Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Mark Knopfler and Emmylou Harris: Real Live Roadrunning
von Martyn Atkins




Meist gelesen¹

1. 
Metropolis 2000  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

4. 
Martyrs  

5. 
7 Days  

6. 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers  

7. 
Oase der Zombies  

8. 
Nackt unter Kannibalen  

9. 
Badlands - Zerschossene Träume  

10. 
Die Brücke  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Bill Paxton > Dämonisch
Dämonisch RSS 1.0


Dämonisch

Dämonisch

Ein Film von Bill Paxton

„Are we gonna go get us a demon, Dad?“


Fenton Meeks (Matthew McConaughey, „Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen“ [2003]) meldet sich eines Tages beim FBI und behauptet, die Identität des God's Hand-Serienmörders zu kennen, der bisher schon sechs Menschen enthauptet hat. Fentons Bruder Adam soll für die Morde verantwortlich sein. Die Erklärung für die Taten befände sich in der Jugend der beiden: in den frühen siebziger Jahren wurden die Jungen von ihrem alleinerziehenden Vater (Bill Paxton, „Aliens - Die Rückkehr“ [1986], „Apollo 13“ [1995]) aufgezogen, der sich liebevoll um die Jungen kümmerte.


Doch alles nimmt eine unerwartete Wende, als der alte Meeks behauptet, des Nachts eine Gotteserscheinung gehabt zu haben. Gott persönlich habe ihn auserwählt, die Welt vor dem unmittelbar bevorstehenden Jüngsten Gericht von den Dämonen Satans in Menschengestalt zu befreien. Um diese Aufgabe bewerkstelligen zu können, soll Meeks senior von einem Engel eine Liste all jener Menschen diktiert worden sein, die in Wirklichkeit Dämonen seien. Seine Aufgabe sei es ab nun, die Dämonen in Menschengestalt aufzusuchen und zu töten. Schon bald findet der Vater seine erste „Zielperson“, deren Leben kurze Zeit später in der Meeks-Scheune ein jähes und ziemlich brutales Ende findet.


Er hätte es auch leichter haben können: Bill Paxton wählte als Regiedebüt ausgerechnet einen harten Horror-Thriller, dessen Thematik alles andere als familientaugliche Unterhaltung ist, denn schon der oben geschilderte Grundabriss der Story lässt in etwa erahnen, was für Bilder den Zuschauer erwarten werden. Blut, Schockeffekte und ordentlich Gore – aber – Überraschung! – weit gefehlt! „DÄMONISCH“ ist zwar über weite Strecken alles andere als leichte Kost, doch spart der Film im Grunde sämtliche Gewaltszenen aus und zeigt (bis auf das Ende) keinen einzigen Spritzer Blut. Paxton versteht es meisterlich, den Film so zu inszenieren, dass jeweils gerade in dem Moment abgeblendet wird, wenn man meint, ein schockierendes Bild stünde unmittelbar bevor. Der Zuschauer bekommt somit keine „blutige Schlachtplatte“ serviert, die so offenkundig mit dem Holzhammer auf dem Bildschirm präsentiert und in unser Gehirn gebrannt wird, dass man meint, der Film wäre nur um diese Szenen herum gebastelt worden. Nein, das Grauen ist hier gerade nicht das, was wir mit unseren Augen auf dem Bildschirm sehen. Es ist das, was wir meinen, beim Abblenden verpasst zu haben. Einzig die Soundeffekte hallen über die Lautsprecher und erzeugen in unseren Köpfen die passenden Bilder. Self-made-Horror, gewissermaßen.


Man kann es einen Glücksgriff nennen, dass Paxton das Drehbuch von Brent Hanley verfilmte. In den Händen eines anderen Regisseurs hätte die ganze Chose schnell zu einer stumpfen Blutorgie verkommen können, bei der die explizite Gewaltdarstellung im Vordergrund steht und die (durchdachte) Story in den Hintergrund drängt. Paxtons Anliegen war es nach eigenen Angaben hingegen, sich auf die Geschichte als solche zu konzentrieren, was ihm auch wunderbar gelungen ist. Die Schauspieler liefern allesamt eine gute Leistung ab, und auch das Drehbuch kann fast ausnahmslos mit seiner spannenden Geschichte überzeugen. Gab es die Gotteserscheinung wirklich? Oder war Meeks Senior einfach nur krank?


Doch ein Wermutstropfen bleibt (leider): das Ende – das hier natürlich nicht verraten wird – wirkt arg aufgesetzt, der spätestens seit „The Sixth Sense“ [1999] in Mode gekommene Story-Twist mehr gewollt als gekonnt, was den guten Ersteindruck etwas schmälert. Dennoch kann Bill Paxtons Regiedebüt als durchaus gelungen bezeichnet werden, und es bleibt nur zu hoffen, dass wir ihn in naher Zukunft bald wieder auf der anderen Seite der Kamera begrüßen können.

Eine Rezension von Stefan Rackow
(18. Februar 2007)
    Dämonisch bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Dämonisch USA 2001
(Frailty)
Regie Bill Paxton Drehbuch Brent Hanley
Produktion David Blocker, David Kirschner Kamera Bill Butler
Darsteller Bill Paxton, Matthew McConaughey, Powers Boothe, Jeremy Sumpter, Matt O'Leary, Luke Askew, Edmond Scott Ratliff
Länge 96 Minuten FSK ab 18 Jahren
Filmmusik Brian Tyler
Kommentare zu dieser Kritik
Florian TEAM sagte am 19.02.2007 um 10:18 Uhr

Hast mir die Worte aus dem Mund genommen. Die Charakterisierung des gezeichneten Familienvaters ist sehr gelungen.
Interessant auch die angesprochene Doppelbödigkeit:
1) Wahnsinn oder 2) Deus Ex Machina??
Würde Paxton das in seinem Film eine klare Antwort darauf geben wäre "Dämonisch" nur halb so gut, so können wir es uns aber für uns selbst beantworten.
Renee TEAM sagte am 16.04.2007 um 11:55 Uhr

Der Film war klasse, und gerade der nicht explizit gezeigte Horror macht den Großteil der Spannung aus. Die Schauspieler passen toll in die Rollen und geben eine beachtenswerte Leistung ab. Leider ist mir der Twist der Handlung bereits früher klar geworden, als es wahrscheinlich beabsichtigt war, weswegen die Spannung zum Schluss etwas nachließ.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse