Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2008 Filmkritiken | 10468 Personen | 3323 Kommentare  
   
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden

Auch interessant



Loriots Ödipussi
von Loriot (= Vicco von BĂŒlow)




Meist gelesen¹

1. 
Auf der Alm da gibt's koa SĂŒnd  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Supernatural  

4. 
Troll Hunter  

5. 
Martyrs  

6. 
Antikörper  

7. 
Das ZeitrĂ€tsel  

8. 
Harry Potter und der Orden des Phönix  

9. 
Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All  

10. 
Midnighters  
¹ gilt für den aktuellen Monat

  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Martyn Atkins, Mark Pellington, Rocky Schenck, Matt Mahurin > Music Bank: The Videos Of Alice In Chains
Music Bank: The Videos Of Alice In Chains RSS 1.0


Music Bank: The Videos Of Alice In Chains

Music Bank: The Videos Of Alice In Chains

Ein Film von Martyn Atkins, Mark Pellington, Rocky Schenck, Matt Mahurin

Da an dieser Stelle fast ausschließlich abendfĂŒllende Spielfilme rezensiert werden, soll von meiner Seite auch einmal eine andere audiovisuelle Kunstform ErwĂ€hnung finden: Das Musikvideo.
Als erstes seiner Art wird wahlweise das 1975 gedrehte Video zu dem Queen-Song „Bohemian Rhapsody“ oder der 1966 entstandene Kurzfilm zu „Dead End Street“ von den Kinks genannt. Auch die Beatles haben das Thema mit ihren Clips zu „Paperback Writer“ oder „Strawberry Fields Forever“ fĂŒr die breite Masse interessant gemacht.

Inzwischen kann man sich die breite Musiklandschaft kaum noch ohne die auf VIVA (oder manchmal sogar noch MTV, wenn die mal zwischen Schund wie „Dismissed“ und „Pimp My Fahrrad“ Zeit fĂŒr Musik haben
) gespielten Videos, in denen mehr oder weniger ernsthafte KĂŒnstler in bunten Fantasielandschaften den Hampelmann machen, vorstellen.
Um die breite Masse fĂŒr sich zu gewinnen, hat der kĂŒnstlerische Wert der meisten ausgestrahlten Clips zusehends nachgelassen. Viele fĂŒr ihre interessanten Videos bekannten Bands, wie z.B. die Progressive-Rock-Band Tool, verzichten heutzutage vermehrt auf diese oder werden von den auf Kommerz programmierten Sendern ignoriert.

Vor allem Anfang bis Mitte der 90er sind einige der genialsten Vertreter dieses Formats entstanden, wie der immer noch
gern gesendete Evergreen „Black Hole Sun“ von Soundgarden oder das preisgekrönte Video zu „Tonight, Tonight“ von den Smashing Pumpkins.
Heutzutage sieht man im Musik-TV eher Pop-Diven, die sich in ihren Clips besonders freizĂŒgig zeigen, um ĂŒber die MittelmĂ€ĂŸigkeit der eigentlichen Musik hinwegzutĂ€uschen oder mediokre „LaLaLa“-Rock-Bands, die in möglichst auf cool getrimmten Videos um Aufmerksamkeit buhlen.
Music Bank: The Videos Of Alice In ChainsMusic Bank: The Videos Of Alice In ChainsMusic Bank: The Videos Of Alice In Chains
Als ein besonders gutes Beispiel fĂŒr ausschließlich hochwertige Musikvideos kann man die wĂ€hrend des Grunge-Booms Anfang der 90er aufgestiegene Rock-Band Alice In Chains nennen. Die Clips der Band sind stets in dĂŒsteren Farben und einer bitteren Melancholie gehalten gewesen, die perfekt zu der vorgetragenen Musik gepasst hat.
In den Texten der Band um den 2002 an einer Überdosis Heroin gestorbenen SĂ€nger Layne Staley, ging es auch grĂ¶ĂŸenteils um dessen fatale AbhĂ€ngigkeit und die damit stĂ€ndig prĂ€sente TodesnĂ€he.

Die ersten Videos der Band wie „We Die Young“ oder „Man In The Box“ vom DebĂŒtalbum „Facelift“ (1990) sind noch eher unspektakulĂ€r und billig ausgefallen.
Das Ă€nderte sich mit den brillanten Clips zum Nachfolgewerk, dem musikalischen Meilenstein „Dirt“ (1992), die im Zusammenhang mit der schwermĂŒtigen und teilweise harten Musik den Zuschauer mitten in diese dunkle Zwischenwelt gerissen haben. Als beste Beispiele dafĂŒr dienen die Minikunstwerke „Them Bones“ oder der mit seiner Kriegsthematik brutal umgesetzte Clip zur Halbballade „Rooster“.
Weitere Höhepunkte in der visuellen Geschichte der Band sind die Inszenierungen zu „No Excuses“ (dĂŒster und dabei unglaublich atmosphĂ€risch), der Puppen-Clip zu „I Stay Away“ und das zynische, in seiner Todesthematik fast schon vorausahnende, Video zum letzten Studioalbum „Alice In Chains" (1995), "Grind".
Music Bank: The Videos Of Alice In ChainsMusic Bank: The Videos Of Alice In ChainsMusic Bank: The Videos Of Alice In Chains
Der letzte Clip der Band zum exklusiv fĂŒr das „Best-Of“-Album „Nothing Safe“ (1999) eingespielten Song „Get Born Again“ ist dann auch ohne den damals bereits angeschlagenen Staley entstanden und zeigt die Band selbst nur in einer RĂŒckschau auf Monitoren wĂ€hrend eines apokalyptischen Szenarios.

Dass es sich bei der Musikvideo-Sammlung „Music Bank“ um ein Muss fĂŒr Fans der Band handelt, muss dann eigentlich auch nicht groß erwĂ€hnt werden. Doch auch Freunde dieser quasi Kurzfilm-Kunstform sollten mal ein Auge (und natĂŒrlich Ohr) riskieren.
In vielen FachmĂ€rkten gibt es zudem eine recht preisgĂŒnstige Kombination der DVD zusammen mit dem „Best-Of“-Album.

Selten haben Musik und Clip so gut zusammen gepasst!

Eine Rezension von Bastian G.
(03. Juli 2007)
Music Bank: The Videos Of Alice In Chains bei Amazon.de kaufen    Music Bank: The Videos Of Alice In Chains bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Music Bank: The Videos Of Alice In Chains USA 2001
(Music Bank: The Videos Of Alice In Chains)
Regie Martyn Atkins, Mark Pellington, Rocky Schenck, Matt Mahurin Drehbuch -
Produktion Sony Music
Darsteller Layne Staley, Jerry Cantrell, Mike Starr, Sean Kinney
Länge 94 min. FSK ab 18 Jahren
Filmmusik Alice In Chains
Kommentare zu dieser Kritik
travisbickle TEAM sagte am 15.12.2010 um 00:39 Uhr

Layne Staley mit seinen Alice in Chains - einer der letzten Heroen auf dem großen Podium der Rockmusik. Ich liebe diese Band. Der zweistimmige Harmoniegesang, die hypnotische Melancholie und Tiefe der Songs, die schweren, trĂ€gen Gitarrenriffs, die depressiven, teils enigmatischen Texte von Cantrell und Staley sowie dessen individuelle Art, den Grunge zu interpretieren. Ohne die Punk-AttitĂŒde meiner Lieblingsband Nirvana und den von Eddie Vedders kehliger Stimme vorgetragenen Stadionrock von Pearl Jam (besonders Alive, Jeremy, State of Love and Trust & Co.), gelingt es Alice in Chains, ihre Seattler Herkunft durchscheinen zu lassen, und doch ganz anders zu klingen als die oben genannten Grunge-Bands.

Und die Videos zu den Songs sind eine Klasse fĂŒr sich.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum