Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1988 Filmkritiken | 10360 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Auf ins blaukarierte Himmelbett
von Alois Brummer




Meist gelesen¹

1. 
Rogue One: A Star Wars Story  

2. 
Doctor Strange  

3. 
La La Land  

4. 
Martyrs  

5. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

6. 
Der Pate  

7. 
Manchester by the Sea  

8. 
Momo  

9. 
Mary Poppins  

10. 
New Kids Turbo  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Andrew Niccol > Lord Of War
Lord Of War RSS 1.0


Lord Of War

Lord Of War

Ein Film von Andrew Niccol

Yuri Orlov (gespielt von einem überzeugend amoralisch, charismatischen Nicolas Cage) wächst als Sohn ukrainischer Einwanderer in New Yorks Stadtteil Little Odessa auf. Dort beginnt er, zusammen mit seinem unzuverlässigen Bruder Vitali (Jared Leto), sich als Waffenschieber einen Ruf zu machen und steigt so, innerhalb weniger Jahre, zu einem der erfolgreichsten und mächtigsten Waffenhändler der Welt auf.
Yuri Orlov ist die Perversion des amerikanischen Traums. Yuri verkauft alles! Pistolen, Raketenwerfer, Schiffsladungen voller MGs oder Kampfhubschrauber. Ebenso verkauft Yuri an jeden der seine Rechnungen pünktlich begleicht. Zu seinen Kunden gehören die zahllosen Warlords Afrikas, gegnerische Kriegs-Parteien, blutrünstige Diktatoren, aber auch legitime Staatsoberhäupter - nur Osama Bin Laden nicht, da der immer mit ungedeckten Schecks zahlt.
Yuri Orlov ist der geborene Verkäufer. Er ist der Herr des Todes und Händler des Krieges. Gleichzeitig ist Yuri aber auch ein treusorgender Vater, ein liebevoller Ehemann und verständnisvoller Bruder.
Lord Of Warign='center'>Lord Of WarLord Of War
Doch auch in Yuris Leben läuft nicht alles perfekt. Seine Frau, ein Ex-Super-Model (Bridget Moynahan), die nicht weiß womit er sein Geld verdient, beginnt seinen Lügen zu misstrauen und ihm unangenehme Fragen zu stellen. Dazu kommt, dass sein kleiner Bruder immer tiefer in die Kokainsucht hineinrutscht und ein dementsprechend unzurechnungsfähiger Geschäftspartner wird. Als besonders unangenehm und störend erweist sich jedoch der hartnäckige Interpol-Agent, Jack Valentine (Ethan Hawke), der auf Yuri aufmerksam geworden ist und diesen nun auf Schritt und Tritt verfolgt. Was Valentine jedoch nicht weiß, ist das Yuri längst so erfolgreich ist, dass er, durch Beziehungen ins Pentagon, fast unantastbar geworden ist. Damit wird letztendlich nicht nur Valentine, sondern auch dem Zuschauer deutlich vor Augen geführt, dass Krieg nicht nur für Yuri ein äußerst lukratives Geschäft ist, sondern einer der maßgeblichsten Exportschlager der USA selbst.

Nicolas Cage verkörpert in Lord Of War einen Menschen, der weder Moral noch Humanität kennt und damit der geborene Anti-Held des 21. Jahrhunderts ist, der sein Leben nach rein materialistischen Gesichtspunkten ordnet. Das Geschäft mit dem Tod ist für Yuri so normal wie der Verkauf von Kühlschränken oder Versicherungen, einzig Gewinn und Erfolg sind von Bedeutung.
Besonders befremdlich ist jedoch der Umstand, dass man als Zuschauer dazu verführt wird sich auf die Seite von Yuri Orlov, dem eigentlich ultimativen Bösen, zu schlagen. Dies liegt vor allen Dingen an der durchgängigen, enigmatischen Ich-Erzählung Yuris. So wird auch Jack Valentine, der ja eigentlich der Gute sein sollte, zu einem Störenfried und Feind. Der subversive Sog dieses ungewöhnlichen Blickwinkels des Films wird durch ebenso provokante Bild-Ton Montagen verstärkt, z.B. wenn beim Abschuss einer Waffe das wohlvertraute Klingeln einer Registrierkasse zu hören ist.
Gleichzeitig wird der schwarz-humorige und immer geschäftliche Unterton der Erzählung allerdings beharrlich durch schockierende Bilder der Gewalt bloßgestellt, Szenen, die selbst Yuri Orlov, anwidern und schockieren. Denn Yuri – und das betont er immer wieder – möchte mit den schmutzigen Folgen seines Geschäfts nichts zu tun haben. Da er selbst jedoch den Abzug seiner verkauften Ware nicht drückt, fühlt er sich auch von jeglicher Schuld reingewaschen.
Lord Of WarLord Of WarLord Of War
Lord Of War ist bis in die Nebenrollen hinein perfekt besetzt und dank der surreal, verwaschen wirkenden Bilder ebenso perfekt fotografiert. Des weiteren hat Andrew Niccol mit Yuri Orlov nicht nur das Porträt eines skrupellosen Geschäftmannes geschaffen, sondern auch eine sehr komplexe Thematik mit ungeheurer Energie und Konsequenz dargestellt.
Das der Film dabei auch noch Spaß macht wurde Niccols von zahlreichen Kritikern natürlich zum Vorwurf gemacht. Vielen war der Look des Films zu cool und die Story zu zynisch und böse. Doch man müsste schon Augen und Ohren verschließen, um die schockierenden Aussagen des Films zu übersehen, wie z.B. in der Eröffnungssequenz, wo die maschinelle Produktion, Verpackung und Versendung einer Patrone gezeigt wird, die ihre Bestimmung schließlich im Kopf eines afrikanischen Jugendlichen findet. Der zynische Erzählstil des Films wird somit immer wieder durch die Brutalität und Endgültigkeit der Gewalt durchbrochen.
Lord Of War ist auch einer der ersten Filme einer ganzen Reihe (wie z.B. Der ewige Gärtner oder Blood Diamond), die nicht nur eine Politisierung des amerikanischen Kinos nachzeichnen, sondern sich darüber hinaus auch mit den politischen und humanitären Problemen in Afrika befassen. Gleichzeitig ist Lord Of War einer der bildgewaltigsten, schockierensten und konsequentesten Film seit langem.

Eine Rezension von Christina Heiser
(30. März 2007)
    Lord Of War bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Lord Of War USA 2005
(Lord of War)
Regie Andrew Niccol Drehbuch Andrew Niccols
Produktion 20th Century Fox
Darsteller Nicolas Cage, Jared Leto, Bridget Moynahan, Ethan Hawke
Länge 117 min. FSK 16 Jahre
http://lordofwar-derfilm.de/lordofwar/
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 01.04.2007 um 16:34 Uhr

In manchen Szenen bleibt einem das Lachen echt im Halse stecken. Der Film schafft den Spagat zwischen Satire und ernster Charakterstudie wunderbar, was vor allem an einem überragenden Cage liegt. Dieser Film hat mich echt positiv überrascht!
H. Christian Haslecker TEAM sagte am 06.04.2007 um 23:46 Uhr

Ich stimme in einem einzigen Punkt mit dieser Kritik zum Film überein: "man müsste schon Augen und Ohren verschließen, um die schockierenden Aussagen des Films zu übersehen". Der Film hält einen derart geschwollenen moralischen Zeigefinger hoch, dass einem richtig schlecht davon wird - nicht von der Moral des Films, sonder von seiner Moralität!
Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal so oft auf die Uhr gesehen habe, wie damals im Kino bei "Lord of War". Plattitüden und Langeweile unter dem Deckmantel der Action.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse