Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2008 Filmkritiken | 10468 Personen | 3323 Kommentare  
   
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden

Auch interessant



MonsterÂŽs Ball
von Marc Forster




Meist gelesen¹

1. 
Auf der Alm da gibt's koa SĂŒnd  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Martyrs  

4. 
Troll Hunter  

5. 
Supernatural  

6. 
Antikörper  

7. 
Das ZeitrĂ€tsel  

8. 
Harry Potter und der Orden des Phönix  

9. 
Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All  

10. 
Midnighters  
¹ gilt für den aktuellen Monat

  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Andrew Dominik > Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford RSS 1.0


Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford

Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford

Ein Film von Andrew Dominik

von Asokan Nirmalarajah

The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford (2007) kreist, wie es der Titel des amerikanischen DebĂŒts des australischen Regisseurs Andrew Dominik mehr als deutlich macht, um ein historisches Ereignis, bei dem ein noch heute jenseits seiner Landesgrenzen bekannter amerikanischer Bandit des spĂ€ten 19. Jahrhunderts von einer mittlerweile vergessenen, oft als Feigling bezeichneten Person hinterrĂŒcks erschossen wurde. Wie schon bei seinem allerorts gefeierten Regieeinstand Chopper (2000), in dem ein mediensĂŒchtiger australischer Kleinganove (gespielt von dem damals noch unbekannten Eric Bana) seine bizarre Lebensgeschichte als ulkiges Unterweltabenteuer prĂ€sentiert, geht es Dominik aber weniger darum, die Abenteuer einer legendĂ€ren Persönlichkeit einzufangen, als um die Mechanismen der Mythenbildung, um die Diskrepanz zwischen konstruiertem Mythos und RealitĂ€t, wie auch dem PhĂ€nomen des Starkults, der sowohl das Objekt des Kults als auch seine AnhĂ€nger von der RealitĂ€t so weit entrĂŒckt, dass sie psychotische Tendenzen entwickeln und sich ineinander zu verlieren drohen. Da der eigenwillige Titel der Romanvorlage von Ron Hansen – auf dessen Verwendung Star und Co-Produzent Brad Pitt beharrte – bereits den Höhepunkt der Jesse-James-Legende vorwegnimmt – sofern man es nicht s
chon aus GeschichtsbĂŒchern wusste – ist Dominiks sehr langsamer, ruhiger Film nicht so sehr darum bemĂŒht, eine konventionelle Dramaturgie um die letzten Tage im Leben des Jesse James zu erstellen. Stattdessen liegt mit diesem meisterlich fotografierten SpĂ€twestern ein zweieinhalbstĂŒndiges Psychogramm eines brĂŒchigen Helden und seines einst grĂ¶ĂŸten Fans vor, in dem sich die unendliche Melancholie und Einsamkeit der sich so Ă€hnelnden wie gegensĂ€tzlichen Protagonisten in jedes einzelne, grandiose Bild des Films einfrisst, um die desillusionierende Demontage eines Volkshelden durch einen bislang eher anonymen Feigling bewegend einzufangen.
Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert FordDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert FordDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Bereits 2005 abgedreht, fĂŒr das nĂ€chste Jahr angekĂŒndigt und erst 2007 nach langen kreativen Debatten zwischen dem Regisseur, der seinen Film ganz richtig in der Tradition von Terrence Malick (Days of Heaven, 1978) als elegische Westernballade ĂŒber die Schattenseiten des Ruhmes sah, und dem Studio, das sich einen besser verkaufbaren, dynamischeren Western im anspruchsvollen Stile eines Clint Eastwood (Pale Rider, 1985) wĂŒnschte, kam der Film endlich in die Kinos und fand enorm viel Kritikerzuspruch, aber erwartungsgemĂ€ĂŸ kein großes GlĂŒck mit dem Publikum. Das sollte bei einem so dĂŒsteren, nĂŒchternen und behĂ€bigen Werk wie diesem nicht gerade ĂŒberraschen. Doch gerade das amerikanische Kinojahr 2007 sah eine Flut von eher unkonventionellen, aber erfolgreichen Filmen, die thematisch wie qualitativ an die Filme aus der BlĂŒtezeit des unkonventionellen Hollywood-Kinos anknĂŒpfen konnten. Von Paul Thomas Andersons höchst eigenwilliger Charakterstudie There Will Be Blood ĂŒber Ben Afflecks moralisch prekĂ€rer Milieustudie Gone Baby Gone und Tony Gilroys kĂŒhlem Firmenthriller Michael Clayton bis hin zum existentialistischen Neo-Western No Country For Old Men von den Coen-BrĂŒdern fĂŒhlte es sich an wie in der Ära des New Hollywood Cinema, als Regisseure wie Peckinpah, Lumet, Kubrick, Altman und andere noch Werke drehten, die reich an konzeptionellem Wagemut, an moralischer AmbiguitĂ€t und/oder an narrativen/filmischen Spielereien waren. Gerade der grĂ¶ĂŸtenteils ĂŒbersehene The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford ist ein Film, den in den 70er Jahren Peckinpah oder Malick hĂ€tten problemlos drehen können. Doch Dominik vermag hier die mĂ€nnliche Melancholie des ersteren mit den mystischen Naturbildern des anderen zu kombinieren. Das Ergebnis ist ein Film nicht ohne LĂ€ngen und SchwĂ€chen, aber doch von solcher Schönheit und Tragik, dass man die langsameren Passagen und AusflĂŒge des Films ohne weiteres in Kauf nimmt.
Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert FordDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert FordDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Im Zentrum des Films steht nicht Jesse James (Brad Pitt), der oft als Lichtgestalt, aber ebenso oft auch als psychotischer Mörder in der dunklen Ecke prĂ€sentiert wird, sondern Robert Ford (Oscar-nominiert: Casey Affleck), der im letzten Drittel des Films zunĂ€chst die Leerstelle der Lichtgestalt zu fĂŒllen versucht, aber dann doch zu sich selbst findet, um seinem eigenen Ende entgegenzublicken. Wie in jedem ErzĂ€hlfilm bewegen sich auch hier die Figuren aufeinander zu und entfernen sich wieder voneinander, doch eine konkrete Dramaturgie hat der Film beim besten Willen nicht vorzuweisen. Stattdessen sehen wir wie Jesse sich in seinen letzten Tagen zusehends zurĂŒckzieht und sich von seinem Bruder Frank (Sam Shepard) entfernt. Robert und sein Bruder Charley (Sam Rockwell) stoßen vor einem ZugĂŒberfall zu der berĂŒchtigten James Gang, wobei sich besonders der schĂŒchterne Robert eine große Zukunft als RĂ€uber verspricht und die Aufmerksamkeit des von ihn bewunderten Jesse sucht. Als sich dieser aber mehr und mehr als eigenwilliger Egomane entpuppt, der ihn aufzieht und wiederholt erniedrigt, beschließt Ford jemand Bedeutendes zu werden, statt ein Niemand zu bleiben und lĂ€sst sich und seinen Bruder von der US-Regierung bezahlen, um Jesse James in dessen Versteck, wo er mit seiner Frau (Mary-Louise Parker) und seinen zwei Kindern lebt, zu töten. Doch damit beginnt erst der Alptraum fĂŒr Robert Ford, der so ebenso schnell populĂ€r wie auch bald verhasst wird

Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert FordDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert FordDie Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford ist nicht nur ein Film mit einem recht langen Titel, sondern auch einer, der sich relativ viel Zeit nimmt, um seine Geschichte zu erzĂ€hlen, und das nicht auch ohne narrative Schlenker, bei denen man fĂŒr einige Zeit sogar die zwei Titelfiguren aus dem Auge verliert und ganz anderen Mitgliedern der dysfunktionalen James-Bande folgt. Zwar gehört alles wesentlich zu der erzĂ€hlten Geschichte, aber einiges Material hĂ€tte man auch getrost kĂŒrzen können. Das Tempo des Films ist allerdings perfekt in den sehr langen Einstellungen, in denen Jesse James, mit viel Eleganz und Star-AutoritĂ€t von Pitt als mysteriöse ProjektionsflĂ€che gespielt, in seinen eigenen Abgrund zu starren scheint, wĂ€hrend der anrĂŒhrende Affleck als hilfloser JĂŒngling auf der Suche nach Anerkennung die hochnervöse Unsicherheit eines kindlichen Michael Jackson zu vermitteln scheint. Die restliche Besetzung ist durch die Bank weg solide, auch wenn Parker als einzige Frau im Film mit grĂ¶ĂŸerer Rolle sich in der grandiosen Requisite des Films auflöst. Zu der handwerklichen Makellosigkeit des Films gesellt sich noch die melancholische Trauermusik von Nick Cave und Warren Ellis, die nicht nur den Tod des Jesse James zu betrauern scheint, sondern auch das Leben des Feiglings Robert Ford.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(05. März 2008)
    Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford USA 2007
(The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford)
Regie Andrew Dominik Drehbuch Andrew Dominik
Produktion Warner Bros. Kamera Roger Deakins
Darsteller Casey Affleck, Brad Pitt, Sam Rockwell, Paul Schneider, Sam Shepard, Mary-Louise Parker
Länge 160 FSK 12
http://jessejamesmovie.warnerbros.com/
Filmmusik Nick Cave, Warren Ellis
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 06.03.2008 um 16:28 Uhr

Ich fand den Film eher langweilig und vor allem langatmig. Brad Pitt hat in der OV so furchtbar genuschelt, dass ich kaum was verstanden habe. Und ich kann nur von GlĂŒck reden, dass ich den Titel des Films nicht kannte (ich war damlas zu einer Sneak Preview im Kino),denn das einzige, was ich als spannend empfand, war die Frage, ob der Robert nun den Jesse abknallt oder nicht. Nun ja. Steht ja eigentlich schon im Titel...
a.miko TEAM sagte am 09.03.2008 um 10:59 Uhr

Das Ende eines Jesse James Films ist ja im Grunde kein Geheimnis. ;) Dass Robert Ford Jesse James erschossen hat ist historisch mehr oder weniger belegt. Das hat letzten Endes auch viel zu der Legendenbildung um die Jesse-BrĂŒder beigetragen.
Anj TEAM sagte am 09.03.2008 um 16:04 Uhr

Hm, naja, ich wusste es jedenfalls nicht vorher. Und ist ja schade, dass dann so ein historischer Fakt, von dem wahrscheinlich 80 % der Kinobesuche weiß, der einzige SpannungstrĂ€ger fĂŒr mich war. ^^

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum