Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Theatre Bizarre
von Douglas Buck, Buddy Giovinazzo, David Gregory, Karim Hussain, Jeremy Kasten, Tom Savini, Richard Stanley




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Midnighters  

6. 
Hostel  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

10. 
Inception  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Cameron Crowe > Elizabethtown
Elizabethtown RSS 1.0


Elizabethtown

Elizabethtown

Ein Film von Cameron Crowe

Wir alle mögen Cameron Crowe. Weil er ein Guter ist. Einer mit Herz und Hirn. Aber das macht "Elizabethtown" auch nicht besser. Obwohl man ihm gewünscht hätte, dass er wieder einen großen Film zustande bringt.

Wir lernen Drew Baylor (Orlando Bloom) an einem seiner schlechteren Tage kennen. Er hat gerade im Alleingang seine Firma fast in den Konkurs getrieben und dann erreicht ihn auch noch ein Telefonanruf seiner Schwester – sein Vater ist gestorben. Während Schwester ("When you start crying it lasts for days") und Mutter ("She won't stop moving") versuchen die Situation auf ihre Art in den Griff zu bekommen, erhält Drew den Auftrag nach Elizabethtown zu fahren und seinen Vater nach Hause zu bringen. Also macht sich Drew auf zur Familie seines Dads, die es seiner Mutter (Susan Sarandon) nie so ganz verziehen hat, dass sie ihn aus der Provinz nach Kalifornien verschleppt hat ("Although we live in Oregon now"). Doch Drew, der sich im Laufe der Jahre immer mehr von seiner Familie entfernt hat um Karriere zu machen, will diese Pflichtübung eher schnell abhacken, um sich wieder um sein wirkliches Problem kümmern zu können.
Doch wies das Schicksal so will, lernt er im Flugzeug die Flugbegleiterin Claire ("I know, I'm hard to remember, but impossible to forget") kennen, die sich zum einen gleich in ihn verschießt und zum anderen seinen Schmerz und seine Verzweiflung erkennt und es sich zur Aufgabe macht, ihm zu helfen. Kirsten Dunst schrammt mehrmals gerade so
am auf-die-Nerven-gehen und spielt diese Figur mit so großem Herz und so viel entwaffnender Offenheit und Kraft, dass Claire eher wie eine Metapher auf das Leben und die Liebe wirkt, als ein Mensch aus der wirklichen Welt. Erst beim genaueren Hinsehen entpuppt sie sich als vielschichtigere Figur, die einiges an Unsicherheiten, Problemen und verkorksten Beziehungserfahrungen mit sich rumschleppt.
ElizabethtownElizabethtownElizabethtown
Auch die anderen Figuren sind, zum ersten Mal in einem Cameron Crowe Film, nicht unbedingt in der Wirklichkeit angesiedelt, sondern sollen eher als Symbole und eben Metaphern funktionieren, die es Crowe ermöglichen, ihm wichtige Aussagen zu machen.

Als Drew dann endlich bei seiner Familie in Elizabethtown ankommt, ist der Film schon mehrmals etwas außer Tritt geraten. Und auch dann braucht er ein Weilchen bis er merkt, was das Zentrum seiner Geschichte ist, nämlich die Liebesgeschichte zwischen Drew und Claire.
Es hapert aber auch an anderen Stellen. So sieht man dem Film an, dass er ursprünglich länger gewesen sein muss. Einige Anschlüsse sind etwas holprig.
Das größte Problem ist allerdings ausgerechnet die Hauptfigur. Obs am Schauspieler oder am Drehbuch liegt bin ich mir nicht ganz sicher, jedenfalls wirkt Drew Baylor nicht wirklich wie jemand, dem gerade sein Leben um die Ohren fliegt. Da ist einer, der sich über seine Karriere definiert und alles dafür zurückgestellt hat und der landet einen Riesenflop ("There's a difference between a failure and a fiasco. Mine was a fiasco."). Alles was er kann und ist, geht über Nacht den Bach runter. Dann stirbt auch noch sein Vater. Drew wirkt zwar rat- und planlos, vermittelt aber immer irgendwie das Gefühl, dass es eh wieder besser wird. Jemand der sich für einen Versager hält, sieht anders aus.
ElizabethtownElizabethtownElizabethtown
Nichtsdestotrotz ist Elizabethtown ein lieber, herzensguter Film und proppenvoll mit wunderbarer Musik und typischen Cameron Crowe Momenten. Von Details wie dem fiktiven Poster zum Traumfestival über das nächtliche Telefongespräch bis zu Drews Roadtrip ist alles da was Crowes Filme so warmherzig macht.

Oft wurde "Elizabethtown" damit kritisiert, es wäre eigentlich die gleiche Geschichte wie "Garden State". Nun, die Parallelen sind da. Ein junger Mann steht an einem Wendepunkt in seinem Leben und bekommt durch die Rückkehr zu seiner Familie (seinen Wurzeln) eine neue Richtung, stark unterstützt von der Liebe, die ihm auf dem Weg begegnet. Doch während es bei "Garden State" um die Abnabelung von zu Hause geht, um Individualisierung und Emanzipation von seinen Eltern (also ums Erwachsenwerden eigentlich), beschreibt "Elizabethtown" die Familie als Auffangbecken, als die Menschen, die sich um einen kümmern, wenn sonst keiner mehr da ist. Weil es eben Familie ist. "Garden State" ist in erster Linie die Reise eines jungen Mannes. "Elizabethtown" eine Ode an die Familie, die Liebe und das Leben. Wunderschön und trotz aller Probleme die der Film hat, dass macht er sehr deutlich. So gesehen ist er dann doch genau das, was er sein will. Obwohls beim nächsten Mal angeraten wäre, kleinere Brötchen zu backen.

Eine Rezension von Chris S.
(12. Juni 2007)
    Elizabethtown bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Elizabethtown USA 2005
(Elizabethtown)
Regie Cameron Crowe Drehbuch Cameron Crowe
Produktion Cameron Crowe, Tom Cruise, Paula Wagner
Darsteller Orlando Bloom, Kirsten Dunst, Susan Sarandon, Judy Greer, Alec Baldwin, Jessica Biel
Länge 123 min. FSK jugendfrei
Kommentare zu dieser Kritik
Tine sagte am 14.06.2007 um 09:17 Uhr

Ich habe den Film als unglaublich langweilig empfunden. Die Story schleppt sich dahin und irgendwie habe ich die Zusammenhänge nicht verstanden. Dass ein paar Szenen fehlen, könnte eine mögliche Erklärung dafür sein. Zumindest wirkt der Film so. Ich weiß, ich ärger mich immer über diese Standard-Romanzen, wo man von vorneherein weiß, was passieren wird und wer wen kriegt. Aber hier war es genau das andere Extrem. Irgendwie war nicht zu verstehen, ob sie sich nun wollen oder nicht und ob die Beziehungskiste nicht eher ein Nebenstrang ist. Anfangs wirkte es so und irgendwie war es dann merkwürdig, als dies die Hauptstory wurde. Ist jedenfalls kein Film, den ich mir freiwillig nochmal angucken würde.
Anj TEAM sagte am 14.06.2007 um 09:49 Uhr

Ich war von dem Film auch eher enttäuscht, owohl er viel Potenzial hatte, wie ich finde. Die Schauspieler sind gut und die Liebesgeschichte eigentlich sehr niedlich... Aber irgednwie auch alles recht konfus, man wusste nicht, wo der Film hinwill. Irgendwie ist nichts so richtig passiert und das Ende war komisch.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse