Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Tödliches Kommando
von Kathryn Bigelow




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Siegburg  

3. 
Django Unchained  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

6. 
Martyrs  

7. 
Trauma  

8. 
Vertigo  

9. 
Inglourious Basterds  

10. 
There Will Be Blood  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Dave Meyers > The Hitcher
The Hitcher RSS 1.0


The Hitcher

The Hitcher

Ein Film von Dave Meyers

Grace (Sophia Bush) will ihren Freundinnen daheim ihre neue Eroberung Jim (Zachary Knighton) vorstellen. Und so machen sich die beiden auf den Weg und tauschen die sonnige College-Idylle gegen einen staubigen, spärlich befahrenen Highway. In der Nacht können sie nur um Haaresbreite einen Zusammenstoß mit einem am Straßenrand abgestellten Wagen und seinem seelenruhig auf der Fahrspur wartenden Fahrer (Sean Bean) verhindern. Die stoische Gelassenheit, mit der der Mann auch nach dem Beinahe-Crash auf der Straße stehen bleibt, ist dem jungen Paar unheimlich genug, um sich zu entschließen, lieber das Weite zu suchen statt ihre Hilfe bei einer möglichen Panne anzubieten.
Kurze Zeit später begegnen sie dem geheimnisvollen Mann an einer Tankstelle wieder. Als er scheinbar harmlos eine Mitfahrgelegenheit zum nächstgelegenen Motel sucht, um nicht im strömenden Regen meilenweit laufen zu müssen, können sie ihm diese Bitte nicht abschlagen. Doch schnell entpuppt sich der vermeintliche Anhalter als Psychopath, der seine Wohltäter in ein mörderisches Spiel verwickeln will. Mit dem Messer in der Hand zwingt er Jim vier kleine Worte zu sagen: „Ich möchte tot sein.“ Bevor es jedoch zum Schlimmsten kommt, können die beiden ihren Angreifer überwältigen und aus dem fahrenden Auto stoßen. Doch damit ist der Alptraum noch lange nicht vorbei. Im Gegenteil: schon bald finden sie sich in einem perfiden Katz-und-Maus-Spiel wieder und müssen sich nicht nur ihres Angreifers erwehren, sonde
rn auch noch der Polizei ihre Unschuld bezüglich der blutigen Spur beweisen, die der Irre auf und neben dem Highway hinterlässt...

Musikvideo-Regisseur Dave Meyers liefert hier eine Neuauflage des Films "Hitcher – The Highway Killer" von 1986 ab, in dem Rutger Hauer die Rolle des psychopathischen Anhalters übernahm. Im Gegensatz zum Original, in dem die Figur des Jim erst später im Film auf die Hilfe einer Kellnerin in einem Truck Stop zurückgreifen konnte, wurde ihm im Remake von Beginn an Unterstützung in Form einer Gefährtin zur Seite gestellt. Dabei entwickelt sich Grace alias Sophia Bush ("One Tree Hill") zur eigentlichen Heroin, die ihrem Freund, gespielt von Zachary Knighton ("Flash Forward"), den Rang des Hauptdarstellers abläuft. Die Besetzung mit frischen jungen Gesichtern, die kaum Wiedererkennungswert aufweisen, könnte man wohlwollend als Versuch interpretieren, das Gefühl der Beklemmung beim Zuschauer zu steigern. Immerhin sind solche Geschichten umso gruseliger je größer das Gefühl ist, dass sie jedem Einzelnen im Kinosaal genauso zustoßen könnten. Und die unverbrauchten Schauspieler, die hierzulande eher unbekannt sein dürften, bieten dafür einen guten Ansatzpunkt, da sie die Identifizierung mit den Charakteren deutlich erleichtern.

Der Film macht durchaus Spaß. Einige kleinere und größere Details hinterlassen jedoch einen etwas faden Beigeschmack. So gelingt es dem Irren, drei Streifenwagen und einen Polizeihubschrauber auszuschalten, bevor irgendeiner der Beamten auch nur ansatzweise versucht ihn aufzuhalten. Und der Highway ist natürlich immer nur dann von anderen Autos bevölkert, wenn es die Geschichte verlangt: als Jim und Grace eine Familie vor dem Psychopathen zu warnen versuchen, kommt ihnen ausgerechnet in diesem Moment ein Laster entgegen, so dass sie ausweichen müssen und dabei einen Abhang hinunterstürzen. Wenn sie sich dann jedoch ob des demolierten Wagens zu Fuß aufmachen müssen und eine halbe Ewigkeit die Straße entlang laufen, ist weit und breit kein anderes Fahrzeug zu sehen. Aber mit solchen Konstrukten muss man bekanntlich in vielen Filmen leben, so dass man wohl halbwegs getrost darüber hinwegsehen kann.

Weitaus ärgerlicher ist dagegen die mehr als dürftige Aufklärung bezüglich des Motivs für die Gewaltorgie. Steht man dem Film und seinen Machern wohlgesonnen gegenüber, könnte man das Fehlen einer wirklichen Erklärung dahingehend interpretieren, dass es die Sinnlosigkeit von Gewaltverbrechen im Allgemeinen verdeutlichen soll. Ansonsten müsste man annehmen, dass die Filmemacher entweder keine befriedigende Auflösung finden konnten oder wollten, letzteres weil der durchgeknallte Anhalter lediglich als Träger für das folgende Gemetzel fungiert – irgendeinen Aufhänger braucht eben jeder Thriller und Horrorstreifen.

Nichtsdestotrotz kann man den Film insgesamt, wenn er auch etwas kurz geraten ist, als unterhaltsam und durchaus spannend bezeichnen. Sean Bean ("Der Herr der Ringe: Die Gefährten", "Das Vermächtnis der Tempelritter") überzeugt als sadistischer Jäger und verleiht der alten Weisheit „Nimm niemals einen Fremden mit!“ beispielhaft und in abschreckend Art und Weise Substanz. Die minimalistische, fast unwirkliche Szenerie der Wüsteneinöde unterstreicht die konstant präsente Bedrohung, da Hilfe im entscheidenden Moment immer in weiter Ferne liegt oder (wie im Falle der als geradezu unfähig dargestellten Provinz-Polizei) einfach kein ausreichendes Potenzial zur Verfügung stellen kann bzw. ihre Aufmerksamkeit auf den Falschen lenkt. Die Begegnungen mit dem irren Killer werden von Mal zu Mal nervenaufreibender, bis sie schließlich in einer Szene münden, die ebenso gut in einem "Saw"-Film zu finden sein könnte, obwohl in diesem Moment weit weniger Blut und keinerlei fliegende Eingeweide die Leinwand verunstalten. Die Geschichte ist temporeich erzählt und regelmäßig eingebaute Schockmomente verhindern einen zwischenzeitlichen Spannungsabfall, und so steht einem unterhaltsamen Popcorn-Abend nichts im Wege.

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(12. März 2007)
    The Hitcher bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Hitcher USA 2007
(The Hitcher)
Regie Dave Meyers Drehbuch Eric Red, Jake Wade Wall, Eric Bernt
Produktion Michael Bay, Brad Fuller, Andrew Form u.a. (Universum Film) Kamera James Hawkinson
Darsteller Sophia Bush, Zachary Knighton, Sean Bean, Neal McDonough
Länge ca. 83 Min. FSK 16
http://www.hitcher-derfilm.de/
Filmmusik Steve Jablonsky
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 13.03.2007 um 12:06 Uhr

Klingt ja im Großen und Ganzen nach einem guten Film, den man sich anschauen kann, wenn man mal abschalten will und einfach nur einen lustigen Abend vorm Fernseher (oder Kinoleinwand) verbringen will. Ich hätte erwartet, dass er schlechter sein würde.
Tine sagte am 13.03.2007 um 17:36 Uhr

Ein spannender Film, der zum Ende hin leider immer lächerlicher wird. Aber dass der Mörder noch Unvorstellbares überlebt und gemütlich mordet ohne sich ein Haar zu krümmen, sind wir ja schon von Michael Meyers gewöhnt. So, ist es doch ganz gut, dass der Film nur 83 Minuten lang ist. Mehr hätte man die Geschichte nicht in die Länge strecken können. Aber dennoch gut und es ist oft genug was zum Erschrecken dabei!
Renee TEAM sagte am 13.03.2007 um 18:56 Uhr

@Tine: Du meinst also, der Film wäre mit jeder zusätzlichen Minute immer schlechter geworden? Na ganz so schlimm stelle ich es mir nicht vor.
Tine sagte am 14.03.2007 um 16:32 Uhr

Also ich denke, wenn die Story noch so weitergegangen wäre (er jagt und wird doch nicht geschnappt), wäre es irgendwann so lächerlich gewesen, dass der Film schon wieder zu doof geworden wäre. Die Szene, in der er mehrere Polizisten in den Autos und im Hubschrauber erschießt ohne selbst getroffen zu werden, ist ja schon hart an der Lächerlichkeitsgrenze. Mehr von der Sorte hätte ich nicht verkraftet.
Sanni sagte am 12.07.2007 um 10:59 Uhr

Also, ich habe den Film gestern gesehen und ich fand ihn grottenschlecht- sicher waren da ein paar Szenen die spannend und auch gruselig waren aber im Großen und Ganzen habe ich mich gefragt: was will mir dieser Film sagen???? NICHTS- die bereits erwähnte extrem lächerliche Szene mit dem Polizei- und Hubschraubereinsatz war wirklich die Krönung an absolutem Schwachsinn. Ich dachte die ganze Zeit- irgendwann muss ja die Auflösung kommen warum dieser Psychopath tötet- ich hätte mir ja auch noch gefallen lassen, wenn am Ende des Films das Fazit gekommen wäre- aus Liebe kann jeder töten aber so einen *sorry* Scheiss-Film hätte ich nicht noch länger ertragen. Zum Glück habe ich den nur auf DVD ausgeliehen und nicht auch noch Kinogeld bezahlt.....
Bastian TEAM sagte am 11.07.2008 um 16:33 Uhr

...Oh mein Gott!! Neben "The Fog" eindeutig der Tiefpunkt der "Remake-Kunst". Ganz schlimmer Horror, im wahrsten Sinne des Wortes.
Stefan R. TEAM sagte am 23.07.2010 um 17:20 Uhr

Free-TV-Premiere heute um 22.10 Uhr auf ProSieben.
Stefan R. TEAM sagte am 12.05.2011 um 15:04 Uhr

Ein Film, der von einem psychopathischen Anhalter handelt, gibt im Grunde bereits vor, in welche Richtung sich der Wertungsdaumen nach Sichtung neigt. Und die zahlreichen, teils nur haarscharf an der Lächerlichkeitsgrenze vorbeischrammenden Actionsequenzen tun dann auch wirklich ihr Übriges, um einen Sprung in höhere Sphären zu verhindern. Keine Frage, mit dem Remake THE HITCHER ist sicherlich insgesamt kein großer Wurf gelungen, aber unterhaltsam (wenn auch teilweise ungewollt) ist die kurzweilige und schick gefilmte Chose rund um einen diabolischen Sean Bean allemal.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse