Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Ilsa - Die Tigerin
von Jean LaFleur




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

4. 
Martyrs  

5. 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers  

6. 
7 Days  

7. 
Oase der Zombies  

8. 
Nackt unter Kannibalen  

9. 
Cocaine Cowboys  

10. 
Die Brücke  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Bruce La Bruce, Rick Castro > Hustler White
Hustler White RSS 1.0


Hustler White

Hustler White

Ein Film von Bruce La Bruce, Rick Castro

Ein Mann, bekleidet nur mit weißen Boxershorts, treibt mit dem Gesicht nach unten in einem schicken Swimmingpool – die Kamera beobachtet ihn von oben, aus dem Off erklingt seine Stimme. Wie es zu dieser Szene gekommen ist, rollt der Film nun in einem großen Rückblick auf, erst kurz vor Schluss gelangt die Handlung demnach wieder an diesen Anfangspunkt. Alles beginnt mit der Ankunft von Jürgen, einem selbstgefälligen deutschen Schriftsteller, der ein Buch über die berühmt-berüchtigte Stricherszene am Santa Monica Boulevard in Los Angeles. Jürgen verliebt sich auf den ersten Blick in einen dort tätigen, perfekt gebauten “Hustler“ (gespielt von Tony Ward). Dieser begeht gerade Fahrerflucht, nachdem er einem Freier die Brieftasche geleert hatte und verletzt einen Mann dabei schwer. Über einige Umwege lernen sich die beiden kennen, nachdem Jürgen seinen Schwarm nochmals bei einem schwulen Pornodreh gesehen hatte, wo Ward als Fluffer fungiert. Ward selbst will nicht viel zu tun haben mit einer kränklich aussehenden Schwuchtel wie Jürgen, wird aber von guter Bezahlung geködert. Er soll aus erster Hand über die Szene berichten und damit einen wichtigen Teil beitragen zu den Recherchen für das kommende Buch, in Wahrheit will Jürgen dem Adonis aber nahe sein. Schließlich kommt es zu einem Unfall, der die Anfangsszene wieder aufgreift...

Bruce La Bruce spielt den blasierten Autor Jürgen selbst mit Freude an Überzeichnung. So verbietet er seinem Fahrer das Rauchen und s
teckt sich im nächsten Moment demonstrativ selbst eine Zigarette an. Als der freundliche Fahrer versucht ein Gespräch aufzubauen, würgt Jürgen ihn unfreundlich ab. Er möge sich doch vorstellen, das einfache Fahrzeug sei eine Limousine und zwischen den beiden befinde sich eine Trennscheibe aus Glas. Jürgen steht hier stellvertretend für jene prätentiösen Künstler, die vom bisherigen Erfolg (der so groß nicht sein kann, schließlich wird Jürgen nicht in einer Limousine kutschiert) berauscht scheinen und Wichtigtuerei mit Schaffensdrang verwechseln. Süffisant macht sich HUSTLER WHITE über Jürgen lustig, ohne ihn aber zur Karikatur verkommen zu lassen. Dagegen überzeugt Tony Ward, seines Zeichens selbst Fotograf, Model und Darsteller allein durch seine Körperlichkeit und seine starke erotische Ausstrahlung. Die Kamera kann sich kaum satt sehen an seinem anmutigen, gestählten Körper, der schon für Madonnas (mit der Ward Anfang der 90er auch eine Beziehung hatte) skandalöses Fotobuch SEX freizügig abgelichtet wurde. Nach zahlreichen Auftritten in Musikvideos ist Tony Ward hier in seiner ersten Filmrolle zu betrachten und schafft es sogleich, seine Anziehungskraft entsprechend umzusetzen.
Hustler WhiteHustler WhiteHustler White
HUSTLER WHITE ist kein Film, der die schwule Community feiert oder sich mit den üblichen Fragestellungen aufhält. Weder Coming-Out-Probleme, noch AIDS, homophobe Diskriminierung oder ähnlich gelagerte Schwerpunkte scheinen La Bruce zu interessieren, ebenso wenig wie eine Romantisierung des gezeigten Milieus. Außer Jürgen gibt es keine feminine Homosexuelle zu sehen, die Ästhetisierung des männlichen Körpers orientiert sich an gängigen Vorbildern von Kenneth Anger bis hin zu Jack Wrangler und ist maßgeblich beeinflusst durch die Co-Regie des Starfotografen Rick Castro. Dieser ist für seine „harten“ Bilder bekannt und fokussiert nicht selten sadomasochistische Darstellungen auf hohem künstlerischen Niveau. Die schmale Grenze zur Hardcore-Pornografie übertaumelt der Film mehrfach, ohne aber zur voyeuristischen Fleischbeschau zu geraten. Dennoch wird in jeder Einstellung der männliche Körper gefeiert, der als hyper-maskulines Ideal die Szenerie bestimmt. La Bruce unternimmt des weiteren zu keinem Zeitpunkt einen Versuch, den Lebensstil eines Strichers psychologisch zu ergründen – vom sozialen Background der Figuren ist nichts zu sehen, was einen Mann wie Montgomery Ward auf die Straße treibt (abgesehen von den offensichtlichen finanziellen Interessen) bleibt unerforscht und in diesem Kontext schlichtweg egal.
Hustler WhiteHustler WhiteHustler White
Bei aller Radikalität der Bilder (nicht selten sind erigierte Penisse zu sehen, auch wenn es nie zu sichtbaren Penetrationen kommt) ist HUSTLER WHITE eine Annäherung an den Mainstream, auch wenn dieser Begriff hier auf den ersten Blick deplatziert ist. Im Vergleich zu früheren Werken von La Bruce ist der Film wesentlich zugänglicher, weniger avandgardistisch und pornografisch ausgefallen, zudem dominiert der heitere Ton jederzeit, selbst in den mitunter verstörenden Details. Hier sei ein Kunde genannt, der seltsame Fetisch-Praktiken bevorzugt und ungeachtet seiner seriösen Büromensch-Ausstrahlung zur echten Gefahr wird. Letztendlich entzieht sich der hervorragend fotografierte und klug konstruierte Film den gängigen Schubladen und mäandert gekonnt zwischen Underground, Massenkompatibilität und endet mit einem kecken Epilog, der fast schon in surrealistische Gefilde gleitet. Die bizarr-romantische letzte Einstellung vor einem braunroten Sonnenuntergang am Strand kann sowohl als sarkastische Utopie als auch als sinnliches Bekenntnis zu wahrer Liebe aufgefasst werden. Letztere überwindet ja bekanntlich so manches.

Eine Rezension von Marco Siedelmann
(08. November 2009)
Hustler White bei Amazon.de kaufen    Hustler White bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Hustler White Deutschland, Kanada 1996
(Hustler White)
Regie Bruce La Bruce, Rick Castro Drehbuch Rick Castro, Bruce La Bruce
Produktion Jürgen Brüning, Bruce La Bruce, Jeff Rogers Kamera James Carman
Darsteller Tony Ward, Bruce La Bruce, Alex Austin, Kevin Kramer, Ron Athey
Länge 75 Minuten FSK ab 18
Die DVD von good!movies/gmfilms bietet den Film als deutsche Erstveröffentlichung in bestmöglicher Qualität, im Originalton mit deutschen oder englischen Untertiteln. Extras sucht man vergeblich und auch eine Kapitelwahl gibt es nicht.
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse