Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1902 Filmkritiken | 10092 Personen | 3298 Kommentare  
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Battle Royale
von Kinji Fukasaku




Meist gelesen¹

1. 
Ong-Bak  

2. 
Zombies unter Kannibalen  

3. 
Heathers  

4. 
The Ward - Die Station  

5. 
Maleficent - Die dunkle Fee  

6. 
Der Weiße Hai 3  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Schulmädchen-Report, 7. Teil - Doch das Herz muß dabei sein  

9. 
SS Camp 5: Women's Hell  

10. 
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Chris Wedge, Carlos Saldanha > Ice Age
Ice Age RSS 1.0


Ice Age

Ice Age

Ein Film von Chris Wedge, Carlos Saldanha

Schlägt man in einem Lexikon den Begriff „Eiszeit“ nach, so findet man einen wissenschaftlich kühlen Artikel, der von mehrfachen Abfolgen von Kalt- und Warmzeiten im Eiszeitalter berichtet – aber kein Wort über Gemeinschaftswanderungen aller Tierarten und hinterlistige Faultiere, die unbeliebte Familienmitglieder bei der nächstbesten Gelegenheit einfach heimlich zurücklassen. Nachschlagewerke geben außerdem eine Fülle an Informationen über Klimaveränderungen und sinkende Temperaturen – doch militärisch straff organisierte Dodos, die nur für ihren Eifer, die Art zu erhalten, leben, werden in der Betrachtung des Themas völlig außenvorgelassen. Und auch über die massive Ausdehnung von Gletschern wird man ausufernd aufgeklärt – ohne dass dabei erwähnt wird, wie so mancher Bruch in einem solchen Gletscher von hyperaktiven Nagern und ihrer Suche nach einem geeigneten Versteck für ihre Lieblingsnuss verursacht wurde. So stellen wir also fest, dass Lexika zwar wertvolle Auskünfte liefern, dabei aber sehr selektiv vorgehen. Wie gut und notwendig also war es, dass sich 20th Century Fox im Jahre 2002 aufmachte, unsere dadurch entstandenen Wissenslücken endlich zu füllen und uns mit ganz neuen Kenntnissen zu erhellen. Um uns das Lernen einfacher und angenehmer zu gestalten wurde all dieses wertvolle Wissen umsichtigerweise in einer erheiternden Geschichte ansprechend verpackt. Und so verfolgten wir gebannt das Geschehen auf der Leinwand:

Während alle Welt sich auf die große Wanderung begibt, um der unwirklichen und lebensfeindlichen Umgebung der vorrückenden Gletscher zu entfliehen, findet sich eine bunt zusammengewürfelte Truppe von Individuen auf ihrem ganz eigenen Weg wieder. Da wäre Sid, das Faultier, das sich durch seine Tollpatschigkeit und seine vorlaute Art regelmäßig unbeliebt macht und in große Schwierigkeiten bringt. Dann gibt es noch das Mammut Manfred, welches eigentlich das Leben eines Einzelgängers bevorzugt, sich aber nun plötzlich mit einem unwillkommenen Reisegefährten versehen sieht, nachdem es Sid vor zwei wutschnaubenden Dickhäutern gerettet hat. Unfreiwillig zusammengehalten werden diese beiden außerdem durch die Verantwortung, die sie für ein Menschenbaby übernehmen, welches nach dem Angriff einer Horde Säbelzahntiger von seiner Gruppe getrennt wurde. Und zu guter Letzt schließt sich ihnen auch noch Diego an, der zu eben diesem Rudel Raubtiere gehört und seinem Anführer das Baby zum Dinner beschaffen soll.

Diese nach Sids eigenen Worten „krasse Herde“ versucht nun also, die weiterziehende Menschengruppe einzuholen und das Baby zu seinem Vater zurückzubringen. Aber abgesehen davon, dass Diego eine schwere Zeit hat, zu entscheiden, auf welcher Seite er eigentlich stehen will, machen die ständigen Meinungsverschiedenheiten der in Vielem so gegensätzlichen Individuen ebenso wie die Unerfahrenheit der haarigen Gefährten im Umgang mit menschlichem Nachwuchs die ungeplante Reise alles andere als einfach. Und in immer weiter vorrückendem Schnee und Eis wird die Suche nach den Menschen langsam aber sicher zu einem Wettlauf gegen die Zeit...

Dramatisch und herzerwärmend trotz seines frostigen Themas und unendlich viel lebendiger, als es ein Artikel in einem Nachschlagewerk jemals könnte, erzählt "ICE AGE" eine Geschichte von ungewöhnlichen Freundschaften, Courage und persönlicher Opferbereitschaft. Sie lehrt uns den Wert von Loyalität und moralischer Integrität, und dass selbst vollkommen gegensätzliche Individuen durch gemeinsame Interessen tief verbunden werden können. Aber vor allem reißt sie uns mit in ein extrem cooles Abenteuer und jede Menge Spaß.

Dabei ist die Story an sich im Grunde genommen recht simpel und lebt vor allem von den temperamentvollen Beziehungen der Figuren, denen damit die gewichtigste Rolle in dieser Produktion zukommt. So wurde ihnen in der kritischen Betrachtung des Films auch entsprechend große Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei wurde oft bemerkt, dass die Animation zu grobschlächtig und weniger ausgefeilt sei als in anderen Produktionen ähnlicher Art. Doch selbst wenn man zugibt, dass einige der Film-Landschaften und Figuren tatsächlich etwas hart modelliert sind, darf man beispielsweise Sid und Scrat doch ungestraft ein putziges Aussehen bescheinigen. Abgesehen davon ist es offenkundig Tatsache, dass die Charaktere vor allem dank ihrer Eigenheiten und liebenswerten Marotten mühelos das Herz des Zuschauers gewinnen, vollkommen unabhängig von knuddeligen Gesichtern und Kulleraugen. Was die menschlichen Figuren angeht, ist die Animation in der Tat mit weniger Feinarbeit ausgeführt worden, so dass sie im Großen und Ganzen gröber wirken. Betrachtet man dies jedoch vom Blickwinkel ihrer tierischen Kollegen aus, macht es durchaus Sinn, wird damit doch deren Ansicht, dass die Menschen in ihrer Entwicklung (noch) unfertig seien, reflektiert (Diego: „Du weißt doch, dass Menschen nicht sprechen können!“).

Wo wir gerade beim Thema Sprache sind: Was so unterkühlt und eigentlich wenig aussagekräftig als Fähigkeit zur Kommunikation mittels komplexer Zeichensysteme definiert wird, ist außerhalb der Seiten linguistischer Sekundärliteratur doch unendlich viel mehr. Gerade in der Sphäre der bewegten Bilder können Sprache und Klänge ein und derselben Szene extrem unterschiedliche Bedeutungen verleihen, was ein Grund dafür ist, dass die verschiedenen Tonfassungen eines Films regelmäßig hitzige Diskussionen um den Titel der einzig wahren Version auslösen. Im Falle von "ICE AGE" müssen jedoch selbst eingefleischte Vertreter der Fraktion „Nichts geht über den Originalton eines Films!“ wohlwollend anerkennen, dass die deutsche Synchronisation der englischen Urform in nichts nachsteht, sie eigentlich sogar noch übertrumpft. In der Regel baut der Zuschauer eher Beziehungen zu den Figuren eines Animationsfilms auf, wenn sie von ihm vertrauten Klängen belebt werden. So ist „der deutsche Manny“ dem heimischen Publikum schon deshalb sympathischer, weil er von Arne Elsholtz synchronisiert wird, der sich vor allem als deutsche Stimme von Tom Hanks, Bill Murray und Jeff Goldblum durch unsere Ohren in unser aller Herzen vorgearbeitet hat, wogegen ein großer Teil der Kinogänger hierzulande wahrscheinlich eher weniger mit Ray Romanos Originalstimme vertraut sein dürfte.

Doch der auffälligste Punkt ist selbstverständlich ein anderer: John Leguizamo ist zwar großartig als Sid, doch im Vergleich zu Otto Waalkes’ genialer Interpretation des unaufhörlich quasselnden Faultiers wirkt er regelrecht fade. Scheinbar mühelos, unwahrscheinlich witzig und vor allem herrlich schräg liefert das Urgestein der ostfriesischen Komik eine einmalige Performance ab, welche die deutsche Fassung des Films mehr als nachhaltig geprägt und ihr einen ganz eigenen Charakter verpasst hat.

"ICE AGE" ist das, was man gemeinhin so schön als Familienfilm bezeichnet, ein Heidenspaß für Jung und Alt. Angesichts des großen Erfolgs an den Kinokassen war eine Fortsetzung der Geschichte in Form eines Sequels nur eine Frage der Zeit, und so erhellte 2006 schließlich "Ice Age 2: Jetzt taut's" die Leinwände in den Lichtspielhäusern dieser Erde. The Pack was back!


Auch interessant:
"Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los" [2009]
"Ice Age 4: Voll verschoben" [2012]

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(09. Oktober 2007)
    Ice Age bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Ice Age USA 2002
(Ice Age)
Regie Chris Wedge, Carlos Saldanha Drehbuch Michael Berg, Michael J. Wilson, Peter Ackermann
Produktion Lori Forte, Christopher Meledandri, John C. Donkin (20th Century Fox Animation / Blue Sky Studios)
Darsteller Ray Romano, John Leguizamo, Denis Leary, Goran Visnjic, Jack Black, Cedric the Entertainer, Stephen Root, Tara Strong, Chris Wedge
Länge ca. 81 Min. FSK ohne Altersbeschränkung
http://www.iceagemovie.com/original/
Filmmusik David Newman
Deutsche Sprecher Arne Elsholtz (Manfred), Otto Waalkes (Sid), Thomas Fritsch (Diego), Christian Brückner (Soto), Lutz Mackensy (Zeke), Douglas Welbat (Carl), Jörg Hengstler (Frank), Reiner Schöne (Oscar), Michael Pan (Dab) u.a.
Kommentare zu dieser Kritik
Tine sagte am 09.10.2007 um 16:00 Uhr

Gut zu erfahren, dass dieser Film einen sogar etwas lehren sollte. Ich fand ihn einfach nur lustig.
Den großen Erfolg des Filmes kann man auch super mit den Scrat-Trailern erklären, die vorher schon liefen. Ich hab den Film somit vorher schon gemocht bevor ich ihn überhaupt jemals gesehen habe.
Die OV habe ich mir bis heute nicht angeschaut, obwohl das normalerweise sein muss, wenn ich die DVD besitze und eigentlich schaue ich die deutsche Version dann nicht mehr. Aber hier ist die deutsche Fassung einfach toll (Otto ist am besten!) und die englische ist ja eigentlich auch bloß synchronisiert...
Anj TEAM sagte am 09.10.2007 um 16:38 Uhr

Ich muss sagen, dass Otto zwar extrem klasse ist, ich den englischen Sprecher aber auch total toll fand. Auf englisch war Sid auch superniedlich!
Der Film war einfach toll toll toll und superniedlich und lustig. Das kleine Menschenkind war aber auch süß. Ach alles war niedlich. Echt cool. Manni ist unser Held!
Marleen sagte am 10.10.2007 um 17:36 Uhr

Ich fand den Film auch klasse. Vor allem hat mir Sids grosse Klappe im Wechselspiel mit Diegos sarkastischen Kommentaren gefallen. Haette mich wegschmeissen koennen.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 
 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse