Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1903 Filmkritiken | 10099 Personen | 3298 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Das Tier
von Joe Dante




Meist gelesen¹

1. 
Heathers  

2. 
Schulmädchen-Report - Was Eltern nicht für möglich halten  

3. 
Freejack - Geisel der Zukunft  

4. 
Zombies unter Kannibalen  

5. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

6. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

7. 
Jack Ketchum's The Girl next Door - Evil  

8. 
Die wilden Hühner  

9. 
Frauengefängnis  

10. 
Der König von Bastøy  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Darren Aronofsky > The Fountain
The Fountain RSS 1.0


The Fountain

The Fountain

Ein Film von Darren Aronofsky

Sechs Jahre sollte es dauern, bis Regisseur Darren Aronofsky („Pi“) nach seinem von Kritik und Publikum gefeierten Meisterwerk „Requiem For A Dream" (2000) sein Herzprojekt „The Fountain“ verwirklichen konnte. Es waren Jahre des Kampfes und der Ernüchterung.
Dabei sah es anfangs sehr vielversprechend für die erste Majorproduktion des Regisseurs aus:

70 Millionen Dollar ließ sich das Studio für die Entstehung des Films aus den Rippen leiern und für die Hauptrollen konnte Aronofsky die Stars Brad Pitt und Cate Blanchett gewinnen. Das Chaos begann als Pitt, angeblich aufgrund kreativer Differenzen, das Projekt verließ um „Troja“ zu drehen und Blanchett sich ebenfalls andernweitig umsah. Das Studio bekam kalte Füße und legte den Film zunächst auf Eis. Um doch noch seine sich über ein Millenium erstreckende Liebesgeschichte zu erzählen, schnappte sich Aronofsky den Comickünstler Kent Williams und brachte das Ganze als Graphic-Novel heraus.

Letzten Endes wurde ihm doch noch ein Budget von 30 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt, woraufhin das komplexe Skript an einigen Ecken gekürzt werden musste um den Produktionsetat nicht zu sprengen. Für die Hauptrollen wurden schließlich Hugh Jackman („Swordfish“, „Prestige“) und die inzwischen mit dem Regisseur verlobte Rachel Weisz („Der ewige Gärtner“) verpflichtet. Es konnte losgehen.

Für das Team hinter der Kamera konnte Aronofsky auf bewährte Mitstreiter zurückgreifen: Die atemberaubend-hypnotischen Bilder wurden von seinem Hauskameramann Matthew Libatique („Gothika“, „Inside Man“) eingefangen und der abermals fantastische Soundtrack wurde von Clint Mansell (Ex-Frontmann der Band Pop Will Eat Itself) in Zusammenarbeit mit dem Kronos Quartett komponiert.
The FountainThe FountainThe Fountain
Der Film beginnt im Mittelamerika des 16. Jahrhunderts. Konquistador Tomas (Hugh Jackman) kämpft sich im Auftrag seiner Königin Isabel (Rachel Weisz) mit einem kleinen Trupp durch eine Horde Eingeborener und ersteigt schließlich ein Heiligtum der Mayas. Dort wird er von einem Wächter niedergestreckt bevor er das Geheimnis des Tempels lüften kann.
Schnitt.

Ein Mann (Jackmann) treibt mit einem Baum, umschlossen von einer riesigen Kugel, durch das Weltall. Eine Frauenstimme spricht zu ihm. Sie sagt: „Bring es zuende!“ Der Mann entnimmt dem Baum ein Stück Rinde und verspeist es. Er spricht zu dem Baum. Er sagt: „Halte durch! Wir sind fast da!“
Schnitt.

Das Jahr 2006: Der Wissenschaftler Tom Creo (Jackman) forscht nach einem Heilmittel für seine krebskranke Frau Izzy (Weisz). Er erziehlt Fortschritte mit einer Substanz, welche von einem Baum aus Mittelamerika gewonnen wurde. Während ihr Mann sich wie ein besessener in seine Arbeit vertieft und kaum Zeit für seine Frau findet, schreibt Izzy ein Buch mit dem Titel „The Fountain“. Es handelt von einem Konquistador, welcher von seiner Königin den gefährlichen Auftrag erhält, im Mittelamerika des 16. Jahrhunderts den Baum des Lebens zu finden. Nachdem sie einen weiteren körperlichen Zusammenbruch erlitten hat, schenkt Izzy Tom auf ihrem Sterbebett ein Schreibset und bittet ihn, ihr unfertiges Buch zu beenden. Der Wettlauf gegen den Tod scheint für Tom verloren zu sein…
The FountainThe FountainThe Fountain
Ausnahmeregisseur Aronofsky hat mit „The Fountain“ erneut ein wahres Meisterwerk von Film vorgelegt. Man kann ihn allerdings nicht direkt in eine Reihe mit den Vorgängern „Pi“ und „Requiem For A Dream" stellen, da er eher auf einer romantischen und poetischen Ebene funktioniert während man jene eher als hart-realistisch klassifizieren könnte. Auch verwendet der Regisseur hier erstmals nicht sein Markenzeichen, seine als „Hip-Hop-Montage“ bekannte Schnitttechnik, sondern bemüht sich um einen harmonischen Bildfluss. Eigentlich ist es wirklich schade, dass sich scheinbar nicht besonders viele Zuschauer auf diese geniale Filmreise einlassen konnten. Zumindest kommt man zu diesem Eindruck wenn man die Berichte von der Premiere in Venedig liest, bei welcher der Regisseur vom Publikum mit Gegenständen beworfen und beschimpft worden war.

Vielleicht ist es kein Film für die breite Masse, und einige Szenen wirken auf Popcorn-Kino-Fans mit Sicherheit eigenartig oder sogar lachhaft, aber mit „The Fountain“ hat Aronofsky erneut etwas geschaffen, das originell und einzigartig in der heutigen Filmwelt ist. Wer zuerst den reißerischen „Matrix-meets-Herr-der-Ringe“-Trailer gesehen hat, könnte vom Resultat enttäuscht sein. Der Film beinhaltet nicht gerade viele Actionszenen, sondern konzentriert sich größenteils auf seine tollen Darsteller und die großartigen Aufnahmen. Im Zentrum der Handlung steht übrigens, wie bei den vorherigen Aronofsky-Filmen, die Besessenheit eines Menschen. Während es bei „Pi“ die Besessenheit war, die Welt in Zahlen zu erfassen und „Requiem For A Dream" das Thema Sucht aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtete, steht bei „The Fountain“ die Suche nach dem ewigen Leben im Mittelpunkt.

Eine Rezension von Bastian G.
The Fountain bei Amazon.de kaufen    The Fountain bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Fountain USA 2006
(The Fountain)
Regie Darren Aronofsky Drehbuch Darren Aronofsky
Produktion Warner Bros., Regency Enterprises, Protozoa Pictures Kamera Matthew Libatique
Darsteller Hugh Jackman, Rachel Weisz, Ellen Burstyn, Ethan Suplee, Mark Margolis, Cliff Curtis, Fernando Hernandez, Stephen McHattie, Donna Murphy
Länge 96 min. FSK ab 12 Jahren
http://www.thefountain.kinowelt.de
Filmmusik Clint Mansell & Kronos Quartett
Deutscher Kinostart: 18.01.2007 Die deutsche DVD ist ab dem 24.07.2007 im Verleih erhältlich
Kommentare zu dieser Kritik
H. Christian Haslecker TEAM sagte am 10.04.2007 um 08:58 Uhr

Eben angeschaut und bin wirklich begeistert. Stimme dir zu, Bastian, sicher kein Film für die Massen, aber umso mehr einer für Leute mit Herz und Hirn! Wunderbare Bilder und eine sehr tiefgehende Story.
Lia sagte am 22.04.2007 um 20:54 Uhr

Ich wollte den Film sehen aber der kam zu einer unmöglichen Zeit und war nach 2 Wochen auch schon raus aus dem Kino. Und dabei bin ich in einer Studentenstadt mit Filmkunstkino... .
Lia sagte am 13.03.2009 um 13:02 Uhr

Ich habe den Film nun gesehen und muss sagen, es war nicht schade, dass ich den nicht im Kino gesehen habe.
Der Film war langgezogen und brachte keine neuen Erkenntnisse. Die Bilder waren schön und lyrisch, aber das reicht nicht aus, um einen Film interessant zu machen.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse