Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Hansel & Gretel
von Lim Pil-Sung




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Predators  

4. 
Die Schlange im Regenbogen  

5. 
Schön bis in den Tod  

6. 
Black Book  

7. 
Der Verlorene  

8. 
Der Weiße Hai 2  

9. 
Mondscheintarif  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Christian-Jaque > Petroleum Miezen
Petroleum Miezen RSS 1.0


Petroleum Miezen

Petroleum Miezen

Ein Film von Christian-Jaque

Das waren noch Zeiten, als Charles Bronson und Clint Eastwood über die Kinoleinwände streiften und ein Showdown den nächsten jagte. Mit „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder „Für eine handvoll Dollar“ entstanden nicht nur regelrechte Genre-Perlen, sondern zugleich unvergessliche Klassiker der Filmgeschichte. Als „Petroleum Miezen“ 1971 in die Kinos kam, war die große Zeit der Italo-Western im Grunde fast schon wieder vorbei. Die nachfolgenden Filme orientieren sich zu stark an ihren Vorgängern, kamen aber nicht mehr an deren Meisterklasse heran. Ausnahmen bildeten Filme wie „Keoma“, der noch 1976 über die Kinoleinwände flimmerte. Die letzte große Welle des Italo-Western-Drehs aufgreifend drehte Christian-Jaque Anfang der 1970er „Petroleum Miezen“, im Original mit dem vielleicht weniger befremdlich klingenden Titel „Les Pétroleuses“ und schuf damit eine eigenwillige Art Mischung aus ernst gemeinter Hommage und selbstkritischer Parodie, die leider Gottes nur sehr oberflächlich ausfällt.

Die Hauptattraktionen des Filmes sind eindeutig seine beiden Hauptdarstellerinnen. Dem ein oder anderen mögen Claudia Cardinale und Brigitte Bardot durchaus genug sein und ein kurzweiliges Filmvergnügen erwarten lassen. Manch einer erhofft sich vielleicht aber doch ein bisschen mehr. Dabei besticht „Petroleum Miezen“ anfangs durch seine locker-lässige Art, die schönen Bilder und vor allem durch eine Vielzahl schöner Frauen. Anders als viele seiner Genre-Nachbarn, geben in diesem Film
nämlich die Frauen den Ton an.

Die Geschichte dreht sich um zwei rauflustige Frauen – gespielt von Claudia Cardinale und Brigitte Bardot - die es beide auf eine Ranch mit angeblichen Erdölvorkommen abgesehen haben. Maria (Claudia Cardinale), unterstützt von ihren Brüdern und Louise (Brigitte Bardot), die ihrer Schwestern zur Seite hat, gehen sofort auf Konfrontationskurs. Ihren Zwistigkeiten wird jedoch ein jähes Ende bereitet, als der scheinbar rechtmäßige Besitzer der Ranch auftaucht und diese selbstverständlich für sich beansprucht. Die beiden ehemaligen Rivalinnen sind nun wohl oder übel gezwungen zusammenzuarbeiten.
Petroleum MiezenPetroleum MiezenPetroleum Miezen
Claudia Cardinale hatte bei Erscheinen des Filmes schon eine Reihe qualitativ ganz unterschiedlicher Filme vorzuweisen. „Der Leopard“, „Der rosarote Panther“ und „Spiel mir das Lied von Tod“ stechen unter all diesen besonders hervor. „Petroleum Miezen“ passt da nicht so ganz in die Reihe und markiert eher eine konjunkturell bedingten darstellerischen Tiefpunkt. Cardinale bekommt zwar ausreichend die Gelegenheit ihr Sexappeal einmal mehr unter Beweis zu stellen, schauspielerisch bleibt sie jedoch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück, was in erster Linie dem Drehbuch geschuldet sein dürfte. Für eine Parodie ist „Petroleum Miezen“ viel zu zahm. Eine Auseinandersetzung mit dem Genre Italo-Western scheint es nur vordergründig geben zu haben, so dass zwar eine Reihe von Stilelementen und Klischees übernommen werden, alle gute parodistischen Ansätze jedoch so gleich wieder zu Gunsten anderer Prioritäten fallen gelassen werden. Viel lieber verließ man sich anscheinend auf den Charme der beiden Hauptdarstellerinnen, die sich ganz im Sinne des Catfights ausgiebig raufen und gegenseitigen die Kleider vom Leib reißen dürfen.

So kann man schlussendlich nur feststellen, dass „Petroleum Miezen“ sein durchaus vorhandenes Potential verspielt, zugunsten des seichten Humors – der auch noch allzu oft in überzogenen Klamauk abdriftet – und zahlreicher Schießereien und Reitszenen, die zwar, wie eingangs bereits angedeutet, aufgrund der bildschönen Besetzung zwar hübsch anzusehen sind, aber den Wunsch nach einer tief greifenderen Parodie unerfüllt lassen.

Eine Rezension von Anja Mikolajek
(06. Juli 2007)
Petroleum Miezen bei Amazon.de kaufen    Petroleum Miezen bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Petroleum Miezen Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien 1971
(Les Pétroleuses)
Regie Christian-Jaque Drehbuch
Produktion
Darsteller Brigitte Bardot, Claudia Cardinale, Michael J. Pollard
Länge 94 Minuten FSK
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse