kurzerhand zur Ein-Mann-Show degradiert, gegen dieses Manko an. WĂ€re da nicht der ewige Verweis auf das amerikanische Vorbild, der wie ein Damokles-Schwert fortwĂ€hrend ĂŒber dem Geschehen schwebt, und hĂ€tte man ein wenig mehr Zeit in ein spannenderes und raffinierteres Drehbuch gesteckt, bekĂ€me dieser Film zwar immer noch nicht die Höchstwertung, stĂŒnde in der Gunst der Zuschauer aber unter Garantie etwas höher als jetzt. Denn eine Kopie, wenn auch eine bewusst gewollte, ist immer noch nur eine Kopie. Im Falle von „EIN MORDSTEAM“ verbleibt somit ein weiterer mittelprĂ€chtiger Vertreter des Genres, der mit seiner Geschichte abermals die Machenschaften der Reichen unterwandert, dabei nur wenig Neues zu Tage fördert und am Ende desselben daher eher mit der Performance seines bestens aufgelegten Hauptdarstellers als mit irgendetwas anderem in nachhaltiger Erinnerung bleiben wird. Schade. Denn mit etwas mehr FeingefĂŒhl hĂ€tte „EIN MORDSTEAM“ ohne Zweifel eine, Entschuldigung, Mordsgaudi werden können.

Ein MordsTeamEin MordsTeamEin MordsTeam

Fazit: David Charhons kurzweilige Kriminal-Komödie ist vor allem fĂŒr Fans von Omar Sy einen genaueren Blick wert. Krimifreunde werden jedoch zwangslĂ€ufig von der halbgaren und wenig originellen Geschichte rund um die böse Gewerkschaft enttĂ€uscht sein. „EIN MORDSTEAM“ ist trotz allzu offensichtlicher Anleihen eben doch kein zweiter „Beverly Hills Cop“, sondern „nur“ die zwar recht amĂŒsante, im Endeffekt aber leider etwas arg gewollte Kopie hiervon.


Cover & Szenenbilder: © Senator Home Entertainment


Eine Rezension von Stefan Rackow
(08. November 2013)
    Ein MordsTeam bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Ein MordsTeam Frankreich 2012
(De l'autre cÎté du périph)
Regie David Charhon Drehbuch David Charhon, Remy Four, Julien War
Produktion Mandarin Films / Mars Distribution / M6 Films / Canal+ / TPS Star / Cofimage 23 / La Banque Postale Images 5 / Sofica Manon 2 / Procirep / Angoa-Agicoa / ACSE Kamera Alain Duplantier
Darsteller Omar Sy, Laurent Lafitte, Sabrina Ouazani, Lionel Abelanski, Youssef Hajdi, Maxime Motte, Léo Léothier, André Marcon, Zabou Breitman, Patrick Bonnel, u.a.
Länge 87 Minuten FSK ab 12 Jahren
Filmmusik Ludovic Bource
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum