Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2008 Filmkritiken | 10468 Personen | 3323 Kommentare  
   
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden

Auch interessant



RosemaryÂŽs Baby
von Roman Polanski




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Auf der Alm da gibt's koa SĂŒnd  

3. 
Martyrs  

4. 
Troll Hunter  

5. 
Antikörper  

6. 
Supernatural  

7. 
Das ZeitrĂ€tsel  

8. 
Harry Potter und der Orden des Phönix  

9. 
Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All  

10. 
Midnighters  
¹ gilt für den aktuellen Monat

  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Brett Piper > Arachnia
Arachnia RSS 1.0


Arachnia

Arachnia

Ein Film von Brett Piper

Ein Professor, seine Assistentin, zwei weibliche und ein mĂ€nnlicher Student und der Pilot geraten mit ihrem Kleinflugzeug in einen Meteoriten-Schauer. Als einer der Gesteinsbrocken dem Flieger zu nahe kommt, ist ein Absturz unvermeidbar. Nach der holprigen Landung, welche alle Passagiere – aber nicht das Flugzeug – heil ĂŒberstehen, finden sie Unterschlupf in einer scheinbar verlassenen HĂŒtte. Doch es dauert gar nicht lange, bis der Besitzer des Kleinods auftaucht. Der ist augenscheinlich wenig begeistert von den „Haus“-Besetzern, aber es gibt schon bald weitaus dringlichere Probleme zu lösen: der Meteoritenhagel hat unterirdische Höhlen freigelegt, in denen bereits seit geraumer Zeit riesenhafte Spinnen hausen, die nun an der OberflĂ€che unerbittlich Jagd auf die Gruppe machen...

Horrorfilme um erschreckend deformierte Tiere herumzukonstruieren ist bei Weitem nichts Neues. Riesenhafte Spinnen sind dabei eine der beliebtesten Studienobjekte, sind doch schon ihre kleinen, realen Artgenossen eine Quelle an Unbehagen, Angst oder gar schierem Entsetzen fĂŒr viele Menschen. Monsterhafte Riesen-Arachniden waren in der Filmgeschichte mal das Ergebnis einer unbeabsichtigten ZusammenfĂŒhrung von an sich harmlosen Krabbeltierchen mit böser radioaktiver Strahlung oder GiftmĂŒll, in anderen Streifen wurden sie von einem durchgeknallten Wissenschaftler in irgendwelchen Experimenten mit fragwĂŒrdigem Nutzen fĂŒr die Forschung erschaffen, und in wiederum anderen
Filmen waren sie Besucher aus dem All. Wie auch immer sie letztlich in die Bahn der menschlichen Filmcharaktere gerieten, sie sorgten normalerweise fĂŒr reichlich Angst und Schrecken, sowohl auf der Leinwand als auch beim Publikum davor. Jedenfalls war es in der Regel so beabsichtigt.

Ob B-Movie-Regisseur Brett Piper ("Screaming Dead") bei der Planung und Erschaffung seines Werkes "ARACHNIA" eben diesen Effekt als großes Ziel vor Augen hatte, wissen wir nicht. Sollte es jedoch tatsĂ€chlich so gewesen sein, hat er in seinen BemĂŒhungen klĂ€glich versagt. Denn "ARACHNIA" ist alles andere als angsteinflĂ¶ĂŸend, außer man rechnet die bange Frage, ob der Film jemals ein Ende nehmen möge, dazu. Fest steht, dass eine FĂŒlle an Faktoren verhindert, dass beim Ansehen dieses sogenannten Horrorstreifens auch nur ansatzweise ein GefĂŒhl von Spannung oder gar Schrecken aufkommt. Der erste Grund ist die Tatsache, dass man sich mitunter gar nicht so sicher ist, in was fĂŒr einem Film man eigentlich gelandet ist. Der Szenenaufbau und die Dialoge sind nĂ€mlich oftmals so plump angelegt, dass sie einem Softporno alle Ehre machen wĂŒrden: so endet das Cockpit-GesprĂ€ch zwischen dem Piloten und der Assistentin des Professors ĂŒber die Vorliebe eben jenes Akademikers fĂŒr junge Studentinnen mit einem eloquent formulierten Wortwechsel (sinngemĂ€ĂŸ: „Hat der Professor dich jemals angebaggert?“ – „Einmal. Er wird es nicht noch einmal versuchen. Was aber nicht heißen soll, dass andere es nicht versuchen können...“), auf den ein vielsagender Blick folgt. Erbarmen!

Aber nicht nur solche Szenen, in denen uns Gott sei Dank der (buchstĂ€bliche) Höhepunkt erspart bleibt, verhindern jegliche Ernsthaftigkeit. So mĂŒssen wir uns an anderer Stelle Glauben machen lassen, dass es einem jungen Mann möglich ist, etwa 3 Minuten, nachdem er noch lĂŒstern den Hintern seiner Kommilitonin begafft hat, so fest zu schlafen, dass er von dem Flugzeugabsturz rein gar nichts mitbekommt und erst nach der Bruchlandung erfrischt wieder aufwacht. Ebenso wenig kann man nachvollziehen, wie es einem der Girls, welches aus Angst vor der Dunkelheit und allem, was darin so herumkrabbeln könnte, das Licht nicht ausschalten will, irgendwie helfen soll, wenn nicht sie selbst, sondern ihre Bettgenossin den Schalter betĂ€tigt – ist es so tatsĂ€chlich weniger gruselig?

Hier zeigt sich bereits der nĂ€chste schwerwiegende Grund dafĂŒr, dass der Film von seinen Grundvoraussetzungen her gar nicht in der Lage ist, den Zuschauer angemessen zu unterhalten. Denn die allermeisten der Charaktere sind, wenn ich es so ausdrĂŒcken darf, derart seltendĂ€mlich, dass es weh tut. Eine gewisse NaivitĂ€t und unbegrĂŒndet dumme Handlungen sind zugegebenermaßen fĂŒr einen Horrorfilm oftmals existentiell, da so viele der in diesem Genre beheimateten unbehaglichen Momente am einfachsten geschaffen werden können. Wenn jedoch die Figuren auch ohne diesen fragwĂŒrdigen Grund blödsinnig agieren, ist das nur Ă€rgerlich: dass man die TĂŒr bewaffnet mit einer Bratpfanne vor den Riesenspinnen zu bewachen versucht – nun gut, das könnte man noch auf den Mangel an hilfreicheren Waffen zurĂŒckfĂŒhren (obwohl es der Gruppe spĂ€ter immerhin gelingt, Molotov-Cocktails zusammenzubasteln, welche die Spinnen nicht nur einfach in Flammen aufgehen lassen, sondern regelrecht in StĂŒcke reißen, als hĂ€tte sich der dazu benutzte Alkohol mal eben in ein ansehnliches Arsenal an Handgranaten verwandelt; und im finalen Kampf in der Höhle können sie schließlich sogar mit Dynamit aufwarten, was zwar ordentlich Staub aufwirbelt, jedoch leider nicht genug, um die ganze Szenerie vollstĂ€ndig zu verdecken). Dass man dann aber auf Kopfhöhe des bedauernswerten Piloten, der dummerweise ohne AnkĂŒndigung das Zimmer betritt, zuschlĂ€gt, sodass der Schlag im Ernstfall sauber ĂŒber die Spinne drĂŒbergefegt wĂ€re – na ja, dafĂŒr gibt es nicht wirklich eine zufriedenstellende ErklĂ€rung. Genauso wenig wie fĂŒr die Entscheidung, nach der erfolgreichen BekĂ€mpfung einer Spinne mit einer KettensĂ€ge eben jene Waffe wegzuschmeißen, sobald man drei weitere Spinnen auf sich zustĂŒrmen sieht – ja, genau, scheint mir auch die einzig vernĂŒnftige Reaktion in diesem Moment zu sein (glĂŒcklicherweise wird der Pilot nach eben jener weisen Entscheidung durch das Auftauchen der Armee gerettet, die durch den Anruf der Professoren-Assistentin bei Colonel Daddy und den erfundenen Hilferuf, sein Töchterchen wĂ€re auf der Flucht vor dem Lustmolch von Professor, alarmiert wurde, und so just in time anrĂŒckt, um statt den armen Akademiker dann doch die Spinnen mit Hilfe der zufĂ€llig mitgebrachten Kampfhubschrauber und Granatenwerfer zu bekĂ€mpfen).

Das MerkwĂŒrdigste am ganzen Film sind aber die Spinnenmonster selbst. ZunĂ€chst ist es mehr als seltsam, dass man die Spinnen (die ĂŒbrigens eher wie gigantische Zecken aussehen) bei ihrem ersten Auftauchen in rot eingefĂ€rbten Bildern sieht, denn bei diesen Sequenzen handelt es sich nicht um die Sicht der Spinne – die erscheint in Normalfarbe.
Die Animation ist ebenfalls mehr als daneben: als eine der Spinnen ĂŒber ein Auto auf die Kamera zuspringt, bewegen sich ihre Beine nicht wirklich, soll heißen, sie wird mehr ĂŒber das Auto getragen und wackelt dabei ein wenig mit ihren ExtremitĂ€ten. Jedenfalls ist diese schlechte Animation so offensichtlich, dass selbst eine 2-Sekunden-Sequenz eindeutig zu lang erscheint. SpĂ€ter wird es sogar noch schlechter, und man fĂŒhlt sich in einen der 70-Jahre "Sindbad"-Filme zurĂŒckversetzt, in denen Zentauren gegen SĂ€belzahntiger und drachenartige Echsen gegen Zyklopen kĂ€mpften – diese Kreaturen waren auch in altertĂŒmlicher Stop-Motion-Technik animiert. Aber zu ihrer Zeit waren die Tricks vollkommen akzeptabel, wĂ€hrend sie in einem Horrorstreifen aus dem 21. Jahrhundert einfach nur vollkommen lĂ€cherlich wirken. Aber könnte man das Ganze nicht vielleicht doch wohlwollend als liebevolle Hommage an die alten Techniken und frĂŒhe Tier-Monster-Filme interpretieren? Nein, nicht, wenn man auch nur eine Sekunde lang die grottigen Dialoge und die unterirdischen Schauspielleistungen mit in Betracht zieht. Auch ein B-Movie mit kleinem Budget sollte ein gewisses Niveau nicht unterschreiten, wenn es auch nur ansatzweise ernst genommen werden will.

Da man sich die ganze Zeit ĂŒber steife Dialoge, tumbe Schauspielversuche und stĂ€ndig auftauchende Ungereimtheiten Ă€rgert, ist es außerdem sehr schwierig, sich auf die sogenannte Story zu konzentrieren. Ein Spannungsaufbau ist so gut wie unmöglich. Oder ist alles vielleicht nur eine Parodie aufs Genre? Leider nicht. DafĂŒr scheint sich der Film eindeutig viel zu ernst zu nehmen, was den Grad an LĂ€cherlichkeit nur noch erhöht. So sind die letzten Off-Kommentare wĂ€hrend des Abspanns das einzig VernĂŒnftige an diesem Film: „I think that sucked.“ – „I think that’s creepy.” Dem ist nichts hinzuzufĂŒgen!

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(06. Juni 2007)
    Arachnia bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Arachnia USA 2003
(Arachnia)
Regie Brett Piper Drehbuch Brett Piper
Produktion Larry Brahms, Scott J. Jones u.a. (MTI Home Video) Kamera Cheryl Friberg, Chuck Harding
Darsteller Rob Monkiewicz, Irene Joseph, David Bunce, Bevin McGraw, Alexxus Young, James Aspden, Dan Merriman, Fred La Torella
Länge ca. 84 Min. FSK 12
http://www.mtivideo.com/mti/arachnia.htm
Filmmusik David Giancola

Photos © ASCOT ELITE Home Entertainment GmbH
Kommentare zu dieser Kritik
Tine sagte am 06.06.2007 um 13:33 Uhr

Wow, eine sehr schlechte Bewertung. Und ich dachte immer ganz schlechte Horrorfilme sind wenigstens lustig, sodass man noch Trostpunkte vergeben könnte. Die Rezension war jedenfalls lustig und ich mich hast du ĂŒberzeugt: ich werde mir den Film ansehen, sobald er wieder lĂ€uft!
Renee TEAM sagte am 06.06.2007 um 17:54 Uhr

Das war eigentlich nicht das, was ich beabsichtigt hatte, aber wenn du meinst, dass du dir das antun must - viel Spass! :-)
Anj TEAM sagte am 07.06.2007 um 12:53 Uhr

Hihi, den hÀtte ich mir auch angesehen. Schlechte Horrorfilme sind ja irgendwie immer lustig. Und der scheint ja ganz besonders blöd zu sein. Was wollten die Studentinnen und Consorten eigentlich auf der Insel? Irgendwas forschen?
Renee TEAM sagte am 07.06.2007 um 18:45 Uhr

Wer sagt was von Insel? Die waren auf dem Weg zu einer AusgrabungsstĂ€tte, vielleicht auch auf dem Weg zurĂŒck - hab offenbar schon alles verdrĂ€ngt :-)

Ich bin ja auch fĂŒrs Angucken blöder Filme, wenn man wenigstens etwas zu lachen hat. Aber das war hier leider nicht der Fall, jedenfalls war mir nicht eine Sekunde lang zum Lachen zumute.
Tine sagte am 08.06.2007 um 14:18 Uhr

Solche Filme muss man mit mehreren gucken. Allein hÀtte ich bei "Snakes on a Plane" auch nicht gelacht.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum